Kritik aus Verden EU-Beschluss gefährdet Blühstreifen für Bienen

Vier Prozent der Ackerflächen sollen ab 2023 brachliegen, auch Bienenweiden dürfen nicht mehr angesät werden. Verdener Imker und Landwirte reagieren mit Unverständnis.
24.05.2022, 15:07
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
EU-Beschluss gefährdet Blühstreifen für Bienen
Von Andreas Becker

Der Beschluss der EU-Kommission, dass ab 2023 in ganz Europa mindestens vier Prozent der Ackerfläche stillgelegt werden müssen, hat auch im Landkreis Verden Unverständnis und Kritik hervorgerufen. Landwirte sollen in Deutschland diese Flächen ab Herbst 2022 nicht mehr beackern und einsäen, um EU-Direktzahlungen zu erhalten, die sogenannte Einkommensgrundstützung. Da dies auch das Anlegen von sogenannten Blühstreifen einschließt, die besonders Bienen, Hummeln und anderen Insekten Nahrung liefern, sehen hiesige Imker und Landwirte die Zukunft entsprechender Projekte im Landkreis gefährdet.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren