Ausschuss ist mit Bebauung einverstanden / Finanzielle Obergrenze festgelegt Bolzplatz-Projekt nimmt erste Hürde

Thedinghausen-Morsum. An der Grundschule Morsum soll ein neuer Bolzplatz für Kinder sowie ein Parkplatz für Autos entstehen (wir berichteten). Die Grundschule Morsum, der Schulelternrat, der Schulverein und der TSV Morsum hatten sich mit einem gemeinsamen Antrag an die Samtgemeinde Thedinghausen gewandt.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Tobias Denne

Thedinghausen-Morsum. An der Grundschule Morsum soll ein neuer Bolzplatz für Kinder sowie ein Parkplatz für Autos entstehen (wir berichteten). Die Grundschule Morsum, der Schulelternrat, der Schulverein und der TSV Morsum hatten sich mit einem gemeinsamen Antrag an die Samtgemeinde Thedinghausen gewandt. Nachdem dieses Thema bereits im Samtgemeindeausschuss für Schule, Kultur und Sport behandelt wurde, befasste sich am Donnerstagabend das Gremium für Umwelt, Wasserwirtschaft, Bau und Planung mit dieser Thematik.

Die ursprünglichen Planungen sahen vor, dass das gesamte Projekt rund 36 800 Euro kosten würde. Der neue Bolzplatz scheint aber teurer zu werden als bisher angenommen. Die Antragsteller hatten im Vorfeld bereits ein Ingenieurbüro damit beauftragt, einen entsprechenden Kostenvoranschlag zu erstellen.

„Es wurde sehr kostengünstig geplant“, berichtete Roland Link, Leiter des Bauamtes der Samtgemeinde Thedinghausen. Er selbst halte eine Kostenvariante von etwa 50 000 Euro für realistischer. „Selbst das ist meiner Meinung nach aber noch sehr günstig.“ Er wies unter anderem auf die nötigen Gutachten hin, die noch erstellt werden müssten. Zum Beispiel fehle noch ein Emissionsgutachten.

Zur Diskussion stand auch das Material, aus dem der Bolzplatz bestehen soll. Die ursprünglichen Planungen sehen Holzhackschnitzel als Untergrund vor. Das beauftragte Ingenieursbüro hielt an dem Vorschlag fest: „Die Frage ist ja auch: Was kann zeitnah umgesetzt werden?“ Ein fester Rasenplatz sei nach vier bis sechs Wochen Dauerbetrieb, den es zu erwarten gilt, ein schwarzes Feld. Auch deshalb seien Holzhackschnitzel die kostengünstigere Variante.

Grundsätzlich sprachen sich die Ausschussmitglieder für die Umsetzung des Projekts aus und erklärten, dass sie mit dem Bauvorhaben des Bolzplatzes und des Parkplatzes einverstanden seien. Sie einigten sich aber darauf, eine finanzielle Obergrenze von 60 000 Euro für dieses Bauvorhaben festzulegen. Ob es bald an der Grundschule Morsum auch überdachte Fahrradständer geben wird konnte nicht eindeutig geklärt werden. Die Entscheidung wurde vertagt. Ebenfalls ungeklärt blieb die Frage nach dem Untergrund des Parkplatzes. Roland Link sprach sich für Pflaster als Material aus, da dies längerfristig halte und daher günstiger sei.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+