Infektionen von Reiserückkehrern

16 neue Corona-Fälle im Landkreis Verden

Im Landkreis Verden spiegelt sich der bundesweite Trend bei den Infektionen mit dem Coronavirus. Die Zahl der Infizierten stieg aktuell deutlich an. Unter den Infizierten sind auch viele Reiserückkehrer.
03.08.2020, 11:09
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
16 neue Corona-Fälle im Landkreis Verden
Von Elina Hoepken
16 neue Corona-Fälle im Landkreis Verden

Symbolbild.

Karl-Josef Hildenbrand

Die Kette der Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Verden reißt zurzeit nicht ab. Über das Wochenende erhielt das Gesundheitsamt des Landkreises die Laborbestätigungen für 16 neue Fälle positiv getesteter Personen. Das hat der Landkreis Verden jetzt mitgeteilt. Neben einzelnen Fällen in Unternehmen sind vor allem Reiserückkehrer aus dem Ausland betroffen. Damit sind aktuell 286 Personen aus dem Landkreis Verden positiv auf das Coronavirus getestet. Bei den 16 Neuinfizierten handelt es sich um zwei Frauen und 14 Männer, acht von ihnen kommen aus dem Nordkreis, acht aus dem Südkreis.

Nach Angaben des Landkreises haben sich acht Personen auf einer Gruppenreise nach Kroatien mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert, drei weitere Personen auf einer gemeinsamen Urlaubsreise in Bulgarien. Eine weitere Person war nach der Rückkehr von einem Familienbesuch im Kosovo positiv getestet worden. Darüber hinaus stehen vier weitere Covid-19-Fälle im Zusammenhang mit Arbeitsstätten in einem Unternehmen im Nordkreis und in einer Bremer Einrichtung. Das Verdener Gesundheitsamt hat noch am Freitagnachmittag begonnen, die Infektionsketten und mögliche Kontaktpersonen zu ermitteln.

„Im Landkreis Verden spiegelt sich leider der bundesweite Trend im Coronavirus-Infektionsgeschehen wider, vor dem auch das Robert Koch-Institut in Berlin seit Tagen warnt“, erklärt Landrat Peter Bohlmann. Das RKI hatte zuletzt von einem besorgniserregenden Anstieg der Neuinfektionen in Deutschland gesprochen und vor einem flächendeckenden Corona-Ausbruch gewarnt.

„Auch im Landkreis Verden beobachten wir viele kleine Ausbruchsherde in der Fläche. Die Menschen wünschen sich Normalität, aber wir haben noch Corona. Das dürfen wir nicht vergessen“, sagt Bohlmann. Der Landrat bittet daher eindringlich, sich auch weiterhin an die Mindestabstände, an Hygieneregeln und an das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung zu halten, wo diese angebracht ist. „Sonst stehen wir am Ende der Sommerferien wieder am Anfang unserer Bemühungen, das Virus einzudämmen."

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+