Polizeikontrollen im Stadtgebiet Auch Straftäter im Visier

Verden. Großkontrolle der Polizei in Verden: Um der wachsenden Ablenkung im Straßenverkehr durch Smartphones entgegenzuwirken und um Gurtmuffel ausfindig zu machen, haben Beamte der Polizei Verden am Mittwochnachmittag gemeinsam mit Kollegen der Bereitschaftspolizei Hannover in großem Stil den Straßenverkehr im Stadtgebiet kontrolliert.
30.09.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Auch Straftäter im Visier
Von Andreas Becker

Verden. Großkontrolle der Polizei in Verden: Um der wachsenden Ablenkung im Straßenverkehr durch Smartphones entgegenzuwirken und um Gurtmuffel ausfindig zu machen, haben Beamte der Polizei Verden am Mittwochnachmittag gemeinsam mit Kollegen der Bereitschaftspolizei Hannover in großem Stil den Straßenverkehr im Stadtgebiet kontrolliert. Neben den Verkehrsverstößen hatten die Polizisten aber auch mögliche Straftäter im Visier, die sich auf dem Hinweg zu oder bereits auf dem Rückweg von Einbruchsorten befanden.

Insgesamt waren ab 12 Uhr rund 20 Beamte aus Hannover bei den Kontrollen eingespannt. Während mehrere Streifenwagen und Zivilwagen unterwegs waren und die Verkehrsteilnehmer mobil kontrollierten, richteten die Kontrolleure darüber hinaus stationäre Kontrollstellen ein. Innerhalb von vier Stunden stoppten die Polizisten insgesamt 65 Autofahrer und sonstige Verkehrsteilnehmer, dabei registrierten sie 28 Ordnungswidrigkeiten.

Der häufigste Verstoß war erwartungsgemäß das Nichtanlegen des Sicherheitsgurtes (zwölf Mal), gefolgt von der Handybenutzung am Steuer (elf Mal). Neben den Verkehrsverstößen ging den Beamten ein Mann mit einem Haftbefehl ins Netz. Die Zahlung eines Geldbetrages befreite ihn jedoch davon, tatsächlich in Haft zu müssen, er durfte weiterfahren. Im Laderaum eines Transporters, mit dem ein 50-jähriger Mann unterwegs war, befand sich eine elektrische Kappsäge, die bei der sächsischen Polizei als Diebesgut gespeichert war. Gegen den Mann leiteten die Beamten daher ein Strafverfahren ein. Dabei wird geprüft, ob es sich bei dem Bildschirm und den Fahrrädern, die sich ebenfalls im Transporter befanden, auch um Diebesgut handelt. Alle Gegenstände wurden daher zunächst sichergestellt.

Gegen 18 Uhr wurden die letzten Verkehrsteilnehmer kontrolliert, danach machten sich die Polizistinnen und Polizisten aus Hannover auf den Heimweg.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+