1. Fußball-Kreisklasse

TSV Achim II fährt einen souveränen Sieg über SVV Hülsen II ein

Dank einer klaren Leistungssteigerung zur Vorwoche hat der TSV Achim II sein Heimspiel gegen den SVV Hülsen II gewonnen. Die Achimer verkürzten den Rückstand auf die zweitplatzierten Hülser auf zwei Punkte.
27.09.2021, 10:55
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Ballscheidt

Der TSV Achim II hat sich im Rennen um die Vizemeisterschaft in der 1. Fußball-Kreisklasse beeindruckend zurückgemeldet. Eine Woche nach der 0:2-Pleite beim SV Wahnebergen präsentierte sich das Team von Emir Abidobic im Verfolgerduell gegen den SVV Hülsen II in prächtiger Verfassung und gewann nach Treffern von Lukas Kiemes und Luca-David Glade vor der Pause sowie Volker Brandt in Halbzeit zwei deutlich mit 3:0 (2:0).

„Auf die Leistung meiner Mannschaft bin ich superstolz. Alle haben von der ersten bis zur letzten Minute ihr Bestes gegeben und sich den Sieg gegen eine starke Elf aus Hülsen verdient. Der Erfolg ist allerdings um einen Treffer zu hoch ausgefallen“, sagte Abidobic, dessen Schützlinge den Rückstand auf den Tabellenzweiten SVV Hülsen II auf zwei Zähler verkürzten. Auf dem Achimer Sportplatz scheute sich Schiedsrichter Joachim Horn vom TSV Uesen nicht, schon nach sechs Minuten auf den Strafstoßpunkt zu zeigen. Der Grund dafür war eine Regelwidrigkeit gegen den Achimer Lukas Kiemes. Der Gefoulte selbst legte sich den Ball zurecht und ließ beim Elfmeter Hülsens Keeper Tim Gottschalk keine Abwehrmöglichkeit. „Das frühe Führungstor tat unserem Spiel natürlich gut“, meinte Abidobic, dessen Mannschaft keine zehn Minuten später bereits mit 2:0 in Führung lag. Diesmal hatte Luca-David Glade den Treffer nach einem guten Angriff über Kiemes und Andreas Burgart markiert (13.).

In der Folge verflachte das Spiel allerdings. Die Achimer taten lediglich das Nötigste, während die Mannschaft von Frank Flegel ungeordnet wirkte. „Bis zur Pause gab es keine Tormöglichkeiten mehr“, berichtete Abidobic, dessen Keeper Hasen Kato eine ruhige erste Halbzeit hatte. Nach dem Seitenwechsel wurde dies allerdings anders. Hülsen wollte unbedingt das Anschlusstor erzielen und verstärkte seine Offensivbemühungen deutlich. Als Kiemes in der 55. Minute SVV-Stürmer Hammat Turgay im Strafraum zu Fall brachte, zögerte Horn nicht, auch dem SVV einen Foulelfmeter zu geben. Die große Chance zum 1:2-Anschluss ließ das Team aus dem Südkreis aber aus, denn der gefoulte Turgay trat selbst an und bewies Nerven, als er den Ball über den Kasten von Kato donnerte. „Geht der Elfer rein, wird es sicher noch einmal eng“, war sich Abidobic sicher, dessen Team gegen die nun vehement drückenden Hülser im Defensivverbund um Abdulla Sahinoglu und Tobias Hoos gut stand.

Aber auch Sechser Jonathan Paap, der in Durchgang zwei in den Abwehrverbund für den angeschlagenen Ahmed Miry rückte, erledigte seine neue Aufgabe mit Bravour. Bevor der eingewechselte Volker Brandt mit einem Kopfballtor nach Ecke durch Adrian Wülbers das 3:0 erzielte (79.), hatte Philipp Dondelinger zwei aussichtsreiche Torgelegenheiten nach Kontern für die Hausherren nicht genutzt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+