BBS

Erfolg im ersten Anlauf

Die Berufsbildenden Schulen Verden (BBS) sind ab 1. August offizielle "Europaschule in Niedersachsen. Am Montag wurde der Titel bereits an die Bildungsstätte verliehen. Er ist fünf Jahre lang gültig.
17.06.2019, 17:40
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Lena Mysegades
Erfolg im ersten Anlauf

Kamen zur Verleihung (von links): Dörte Liebetruth (SPD-Landtagsabgeordnete des Landkreises Verden), Birgit Honé (Ministerin für Bundes-und Europaangelegenheiten), Manfred Runge (Schulleiter der BBS Verden) und Andrea Dietrich (Dezernatsleiterin der Landesschulbehörde in der Regionalabteilung Lüneburg).

Jonas Kako

Es ist vollbracht – die Berufsbildenden Schulen Verden (BBS) wurden am Montag in ihren eigenen Räumen feierlich zur Europaschule gekürt. Ab 1. August darf die BBS sich für einen Zeitraum von fünf Jahren mit diesem Titel schmücken. 80 Punkte im Wertesystem der für Europa und Internationales zuständigen Dezernenten sind dafür nötig. Die BBS erreichte bei ihrem ersten Antrag bereits 101 Punkte. Ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann, wie Andrea Dietrich, Dezernatsleiterin für Berufliche Bildung der Niedersächsichen Landesschulbehörde bei der Feierstunde befand. „Dennoch gibt es noch Luft nach oben, was gut ist, um weiter aktiv zu blieben“, so Dietrich. Denn insgesamt kann eine Schule sogar 140 Punkte erreichen.

Gewertet wird unter anderem die Verankerung des Europaprofils im Schulprogramm, ein fächerübergreifendes „Europa-Curriculum“, Projekte, Arbeitsgruppen und Veranstaltungen zum Thema Europa, die Förderung der Mehrsprachigkeit und des Fremdsprachenprofils, die Entwicklung und Stärkung interkultureller Kompetenzen, die systematische Nutzung der EU-Bildungsprogramme, die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien für die europaweite Kommunikation sowie die dauerhafte Unterhaltung aktiver Partnerschaften mit Schulen, Ausbildungsunternehmen oder anderen Partnern im (europäischen) Ausland.

Die aktiven Partner der BBS ließen sich dann sogar blicken – zwar nicht persönlich – aber immerhin per Videobotschaften. Aus Andalusien, Marokko, Norwegen, Polen, und sogar aus Porto Seguro in Brasilien gratulierten die Kooperationspartner mit herzlichen Worten. Ein Partner aus Al Jadiza in Marokko gratulierte sogar auf deutsch: „Herzlichen Glückwunsch, ich wünsche noch einen schönen Tag.“

Fröhlich lachend nahmen die Schüler und Schülerinnen der BBS diese Worte auf und bekamen so eine Ahnung davon, in welche Länder es sie potentiell verschlagen könnte. „Denn gerade im Beruf ist Auslandserfahrung gewünscht“, sagte Europaministerin in Niedersachsen, Birgit Honé, die für ihr Grußwort eigens in die Allerstadt gereist war. Schließlich seien diejenigen Auszubildenden, die schon mal im Ausland gelebt haben, ein Gewinn für die Betriebe. „Dann können die jungen Menschen, Impulse anderer ausländischer Firmen einbringen – nach dem Motto ,in England wird das aber anders gemacht und das ist auch der effizientere Weg'.“ Zudem werde das Selbstbewusstsein durch einen Auslandsaufenthalt gestärkt.

„Europa hat es heutzutage nicht mehr so leicht, daher freue ich mich über jeden Botschafter“, so Honé. Zudem plädierte sie dafür, dass jeder Ausbildungsbetrieb, seinem Nachwuchs einen Auslandsaufenthalt mit dem Europaprogramm Europaplus gestatten sollte. „Das fällt kleineren Betrieben manchmal schwer, der Mittelstand muss sich dafür aber öffnen“, empfahl die Europaministerin. Denn der europäisches Binnenmarkt habe nun mal eine zentrale Bedeutung für die hiesige Wirtschaft. Zum Schluss sprach Honé noch die Jugendbewegung Fridays for Future sowie die Jugendwahlen an. „Die Strömungen aus der Jugend sind natürlich nicht an mir vorbeigegangen.“ Stärkste Kraft bei den Europa-Jugendwahlen 2019 waren die Grünen. „Die Impulse für Regenerative Energien kommen aus den Betrieben. Innovation und Wirtschaft spielen Hand in Hand“, so Honé. Und beides funktioniere nur mit Europa gemeinsam. Ihr Fazit lautete am Ende ihres Grußwortes und vor der offiziellen Übergabe der Urkunde „Europaschule in Niedersachsen“: „Europa ist das, was wir daraus machen.“

Zur offiziellen Titelübergabe kamen unter anderem auch die Landtagsabgeordnete Dörte Liebetruth (SPD) und der stellvertretende Landrat Reiner Sterna auf die Bühne. Sterna hatte sich am Anfang der Veranstaltung auch die Zeit genommen, eine kleine Rede an die Schüler der BBS zu richten – ein persönliches Anliegen, wie er sagte. „Ich wurde selbst 1982 an dieser Schule verabschiedet“, so der Stellvertreter von Peter Bohlmann.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+