Kreisjugenddienst Verden

Knobeln im Kirchengemäuer

Andreas Bergmann und Claudia Clasen vom Evangelischen Kreisjugenddienst Verden haben ein Escape-Spiel entwickelt, um Konfirmanden während der Corona-Zeit zu beschäftigen. 150 Stück wurden bereits verkauft.
25.06.2020, 16:30
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Antonia Blome
Knobeln im Kirchengemäuer

Claudia Clasen und Andreas Bergmann präsentieren stolz das Gesellschaftsspiel "Escape Church", das sie selbst im Gemeindehaus Baden produzieren.

Björn Hake

Eine Gruppe Jugendlicher gelangt eines Abends in eine Kirche. Plötzlich fällt die Tür ins Schloss, die Freunde sitzen in der Falle. Allein das Lösen acht verschiedener Rätsel kann sie aus dieser misslichen Lage befreien: Diesem Konzept folgt das neue Spiel „Escape Church“. Entwickelt wurde es von Claudia Clasen und Andreas Bergmann vom Evangelischen Kreisjugenddienst Verden als Alternative für den Konfirmandenunterricht während der Corona-Zeit. Bei dem Spiel handelt es sich um ein Escape-Spiel, das sogenannten Escape-Rooms nachempfunden wurde. Dabei müssen die Mitspieler möglichst schnell aus einer erdachten Situation entkommen und dafür verschiedene Aufgaben oder Rätsel lösen.

Mit dem Martin-Luther-Escape-Room bietet die Evangelische Jugend in der Region „Rechts der Weser“ seit 2018 bereits ein ähnliches Projekt an. „Da es aufgrund der Corona-Pandemie in den letzten Monaten aber keine Gruppenveranstaltungen oder Freizeiten gab, haben wir uns gemeinsam überlegt, wie wir die Jugendarbeit auch während der Kontaktsperre gestalten können“, erzählt Bergmann. „Die Frage danach, was wir mit dem Konfirmandenunterricht machen und wie wir die Pastoren und Pastorinnen entlasten können, hat uns auf diese Idee gebracht.“ Es habe zwar bereits viele Online-Projekte gegeben, aber keine analogen Angebote.

Erfolgreiche Testphase

Drei Wochen lang haben sich die zwei Diakone zusammengesetzt und intensiv an dem Spiel gearbeitet. „Das Spielprinzip ist natürlich nicht komplett neu, aber die Story, die Gestaltung und auch die Rätsel entspringen alle unserer eigenen Fantasie“, versichert Bergmann. In der Betaphase sei das Spiel zum Testen an Eltern und ihre Kinder gegeben worden. Nach detaillierten Rückmeldungen und mitunter auch Kritik sei das Spiel dann optimiert worden. „Zwei Herausforderungen waren am Anfang noch zu schwer, aber allgemein kam das Spiel in der Testphase bereits gut an“, erzählt der Diakon.

Für das Spiel benötigen die Teilnehmer einen Zettel, Stifte sowie eine Bibel. „Es ist ein kirchliches Angebot, das Spaß macht“, heißt es von den Entwicklern. Das Spiel solle allerdings nicht missionieren, sondern für Gläubige ein Zusatz sein oder Menschen den Einstieg in die Kirche erleichtern. „Die Kinder können das Spiel gemeinsam mit ihren Eltern spielen und diese bekommen dann einen Teil aus dem Konfirmandenunterricht mit“, führt Bergmann aus. Doch nicht nur Konfirmanden und Kollegen seien an dem Spiel interessiert, auch die Aufmerksamkeit von anderen Escape-Spiel-Fans sei geweckt worden.

Marke Eigenproduktion

Das Gesellschaftsspiel produzieren Andreas Bergmann und Claudia Clasen selbst in den Räumen des Badener Gemeindehauses. „Die Produktion dieses Spiels ist eines der positiven Dinge, an die man sich in Bezug auf die Corona-Zeit erinnern kann“, teilt Bergmann mit. Nur die Kartons werden im Internet bestellt. Für die Anfertigung der Spielkarten benutzt das Team einen Schneideplotter. „Den hatten wir bereits vorher für die Arbeit mit Kindern, aber jetzt erweist er sich als besonders nützlich“, verrät Bergmann schmunzelnd.

In der ersten Auflage wurden laut dem Duo 200 Spiele produziert, von denen 150 Stück bereits an Kollegen verkauft wurden. „Wir veranstalten demnächst einen Tag mit ehrenamtlichen Helfern und produzieren noch mehr Spiele für die nächste Auflage“, sagt Claudia Clasen. „Escape Church“ ist für alle ab 14 Jahren geeignet, kann mit bis zu vier Teilnehmern gespielt werden und ist online unter www.escape-church.de für drei Euro erhältlich. „Wir möchten kein Geld mit dem Spiel verdienen, die Gebühr soll lediglich die Materialkosten decken“, betont das Team. Das Spiel kann im Gemeindehaus Baden, Am Friedhof 8, oder im Büro der Diakonin Claudia Clasen, Hinter der Mauer 32 in Verden, abgeholt werden.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+