Bundesverdienstkreuz Rüdiger Dürr: Ein Kümmerer, der gerne hilft

Etwas hat Rüdiger Dürr gebraucht. Dreimal war die feierliche Verleihung des Bundesverdienstordens am Bande für den Achimer wegen Corona verschoben worden, doch am Sonntag bekam er die Auszeichnung überreicht.
27.06.2021, 17:24
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Gisela Enders

Dreimal war der festliche Akt coronabedingt verschoben worden, aber am Sonnabend lief dann alles rund: Wegbegleiter aus der Kommunalpolitik, aus den Bereichen Musik und Kultur, die Familie und persönliche Freunde hatten sich in der Achimer Stadtbibliothek versammelt, um teilzuhaben an der Verleihung des Bundesverdienstordens am Bande für Rüdiger Dürr. So richtig aufgeregt sei ihr Mann im November gewesen, als das Ereignis zum ersten Mal anstand, erzählte Ehefrau Christine. Der sorgfältig geplante Termin, zu dem zahlreiche Gäste in die Alte Feuerwache geladen worden waren, sei dann von jetzt auf gleich abgesagt worden, erinnert sie sich. Eine große Enttäuschung für alle Beteiligten. Wenn es heute, beim vierten Anlauf nicht klappen sollte, habe ihr Mann gestern gesagt, könne er sich vorstellen, die Auszeichnung auch ganz ohne Publikum entgegenzunehmen.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren