Steigende Inzidenz

Neue Corona-Regeln ab Mittwoch im Landkreis Verden

Der Landkreis Verden passt seine Corona-Regeln ab diesem Mittwoch weniger streng an als er könnte. Denn die Neuinfektionen lassen sich auf zwei Firmen und Altenheime sowie auf Reiserückkehrer begrenzen.
17.08.2021, 17:01
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Neue Corona-Regeln ab Mittwoch im Landkreis Verden
Von Kai Purschke

Von strengeren Corona-Regeln dürfen die Kommunen absehen, wenn das Infektionsgeschehen "mit hinreichender Sicherheit einem räumlich abgrenzbaren Bereich zugeordnet werden kann". Davon macht der Landkreis Verden nun Gebrauch, denn obwohl die Sieben-Tage-Inzidenz über 35 gestiegen ist, gelten ab diesem Mittwoch, 18. August, die Regelungen für Inzidenzen von 10 bis 35. "Am Infektionsgeschehen im Landkreis haben einerseits Reiserückkehrer und andererseits Ausbrüche in zwei Firmen und zwei Pflegeheimen wesentlichen Anteil", hat die Kreisverwaltung am späten Dienstagnachmittag klargestellt.

Rechtzeitige Erkennung und Isolation

Reiserückkehrer aus Hochrisiko- oder Virusvarianten-Gebieten seien schon wegen der Einreiseverordnung des Bundes zur Quarantäne verpflichtet. Mit einer flächendeckenden Teststrategie in den betroffenen Betrieben und im Pflegeheim ließen sich weitere positive Fälle rechtzeitig erkennen und isolieren. Auch die Kontakt-Verfolgung ließe sich in diesen Fällen bewerkstelligen. "Insgesamt ist mit einem Heraustragen des Virus von den Reiserückkehrern und aus den Betrieben sowie den Heimen künftig nicht mehr zu rechnen", betont die Kreisverwaltung. Zudem habe sie in den vergangenen Monaten keine wesentlichen Infektionen im Bereich von etwa Gastronomie oder Friseuren feststellen können. Darüber hinaus sei bis zum 25. August mit einer neuen Corona-Verordnung zu rechnen, in der die Sieben-Tage-Inzidenz zur Beurteilung der Infektionslage um weitere Kriterien ergänzt werden soll.

Angesichts der neuen Infektionslage sei es jedoch nicht mehr möglich, für den Bereich der Gastronomie, Veranstaltungen, Beherbergung und Teile des Tourismus die Regelungen der Inzidenzstufe unter 10 weiter anzuwenden. Konkret bedeutet dies: Private Feiern in der Gastronomie in geschlossener Gesellschaft sind nur noch mit bis 100 Personen unter Beachtung der allgemeinen Regeln zu Abstand und Maske zulässig. Auch künftig sind die Kontaktdaten der Teilnehmenden zu erfassen und der Zugang zur Feier vom Gastronomiebetrieb von der Vorlage eines negatives Corona-Tests oder dem Nachweis der vollständigen Impfung oder Genesung abhängig zu machen. Kinos, Theater oder vergleichbare Veranstaltungen sind nur mit sitzendem Publikum zulässig. Die Kontaktdaten seien zu erfassen und es gelte Maskenpflicht und das Abstandsgebot von 1,50 Metern. Abweichend davon sei unter freiem Himmel oder in Räumen mit einer Lüftungsanlage mit Frischluftzufuhr, einer Luftdesinfektion oder Luftfilterung auch ein Abstand von einem Meter zulässig.

Wieder Maske und Abstand

Sonstige Sitzungen, Zusammenkünfte und Veranstaltungen sind nur mit bis zu 500 Personen zulässig. In geschlossenen Räumen bei zumindest teilweise stehenden Publikum sind nur bis zu 100 Personen zulässig. Sollen Veranstaltungen mit jeweils größerem Personenkreis stattfinden, bedarf dies einer Genehmigung des Gesundheitsamtes des Landkreises Verden. Auch hier gelten die allgemeinen Regelungen zur Kontaktdatenerfassung, Maske, und Abstand. "Die bislang geltende Möglichkeit auf Abstands- und Maskengebot verzichten zu können, wenn alle anwesenden Personen einen Nachweis über einen negativen Coronatest, vollständige Impfung oder Genesung vorlegen, besteht nicht mehr."

Für religiöse Veranstaltungen, rechtlich vorgeschriebene Sitzungen wie Jahreshauptversammlungen, Treffen von Selbsthilfegruppen und Versammlungen und Demonstrationen gelten jeweils Sonderregelungen. Bei Beherbergungsangeboten zu touristischen Zwecken bleibt es im Wesentlichen bei den bisherigen Regelungen zum Hygienekonzept und Kontaktdatenerfassung. Neu ist, dass nicht nur bei Anreise, sondern auch zweimal je Woche Aufenthalt ein negativer Corona-Test vorgelegt werden müsse. Bei Vorlage eines Impf- oder Genesenen-Nachweises bestehe keine Testpflicht. Für Flohmärkte, die von Kommunen, Vereinen, Verbänden oder gewerblichen Anbietern organisiert werden, besteht weiterhin die Genehmigungspflicht. Der Antrag auf Genehmigung soll zwei Wochen vor Beginn beim Gesundheitsamt zusammen mit dem Hygienekonzept an veranstaltungen-corona@landkreis-verden.de gesandt werden.


Weitere Informationen zu den geltenden Regelungen gibt es unter www.landkreis-verden.de/coronaverordnungen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+