Achimer Wirtschaftsforum

„Achim-West können wir nur gemeinsam auf den Weg bringen“

Rund 200 Gäste waren zum zwölften Achimer Wirtschaftsforum gekommen. Auch wenn Bürgermeister Carsten Sieling als Gastredner fehlte, stand doch die Zusammenarbeit zwischen Bremen und Achim im Fokus.
07.02.2018, 20:56
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
„Achim-West können wir nur gemeinsam auf den Weg bringen“
Von Elina Hoepken
„Achim-West können wir nur gemeinsam auf den Weg bringen“

Henning Struckmann und Matthias Knak von der Kreissparkasse, Karl-Heinz Freitag vom Wirtschaftsbeirat, Staatsrat Ekkehart Siering und Bürgermeister Rainer Ditzfeld (von links) freuten sich über die große Resonanz beim zwölften Wirtschaftforum.

Björn Hake

Das Ende der Koalitionsverhandlungen in Berlin sorgte bei allen beteiligten Politikern am Montag für ein erleichtertes Aufatmen. Dass die langwierigen Verhandlungen jedoch auch einen direkten Einfluss auf Achim haben würden, damit hatte wohl niemand gerechnet. Doch so kam es. Anstatt, wie geplant, als Gastredner bei der Verleihung für den Achimer „Unternehmer des Jahres“ zu sprechen, wurde Bremens Bürgermeister Carsten Sieling in Berlin gebraucht. Für Ersatz war jedoch gesorgt und so sprach Ekkehart Siering, Staatsrat beim Wirtschaftsenator, an diesem Abend zu den rund 200 Gästen. Die Themen blieben trotz angepasster Gästekonstellation die gleichen. Eines davon war natürlich das große Infrastrukturprojekt Achim-West. „Achim und Bremen sind auf vielfältige Weise miteinander verbunden“, sagte Ditzfeld. „Und auch das Projekt Achim-West können wir nur gemeinsam auf den Weg bringen.“ Ziel sei es, für beide Seiten die Verkehrssituation zu verbessern und eine zukunftsweisende Verkehrsanbindung zu schaffen. Unterstützung bekam er dafür auch von Bremer Seite. Carsten Sieling, der sich zumindest in einer Videobotschaft an die Gäste wandte, bekräftigte seine Unterstützung für das Projekt „Achim-West“. „Mir ist sehr an einer engen Zusammenarbeit zwischen Achim und Bremen gelegen“, sagte er.

Doch zu einer Stadtentwicklung, auch das machte Ditzfeld deutlich, gehören nicht nur große Gewerbeflächen, sondern an erster Stelle auch die kleinen und großen Unternehmen, die vor Ort produzieren, Steuern zahlen und so in den Standort Achim investieren. Und eben diese sollten auch beim zwölften Achimer Wirtschaftsforum wieder gefeiert werden. „Die Wirtschaft in Achim hat sich positiv entwickelt“, freute sich Matthias Knak, Vorstand der Kreissparkasse Verden. „Die Unternehmen gedeihen sehr gut und wir brauchen den Blick über den Tellerrand nicht zu scheuen.“ Wie florierend die Achimer Wirtschaft ist, ließ auch schon der Andrang beim diesjährigen Wirtschaftsforum erahnen. Die Stühle waren bis auf den letzten Platz besetzt, viele Besucher mussten sogar stehen. „Es ist schön zu sehen, dass das Wirtschaftforum in Achim mittlerweile ein fester Bestandteil geworden ist“, sagte Karl-Heinz Freitag, Vorstand des Wirtschaftbeirates. „Und ich bin der Überzeugung, dass die Jury beim Unternehmer des Jahres auch dieses Mal wieder eine gute Wahl getroffen hat.“

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+