56-Jährige aus Bierden warnt vor vermeintlichem Schnäppchen: 'Wie konnte ich darauf bloß hereinfallen?' Ein netter Holländer verkauft Töpfe

Landkreis Verden. Im Rückblick versteht die 56-Jährige selbst nicht, wie sie auf diese Masche hereinfallen konnte. 'Eigentlich ist das doch immer die gleiche Geschichte', erzählt die Bierdenerin, 'aber ich wollte in dem Moment wohl einfach nur ein Schnäppchen machen.' Nun hat sie ein völlig überteuertes, aber wertloses 16-teiliges Kochtopfset und dazu noch den Spott im Freundeskreis. Doch damit kann sie leben. 'Ich stehe zu meinem Fehler', lacht die Geprellte. An unsere Zeitung hat sie sich gewandt, um andere vor dem Trickbetrüger zu warnen, der derzeit in Achim die Runde macht.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Ein netter Holländer verkauft Töpfe
Von Ralf Michel

Landkreis Verden. Im Rückblick versteht die 56-Jährige selbst nicht, wie sie auf diese Masche hereinfallen konnte. 'Eigentlich ist das doch immer die gleiche Geschichte', erzählt die Bierdenerin, 'aber ich wollte in dem Moment wohl einfach nur ein Schnäppchen machen.' Nun hat sie ein völlig überteuertes, aber wertloses 16-teiliges Kochtopfset und dazu noch den Spott im Freundeskreis. Doch damit kann sie leben. 'Ich stehe zu meinem Fehler', lacht die Geprellte. An unsere Zeitung hat sie sich gewandt, um andere vor dem Trickbetrüger zu warnen, der derzeit in Achim die Runde macht.

Wie notwendig dies ist, zeigte sich bei einem Gespräch mit einer Bekannten. 'Die hat die Kochtöpfe auch gekauft, aber nicht für 120 Euro wie ich, sondern sogar für 300 Euro.'

Der Reihe nach: Als die Frau vor kurzem aus ihrem Haus ging, wurde sie von einem Mann mit holländischem Akzent angesprochen. 'Eher klein, so um die 50 und eigentlich sehr sympathisch' Der Mann erzählte ihr, dass er ganz in der Nähe ein hochwertiges Kochset ausliefern wollte, den Käufer aber nicht angetroffen habe. Nun müsse er zum Flughafen, um nach Zürich zu fliegen. Da könne er die Kochtöpfe nicht mitnehmen. Wenn sie wolle, er würde ihr das gesamte Set für nur 200 Euro überlassen...

Das war ihr zu teuer. Doch als der Mann sich auf 120 Euro runterhandeln ließ, konnte sie der günstigen Gelegenheit nicht widerstehen. 'Die Töpfe waren sehr hochwertig verpackt, das sah wirklich alles sehr edel aus.' Auch der Name der Firma - 'Steinberger' - habe sie in die Irre geführt. 'Ich habe das mit Steinbach verwechselt, die haben wirklich gute Töpfe.'

Entscheidend sei jedoch die Aussicht auf das unverhoffte Schnäppchen gewesen, räumt sie ein. 'Ich habe auch gedacht: 120 Euro - so schlimm kann?s nicht sein. Töpfe kann man schließlich immer gebrauchen...' Kaum war sie stolze Besitzerin des Topfsets (und der nette Holländer verschwunden), beschlich sie aber doch ein ungutes Gefühl. Was sich beim Auspacken der Töpfe bewahrheiten sollte. Vom 'Qualitätsprodukt aus chirurgischem, rostfreiem Edelstahl' (Eigenwerbung der Firma Steigenberger) konnte keine Rede sein: 'Billigstes Blech. Da werde ich auf keinen Fall mit kochen.'

Dass sie bei weitem nicht die einzige Besitzerin von 16 neuen Kochtöpfen ist, hat die Bierdenerin im Internet herausgefunden. 'Da gibt es sogar ein eigenes Forum von Leuten, denen es wie mir ergangen ist.' Einer von ihnen hat eigens hierfür einen Blog eingerichtet, in dem weitere Opfer von ihren Erfahrungen berichten können.

Wer sich durch die ansehnliche Liste von Einträgen scrollt, erahnt, wie lukrativ die Masche mit den Kochtöpfen ist. In ganz Deutschland hatte der Mann mit dem holländischen Akzent Erfolg. Die Geschichte, die er seinen Opfern auftischte, ähnelt stets der aus Achim. Allerdings ist er in unterschiedlichen Fahrzeugen unterwegs. In Bierden war es ein Van mit niederländischem Kennzeichen, aber auch mit einem Golf, einem Mercedes oder einem schwarzen Jeep Cherokee wurde er schon gesichtet. Der 56-Jährigen selbst ist er inzwischen ein zweites Mal begegnet. 'Im Vorbeifahren. Da saß er am Steuer eines BMW. Wieder mit holländischem Kennzeichen.' Ein Eintrag im Internet-Blog dürfte für die Opfer der Kochtopf-Masche besonders interessant sein. Dort nämlich ist der Verkäufer namentlich aufgeführt und auch ein Kfz-Zeichen wird genannt. Genutzt hat dies laut Verfasser aber nichts: 'Die Staatsanwaltschaft sieht keine Notwendigkeit der Strafverfolgung.'

Wohl auch deshalb ziehen die Töpfe weiter ungestört ihre Kreise. Einige der Käufer versuchen offensichtlich ihren Schaden zumindest zu reduzieren, bieten das '16-teilige Kochtopfset aus Meisterhand', das angeblich 1475 Euro wert ist, selbst zum Verkauf an, zum Beispiel über Ebay. Auch sein jüngstes Opfer aus Bierden kann davon ein Lied singen: 'Ich habe das Set im Internet sogar für 16,99 Euro gefunden.'

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+