Verden Feuerwehrhaus wird erweitert

Verden. Eine Feuerwehr soll Menschen schützen - doch um dies zu tun, muss auch die Sicherheit der Feuerwehrleute selbst gewährleistet sein. Im Feuerwehrhaus an der Lindhooper Straße ist das schon seit längerer Zeit nicht mehr der Fall, sagt nicht nur Stadtbrandmeister Wolfgang Schmidt.
10.09.2010, 06:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Julia Vogel

Verden. Eine Feuerwehr soll Menschen schützen - doch um dies zu tun, muss auch die Sicherheit der Feuerwehrleute selbst gewährleistet sein. Im Feuerwehrhaus an der Lindhooper Straße ist das schon seit längerer Zeit nicht mehr der Fall, sagt nicht nur Stadtbrandmeister Wolfgang Schmidt.

Das in den Jahren 1970 und 1971 errichtete Gebäude habe schon damals nur knapp den Vorschriften entsprochen, erklärte Schmidt am Mittwochabend bei einem Treffen mit Bürgermeister Lutz Brockmann. 'Inzwischen haben wir größere und vor allem auch mehr Einsatzfahrzeuge.' Der Fuhrpark sei von acht auf zehn Fahrzeuge gewachsen, dafür reiche die Halle nicht mehr aus.

Die Feuerwehrunfallkasse habe erhebliche Mängel und Gefahrenquellen festgestellt, bestätigte Bürgermeister Brockmann und betonte: 'Ein Umbau des Geländes ist unbedingt notwendig.'

Deswegen soll jetzt ein Wettbewerb zur Umgestaltung der Feuerwehranlage ausgeschrieben werden. Eine Jury wird dann entscheiden, welcher Entwurf den Zuschlag bekommt. 'Wenn wir gut in der Zeit liegen, haben wir im kommenden Sommer eine Vorstellung, wie das Gelände künftig aussehen wird', erklärte Brockmann. Von den Teilnehmern des Wettbewerbs wird eine vorausschauende Planung erwartet, die über die heutigen Anforderungen hinausgeht.

Optimaler Standort

Eine Verlegung des Feuerwehrhauses auf ein anderes Grundstück käme nicht infrage, betonte der Bürgermeister weiter. 'Der Standort ist optimal und muss unbedingt beibehalten werden', pflichtete Ortsbrandmeister Frank Becker ihm bei. Die Ortswehr Verden sei eine Schwerpunktfeuerwehr, wie es bei mehr als 15000 Einwohnern vorgeschrieben sei. Deshalb habe sie mehr als nur die Feuerwehr-Grundausrüstung und sei nicht nur für Einsätze in Verden, sondern auch in Nachbarorten zuständig. Von der Lindhooper Straße aus könne man schnell in alle Richtungen gelangen.

Wegen der Enge in der Fahrzeughalle ergebe sich beim Ausrücken immer wieder ein großes Gefahrenpotenzial. 'Um zu den Umkleiden zu gelangen, müssen die Feuerwehrleute sich durch schmale Stellen an den Fahrzeugen vorbeiquetschen, während diese schon aus der Halle rausfahren', erklärte Becker. Dabei könne in der Hektik vor allem nachts leicht eine Person übersehen werden. 'Zum Glück ist noch nichts Schlimmes passiert', sagte Lutz Brockmann. 'Aber wir müssen jetzt schnell handeln.'

Um schon jetzt mehr Sicherheit für die Einsatzkräfte zu schaffen, sollen vor dem Umbau der Fahrzeughalle Übergangsmaßnahmen ergriffen werden. 'Künftig werden wir immer erst einen Wagen aus der Halle fahren, damit unsere Leute mehr Platz zum Reinlaufen haben', erklärte Ortsbrandmeister Becker. Durch Markierungen auf dem Boden würden dann die gefahrlosen Laufwege angezeigt. Außerdem werde für eine bessere Beleuchtung gesorgt. 'Das minimiert die Gefahr, hebt sie aber nicht auf', meinte Brockmann.

'Wir brauchen außer breiteren Toren und Stellplätzen für die Fahrzeuge auch einen richtigen Umkleideraum', erläuterte Frank Becker einen weiteren Wunsch der Feuerwehr. Zur Zeit würden sich die Einsatzkräfte noch in der Fahrzeughalle umziehen. Außerdem dürften sich im Gebäude künftig keine Stützpfeiler mehr zwischen den Wagen befinden, da auch diese eine Gefahrenquelle darstellten.

Trotz aller Mängel habe das Feuerwehrhaus über lange Zeit gute Dienste geleistet, so Stadtbrandmeister Schmidt. 'Es ist eben nur nicht mehr auf dem neuesten Stand.'

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+