Ortsbesuch: Auch wegen neuer Baugebiete stehen in Etelsen in den nächsten Jahren viele Projekte an Alles andere als Stillstand

Langwedel-Etelsen. Wenn Irmtraut Kutscher über Etelsen spricht, so nennt sie die Ortschaft konsequent „Dorf“. „Das ist in unserem Sprachgebrauch einfach so“, erklärt die Ortsbürgermeisterin.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Alles andere als Stillstand
Von Marius Merle

Langwedel-Etelsen. Wenn Irmtraut Kutscher über Etelsen spricht, so nennt sie die Ortschaft konsequent „Dorf“. „Das ist in unserem Sprachgebrauch einfach so“, erklärt die Ortsbürgermeisterin. Dabei weiß natürlich auch Kutscher, dass Außenstehende diese Bezeichnung wohl nicht ganz teilen würden. Denn im Ortsteil Etelsen wohnen schließlich fast 7000 Menschen, was wiederum fast der Hälfte der Bevölkerung im gesamten Flecken Langwedel entspricht. Und die Tendenz ist weiter steigend, sind die nächsten Baugebiete doch bereits in Planung. Alleine auf dem Berkels sind rund 80 neue Wohneinheiten vorgesehen. „Die Nachfrage dafür ist auch auf jeden Fall da“, sagt Kutscher.

Etelsen wächst also und damit einhergehen dann natürlich weitere Projekte, wie etwa der Bau einer weiteren Kindertagesstätte. „Außerdem platzt unser Seniorenheim aus allen Nähten und die Warteliste ist sehr lang“, kündigt Kutscher an, Möglichkeiten für eine weitere solche Einrichtung zu prüfen. Denn immerhin seien rund 1500 der 7000 Einwohner in den einzelnen Ortschaften Etelsen, Cluvenhagen und Hagen-Grinden sowie den Siedlungsbereichen Giersberg und Steinberg Senioren. Für die Kinder ist derweil der Bau eines Leuchtturm-Spielplatzes am Mohnblumenweg geplant, mit attraktiven und hochwertigen Geräten.

Noch etwas länger warten muss man in Etelsen nun hingegen auf die Umgestaltung des Bahnhofumfeldes mit den neuen Park&Bike-Anlagen. Der Grund für die Verzögerung ist aber durchaus erfreulicher Natur, werden doch finanziert durch ein Sonderprogramm des Bundes für Lärmsanierungen dort die lang ersehnten Lärmschutzwände mit einer Gesamtlänge von mehr als drei Kilometern aufgestellt (wir berichteten). Ein anderes Projekt am Bahnhof ist erst kürzlich zu Ende gegangen: Die Künstlerin Anne Richard hatte den Tunnel mit Impressionen aus Etelsen verschönert. Am Friedhof sollen derweil neue Parkplätze entstehen.

Viel Bewegung also in dem Ortsteil, in dem sowieso schon so einiges geboten wird. Da wäre zum Einen das kulturelle Angebot mit der Mühle und dem bekannten Schloss inklusive Mausoleum. „Und auch die Alte Käserei ist als kultureller Ort im Kommen“, zeigt sich Kutscher erfreut. Wirklich gut sei inzwischen auch die Infrastruktur in dem Ortsteil. Und auch was das Nahversorgungsangebot angeht, so finden die Menschen in Etelsen vieles in der eigenen Ortschaft: Apotheke, Bäckerei, Fleischerei, Gasthäuser, Poststelle, Fahrschule – um nur Einiges zu nennen.

„Wir haben nicht zu klagen, aber es gibt immer Sachen, die man besser machen könnte oder Bereiche, wo es noch etwas mehr sein könnte“, erzählt Kutscher. So sei der Rewe-Markt etwa ohne Konkurrenz und auch ein Facharzt vor Ort wäre natürlich sehr schön. „Und was den Tourismus angeht, so würden wir uns eine noch bessere Vermarktung wünschen“, sagt die 66-Jährige. Denn attraktiv genug sei Etelsen allemal, um noch mehr Menschen anzulocken, auch wenn ein solch großer Publikumsmagnet wie der Tierpark vor rund 50 Jahren natürlich nicht mehr vorhanden sei. Für die Bürger vor Ort wünscht sich Kutscher ein Dorfgemeinschaftshaus, was dann natürlich auch touristisch genutzt werden könnte.

Langeweile wird also nicht aufkommen in Etelsen und für Ortsbürgermeisterin, die dieses Amt nun schon seit 15 Jahren innehat. Zuvor war sie bereits zehn Jahre als Stellvertreterin für das Gemeindewohl in der Ortschaft aktiv. Aus dieser selbst stammen, tut sie indes nicht. Vor 45 Jahren zog es sie aus dem Saarland nach Etelsen. „Wir sind gut aufgenommen worden und haben uns direkt wohlgefühlt“, erinnert sich Kutscher an die erste Zeit in dem „Dorf“, das sich seitdem immer weiter entwickelt hat und in dem es auch in den nächsten Jahren alles andere als Stillstand geben wird.


In der kleinen Serie „Ortsbesuch“ sprechen die neu- oder wiedergewählten Ortsbürgermeister des Fleckens Langwedel über die aktuelle Lage in ihren Ortsteilen und worauf der Fokus in naher Zukunft liegen soll.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+