Situation im Kreis Verden Corona-Warnstufe 1 im Kreis Verden

Die sogenannte 2G-Regel greift im Landkreis Verden nun öfter, denn die Corona-Warnstufe 1 ist ausgerufen worden. Es gibt zahlreiche Neuinfektionen, etwa im Altenheim in Ottersberg.
24.11.2021, 16:04
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Corona-Warnstufe 1 im Kreis Verden
Von Kai Purschke

Im Landkreis Verden gilt wie in ganz Niedersachsen seit dem 24. November die Corona-Warnstufe 1. Die Warnstufe ist die Konsequenz der neuen Schwellenwerte für den Hospitalisierungsindikator, die die jetzt überarbeitete Corona-Verordnung des Landes festgelegt hat. Damit greift die 2G-Regel (genesen, geimpft) nun immer öfter. Ob private Feiern, Zusammenkünfte oder Veranstaltungen – bei mehr als 25 Personen müssen laut Kreisverwaltung in Innenräumen alle Personen geimpft oder genesen sein. Im Außenbereich gilt jedoch die 3G-Regel, nach der auch getestete Personen teilnehmen dürfen.

Auch für Veranstaltungen mit bis zu 1000 gleichzeitig anwesenden Teilnehmern, für Kino, Theater, den Besuch von Konzerten und Kultureinrichtungen sowie den Gang in den Zoo oder Freizeitpark gelten ab einer Teilnehmerzahl von 25 im Innenbereich 2G, im Außenbereich 3G und jeweils zusätzlich eine Kontaktdatenerfassung. Ähnlich sehe es auch in Gastronomie und Hotellerie aus: Drinnen regiert die 2G-Regel, in der Außengastronomie ist auch 3G erlaubt. Körpernahe Dienstleistungen dürfen innen nur noch unter 2G-Bedingungen angeboten werden – "das gilt auch für den Friseurbesuch", betont der Landkreis Verden. Ausgenommen sind Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren sowie medizinisch notwendige Behandlungen.

Regeln für Weihnachtsmärkte

Auf Weihnachtsmärkten gilt je nach Aktivität 2G: Wer dort etwas trinken oder essen möchte oder ein Fahrgeschäft besuchen will, müsse geimpft oder genesen sein. Der bloße Gang über den Markt oder der Erwerb von Non-Food-Artikeln stehe aber allen offen. Für alle Besucher und Aussteller gilt eine generelle Maskenpflicht auf dem Markt, die nur für den Verzehr unterbrochen werden darf. Die Nutzung von Sportanlagen in geschlossenen Räumen inklusive der Umkleiden und Duschen ist nur noch geimpften und genesenen Personen erlaubt. Im Außenbereich können auch getestete Personen Sport treiben.

Die Zahl der Corona-Infektionen im Landkreis Verden nimmt rapide zu. Allein in dem vom Virus-Ausbruch betroffenen Pflegeheim in Ottersberg hat eine weitere Nachtestung der Bewohner- und Mitarbeiterschaft durch das Gesundheitsamt des Landkreises acht weitere Fälle ergeben: Sechs Bewohner sowie zwei Mitarbeitende sind neu erkrankt. Damit erhöht sich die Zahl der positiven Fälle in der Einrichtung auf insgesamt 43 Personen.

Neuinfektion in Altenheim, Schulen und Kitas

Darüber hinaus wurden laut Kreisverwaltung seit Montag für zahlreiche Schulen und Kindergärten neue Corona-Fälle gemeldet: Betroffen sind das Gymnasium am Markt (2 Fälle), das Cato (2 Fälle), die IGS Achim (3) und die Grundschulen Baden (2) und Uphusen (3), die Oberschule Verdener Campus (4) und die Verdener Grundschulen Am Sachsenhain (1) und in Walle (1), außerdem die Schule am Lindhoop Oberschule Kirchlinteln (2) und die Grundschule Luttum (1), die IGS Oyten (1) und die Grundschulen Oyten (1) und Sagehorn (1), die Wümmeschule Ottersberg (3) und die Grundschule Otterstedt (1), die Oberschule am Goldbach in Langwedel (1) und die Grundschule Etelsen (1), die Nils-Holgersson-Grundschule in Thedinghausen (2) und die Gudewill-Schule Oberschule Thedinghausen (1). Darüber hinaus gab jeweils einen positiven Fall bei einem Kind in der Kita Dauelsen und Oytermühle sowie je zwei Fälle in der Achimer Kita Himmelstürmer und im katholischen Kindergarten St. Josef in Verden.

Insgesamt wurden dem Gesundheitsamt des Landkreises von Dienstag- bis Mittwochmorgen 56 neue Corona-Fälle gemeldet. Damit sind seit Beginn der Pandemie im Landkreis mittlerweile 6050 laborbestätigte Corona-Infektionen nachgewiesen worden. Gleichzeitig sind inzwischen 5496 Personen wieder genesen. 479 Menschen im Landkreis, in dem rund 137.000 Menschen leben, sind aktuell infiziert. Es befinden sich weitere 216 Kontaktpersonen in Quarantäne. Acht Personen aus dem Landkreis sind aktuell stationär in der Aller-Weser-Klinik, eine weitere Person ist in einem externen Krankenhaus aufgenommen. Der Wert der kumulativen Inzidenz der vergangenen Tage (bezogen auf 100.000 Einwohner) liegt nach Angaben des Robert-Koch-Institutes (RKI) bei 221,7.

Befreit von der 2G- und 3G-Regel sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Weitere Informationen sind online unter www.landkreis-verden.de/coronaverordnungen abrufbar.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+