Kreissparkasse Verden Entscheidung steht: Vier Filialen werden geschlossen

Landkreis Verden. Der Verwaltungsrat der Kreissparkasse Verden hält laut der KSK-Vorstandsmitglieder Klaus Brandes und Silke Korthals an seinem Entschluss fest, insgesamt vier Filialen zu schließen. Betroffen sind Kunden in Hülsen, Barme, Cluvenhagen und Oyten-Süd.
06.03.2010, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Entscheidung steht: Vier Filialen werden geschlossen
Von Hans Ettemeyer

Lsandkreis Verden. Trotz Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: 'Die Kreissparkasse Verden geht gestärkt aus dem Jahr 2009 hervor'. Überaus selbstbewusst stellten die KSK-Vorstandsmitglieder Klaus Brandes und Silke Korthals jetzt die wirtschaftliche Entwicklung des Geldinstitutes der vergangenen zwölf Monate vor. Keine Hoffnungen machten sie den Kunden in Hülsen, Barme, Cluvenhagen und Oyten-Süd: 'Es bleibt beim einstimmigen Beschluss des Verwaltungsrates, die Filialen werden geschlossen', sagte Brandes.

Er könne die Klagen über die Schließung persönlich zwar nachempfinden, so Brandes, 'aber wir können uns den wirtschaftlichen Zwängen nicht widersetzen'. Diese Filialen arbeiteten seit Jahren defizitär, so Silke Korthals. Das Nutzungsverhalten der Kunden habe sich in den vergangenen Jahren gravierend verändert. Die Ein- und Auszahlungen seien um 60 Prozent zurückgegangen. Für die Kunden in Barme und Hülsen werde man künftig einmal wöchentlich für zwei Stunden lang Bargeldauszahlung ermöglichen, an den Modalitäten werde derzeit gearbeitet.

Auch wenn die Kreissparkasse diese vier Filialen schließe, biete sie mit den verbleibenden 34 Zweigstellen, die zum Teil modernisiert und ausgebaut würden, im Landkreis immer noch das dichteste Filialnetz aller Kreditinstitute, so Korthals. Mit einem Marktanteil von rund 60 Prozent bei den Privatkunden und etwa 70 Prozent bei mittelständischen Unternehmern, Handwerkern und anderen Selbstständigen habe die Kreissparkasse ihre Marktführerschaft im Landkreis Verden behaupten können.

Zufriedenstellendes Ergebnis

Mit der Geschäftsentwicklung zeigten sich Brandes und Korthals zufrieden. Trotz des weiterhin starken Wettbewerbes, insbesondere im Privatkundenbereich, und des schwierigen Marktumfeldes habe die Kreissparkasse ein zufriedenstellendes Ergebnis und ein leichtes Wachstum der Bilanzsumme von 1,3 Prozent auf 2,244 Milliarden Euro erzielen können. Der Zinsüberschuss sei auf 58,8 Millionen Euro (Vorjahr 54,4 Millionen) leicht gestiegen.

Der Bilanzgewinn liege wie schon im Jahr 2008 bei 2,3 Millionen Euro. Er soll wie in den Vorjahren der Sicherheitsrücklage zugeführt werden und die Eigenkapitalausstattung erhöhen. Brandes: 'Gerade die Finanzmarktkrise hat die Bedeutung und Notwendigkeit einer angemessenen Eigenkapitalsituation und Risikovorsorge durch die Kreditinstitute unterstrichen'. Für das vergangene Jahr zahle die Kreissparkasse voraussichtlich eine Körperschaftssteuer in Höhe von rund 2,4 Millionen Euro und 2,1 Millionen Euro Gewerbesteuer, so der Vorstand.

Der Bestand der Kundeneinlagen hat sich nach Angaben des Vorstandes um 2,7 Prozent oder 42 Millionen Euro auf rund 1,6 Milliarden Euro erhöht. Die Einlagen auf Tagesgeldkonten seien um 47,8 Millionen auf 121,1 Millionen Euro angestiegen.

Im Kreditgeschäft seien neue Darlehen in Höhe von 239 Millionen Euro vergeben worden. Trotz hoher Tilgungsleistungen sei damit eine leichte Steigerung des Kreditvolumens um rund fünf Millionen Euro auf 1,92 Milliarden Euro erzielt worden. Dem Zuwachs im Unternehmensbereich (31,2 Millionen Euro) stünden leichte Rückgänge im Darlehensgeschäft mit Privatkunden und öffentlichen Haushalten gegenüber. Das zeige, so Korthals, dass von einer Kreditklemme nicht die Rede sein könne.

Die Wertpapierbestände seien um etwa 50 Prozent auf 360 Millionen Euro gestiegen, was etwa je zur Hälfte auf die Kursentwicklung und auf Neuanlagen zurückzuführen sei.

Kritik äußerte Brandes an den 'mit staatlichen Milliarden gestützten Banken, wie zum Beispiel die Commerzbank'. Während diese ihrer gesamtwirtschaftlichen Verantwortung nicht nachkämen und bei Unternehmenskrediten spürbar bremsten, um Risiken abzubauen, 'werben sie mit subventionierten Lockangeboten'. Brandes: 'Es ärgert uns maßlos, dass diese Banken die staatliche Stützung dazu verwenden, kostenlose Girokonten anzubieten und damit uns und andere grundsolide Geldinstitute unter Druck setzen.'

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+