Golf

Erstes Turnier beim Achimer Golfclub nach der Coronapause

Die Zeit ohne Turnier ist für die Mitglieder des Achimer Golfclubs zu Ende. Auf dem großen Platz sind jetzt Viererklubmeister ermittelt worden.
13.06.2021, 16:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von WK
Erstes Turnier beim Achimer Golfclub nach der Coronapause

Holten sich den ersten Titel des Jahres: Christoph Gaszczyk (links) und Eike Hielscher.

Thomas Engel

Was im Tennis das Doppel ist, ist im Golfsport der Vierer. Eben in genau dieser Spielform ermittelten die Golfpaare des Achimer Golfclubs jetzt ihre Klubmeister. Den begehrtesten Titel – es war zudem das erste Turnier der Saison – holten sich Christoph Gaszczyk und Eike Hielscher als Viererklubmeister in der Bruttowertung.

„Wie schon im vergangenen Jahr waren die Vierer-Klubmeisterschaften erneut das erste Turnierhighlight des Jahres, das nach der dritten Welle der Pandemie überhaupt durchgeführt werden konnte. Die Lockerungen ließen ein nahezu uneingeschränktes Spielen zu. Es wurde trotzdem ein aufregender Tag, der den Spielerinnen und Spielern und der Organisation einiges abverlangte“, sagte Klubmanager Thomas Schmidt.

Gewitter sorgen für Spielunterbrechungen

Kurz nachdem alle 19 Flights gestartet waren, musste das Turnier aufgrund eines Gewitters unterbrochen werden. Rund 45 Minuten harrten die Teilnehmer in den Schutzhütten aus, bevor das Spiel wieder freigegeben werden konnte. Der erste Flight beendete kurz danach seine Runde. Es sollte allerdings die einzige Runde bleiben, die komplett gespielt werden konnte. Denn wenig später ertönte die Sirene ein weiteres Mal und das Spiel wurde wieder wegen eines Gewitters unterbrochen. „Nach über einer Stunde Wartezeit war klar, dass an diesem Tag nicht weitergespielt werden konnte und wir die Runde abbrechen mussten“, erzählte Schmidt.

Am zweiten Tag wurde der anspruchsvolle klassische Vierer im Zählspiel gespielt. Dazu zeigte der Platz seine Zähne. „Das Hardrough war durch den starken Regen des Vortages noch schwerer zu spielen als ohnehin schon“, umschrieb Schmidt die Platzverhältnisse. Auf dem dritten Platz landeten schließlich mit 78 Nettoschlägen das Team Christel Läkamp und Sven Lackmann. Fünf Schläge weniger benötigten Tim Niekerken und Arne Stührmann-Röpke, die sich so den zweiten Platz eroberten. Nicht zu schlagen waren Jörg Scharenberg und Daniel Sterna. Ihnen gelangen drei Birdies und am Ende führten 70 Nettoschläge zu einem verdienten Sieg bei den Netto-Klubmeisterschaften.

Siegerpaar strauchelt kurz

Bei der Bruttowertung gingen am letzten Spieltag Christoph Gaszczyk und Eike-Nils Hielscher schon als Führende auf die Runde. Zu Beginn schienen die beiden etwas zu straucheln: Mit sechs Schlägen über Par schlossen Sie die ersten neun Löcher ab, um dann auf den zweiten neun ihr ganzes Können zu zeigen. Mit drei Birdies blieb das Duo eins unter Par auf der Back Nine. Mit 114 Schlägen holten Sie sich souverän den Titel der Vierer-Klubmeisterschaften. Die beste Runde des Tages gelang Alexander Boeth und Jan Hendrik Kahrels mit einer 77er Runde. Mit 117 Schlägen holten sich die beiden den zweiten Platz. Mit 119 Schlägen spielten Max Jäger und Anna Lattermann stark auf und sicherten sich den dritten Platz. Bei den 18 Teams, die um die Brutto-Platzierungen gespielt hatten, gab es auch einen Nettopreis zu gewinnen. Diesen sicherten sich Sandra Kamberg und Guido Otten mit 111,5 Nettoschlägen.

Alle Ergebnisse und weitere Informationen über den Achimer Golfclub finden Interessierte im Internet unter www.achimergolfclub.de.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+