Gründungsatelier Die meisten wollen keinen Reichtum

Landkreis Verden . Wenn Min von Cramer gefragt wird, warum das Verdener Gründungsatelier ein lohnendes Projekt sei, verweist die Projektleiterin gerne auf die Statistik. 'Wir können wirklich hervorragende Ergebnisse vorweisen', antwortet sie und nennt Zahlen.
19.01.2010, 17:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Die meisten wollen keinen Reichtum
Von Lars Köppler

Landkreis Verden . Wenn Min von Cramer gefragt wird, warum das Verdener Gründungsatelier ein lohnendes Projekt sei, verweist die Projektleiterin gerne auf die Statistik. 'Wir können wirklich hervorragende Ergebnisse vorweisen', antwortet sie und nennt Zahlen. So seien 74 Prozent der Projekteinsteiger entweder selbstständig oder hätten im Zuge ihrer Markterkundung eine feste Beschäftigung gefunden.

Und die anderen 26 Prozent? 'Die haben die Qualifizierung vorzeitig beendet, weil sich ihre Idee als nicht tragfähig herausgestellt hat', so die Gründungsberaterin. Im Normalfall lehnen die Experten des Gründungsateliers aber Geschäftsideen schon im Bewerbungsverfahren ab, die wenig Aussicht auf Erfolg zu haben scheinen. 'Das ist zwar hart, wird von den Gründern aber auch als Erleichterung empfunden', weiß Min von Cramer.

'Die Projektidee reifte über Jahre während meiner Tätigkeit als Gründungsberaterin', erzählt sie. Schließlich habe es einen Aufruf vom Landkreis gegeben, am regionalen Entwicklungskonzept mitzuwirken. Nach Gesprächen mit der Kreisvolkshochschule (KVHS) verständigte man sich auf eine Zusammenarbeit. Die Ausarbeitung eines tragfähigen EU-Antrags - ein Dossier mit 75 Seiten - war damals die größte Herausforderung. 'Dabei kamen uns die Erfahrungen der KVHS und die Unterstützung von Dieter Sander von der Wirtschaftsförderung zugute', so Min von Cramer. Mittlerweile befasst sich das Team mit den Geschäftsideen aller Art von Gründern aller Altersstufen. 'Hier ist uns noch nie zweimal exakt die gleiche Idee begegnet', berichtet die Expertin von einer großen Vielfalt. Und: 'Die wenigsten Gründer sehnen sich nach Reichtum.' Vielmehr gehe es ihnen um Sicherung der Lebensgrundlage und Unabhängigkeit.

Ihr persönliches Anliegen sei es, den Gründern die oft ungeliebten Zahlen näherzubringen. 'Eine umfassende Planung ist äußerst wichtig für eine erfolgreiche Gründung ', sagt Min von Cramer, die zu Zeiten ihrer eigenen Gründung vor zehn Jahren gerne auf eine Einrichtung wie das Gründungsatelier gebaut hätte. 'Ich musste mich alleine durch den Paragraphen- und Förderdschungel arbeiten.'

Weitere Informationen zum Gründungsatelier gibt es telefonisch unter 04231/ 15-740 oder im Internet unter: www.gruendungsatelier.de.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+