Freibad Achim

Abriss startet in Kürze

Im Januar soll das alte Fuktionsgebäude im Achimer Freibad endlich dem Erdboden gleichgemacht werden. Damit wären die Bauarbeiten für das neue Freibad dann endgültig abgeschlossen.
04.01.2021, 16:54
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Abriss startet in Kürze
Von Kai Purschke

Der Abriss des alten Funktionsgebäudes im Achimer Freibad, in dem auch die früheren Umkleiden untergebracht sind, hätte schon längst erfolgt sein sollen. „Leider hat uns die Firma da hängen lassen“, sagte Steffen Zorn, Fachbereichsleiter Bauen und Stadtplanung, dazu nun. Wie er ausführte, sollen die Arbeiten nun aber in Kürze beginnen, schon im Januar soll das Gebäude bestenfalls dem Erdboden gleichgemacht werden.

Dies wäre dann der letzte Schritt des zweiten und letzten Bauabschnitts, der dazu geführt hat, dass die Stadt Achim für 5,1 Millionen Euro im Grunde ein komplett neues Freibad erhalten hat. Für Zorn ist es „eines der größten Einzelbauprojekte in den vergangenen Jahren“, das nun abgeschlossen wird.

Für das Bäderteam rund um Betriebsleiterin Sabine Schulz war es ein sehr herausforderndes Jahr und es musste miterleben, wie nun beide Bäder ohne einen laufenden Badebetrieb das Jahr 2020 beenden mussten. Denn der zweite Lockdown hatte seit November dafür gesorgt, dass auch das Hallenbad geschlossen werden musste.

Dabei war das Jahr 2020 für das Bäderwesen in Achim gut angelaufen. Erstmals zählten keine Baustellenpreise mehr und auch die neuen Tarife hatten laut Stadtverwaltung nicht dazu geführt, dass es einen Rückgang bei den Besuchern oder den Nutzergruppen gegeben hat. „Das Gegenteil war der Fall“, betonte Zorn. So seien auch die Schwimmkurse, die die Stadt erstmals wieder selbst angeboten hatte, stark nachgefragt gewesen – „wie bei den anderen Anbietern auch“, merkt Zorn an.

Bereits der Lockdown Mitte März hatte dann aber zu einer Betriebsschließung im Hallenbad geführt, bis sich die Lage im April und Mai entspannte. Und, nachdem letzte Handgriffe erfolgt waren, konnte im Juni auch das Freibad mit einem Pandemieplan aufwarten, der eine komplette Neuorganisation des Badebetriebs beinhaltete. Ebenfalls neu zum Start: das Funktionsgebäude samt Umkleiden und Sanitärbereich, die Eingangs-/Kassensituation und der Kiosk mit neuem Betreiber Abo Tuncel. Das Schwimmen im Freibad war in Zeitblöcken gestattet, pro Block durften 150 Gäste ins Bad.

Die Nutzergruppen (Vereine, gewerbliche Anbieter) durften parallel auch wieder ins Hallenbad, was durch den Einsatz von Rettungsschwimmern vom Förderverein Achimer Bäder ermöglicht wurde. Erst Mitte September durften dann die Gäste des öffentlichen Badebetriebs zurück ins Hallenbad. „Auch dafür wurden der gesamte Badebetrieb und das Einlasssystem neu organisiert“, weiß Zorn. Er ist sich sicher, dass das weitere Infektionsgeschehen und die behördlichen Erlasse vermutlich auch den Bäderbetrieb im Jahr 2021 stark beeinflussen werden. Erst wenn das Pandemiegeschehen es erlaubt, „ist die Rückkehr zu den normalen Strukturen aus dem Bäderbetriebskonzept geplant“.

Und je nach Corona-Situation könnte das Freibad dann erstmals ohne Baustelle oder Altbauten auf dem neu gestalteten Gelände öffnen. „Mal gucken, was wir dann mit der freien Fläche machen“, sagte Zorn.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+