Fußball Ein fairer Sportsmann

Christian Reks vom TSV Bierden ist nun dafür ausgezeichnet worden, weil er sich besonders fair verhalten hat.
10.01.2019, 15:48
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Ein fairer Sportsmann
Von Justus Seebade

Christian Reks hat vor einiger Zeit demonstriert, wie man sich idealerweise auf dem Fußballplatz verhält. Nämlich als fairer Sportsmann. Und weil er das in vorbildlicher Manier tat, wurde der Spieler des Kreisklassisten TSV Bierden nun vom Niedersächsischen Fußballverband (NFV) geehrt. Die Auszeichnung verlieh ihm kürzlich der Vorsitzende des Fußball-Kreises Verden, Kurt Thies, während eines Schiedsrichter-Lehrabends.

Doch was war passiert? Weshalb erhielt Christian Reks den November-Titel des NFV-Wettbewerbs „Faire Geste des Monats“? Am 28. Oktober des vergangenen Jahres empfing der TSV Otterstedt als Spitzenreiter der 1. Kreisklasse Verden das Schlusslicht TSV Bierden. Ein vermeintlich ungleiches Duell, das jedoch 0:0 endete. Das überraschende Endergebnis war aber letztlich ein Stück weit zweitrangig. Denn die Partie hatte ihren eigentlichen Höhepunkt Mitte der zweiten Halbzeit. Ein Zweikampf zwischen dem bereits verwarnten Otterstedter Tobias Huelsemeyer und Reks sollte eine größere Bedeutung bekommen, als es im Fußball üblich ist.

Schiedsrichter Joachim Horn schilderte der Wettbewerbsjury den weiteren Verlauf wie folgt: „Reks sprintete mit hoher Geschwindigkeit und dem Ball rechts außen dicht an der Linie entlang. Sein Gegenspieler versuchte, ihn abzufangen und weiter nach außen abzudrängen. In meiner Wahrnehmung hat er ihn dabei mit seinem Körper leicht berührt.“ Der Ball sei bereits nach vorne Richtung Ecke gespielt worden und für den Verteidiger nicht mehr zu erreichen gewesen. Reks hingegen hätte „den Ball sicher bekommen“, und es hätte ein aussichtsreicher Angriff entstehen können. Der Bierdener kam jedoch zu Fall, verletzte sich an der Schulter und musste behandelt werden. „Da ich wusste, dass Huelsemeyer (...) bereits verwarnt war, habe ich nach kurzer Überlegung trotzdem die für mich einzig mögliche Konsequenz gezogen und den Spieler mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen“, berichtete Horn weiter. Der Otterstedter habe ohne Proteste den Platz verlassen.

An dieser Stelle spielte Protagonist Reks nun eine entscheidende Rolle. Nach einer kurzen Unterbrechung kam er auf Schiedsrichter Horn zu und teilte ihm mit, dass der Sturz nicht durch ein Foul seines Gegenspielers verursacht worden sei. Stattdessen sei er bei hohem Tempo unglücklich zu Fall gekommen. Horn bedankte sich für die Fairness und nahm die Gelb-Rote Karte gegen Huelsemeyer zurück. „Bei diesem Spielstand wäre dieser Platzverweis ein großer Vorteil für die Bierdener gewesen, um eventuell doch noch drei Punkte gegen den drohenden Abstieg zu holen, denn sie waren zum Zeitpunkt des Geschehens am Drücker“, zollte Horn Respekt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+