Fußball-Oberliga TB Uphusen schnappt sich einen Zähler

Der TB Uphusen schießt beim FC Hagen/Uthlede zwei Tore, kassiert aber auch zwei Gegentreffer. Wirklich zufrieden war Coach Christian Ahlers-Ceglarek mit dem Unentschieden nicht.
24.10.2020, 11:09
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
TB Uphusen schnappt sich einen Zähler
Von Florian Cordes

Fußballerisch war es nicht die beste Vorstellung des TB Uphusen. Dennoch hatte die Oberliga-Begegnung des TBU beim FC Hagen/Uthlede jede Menge zu bieten: Zwei Elfmeter, einen Platzverweis und vier Tore. Beide Mannschaften hatten am Freitagabend zweimal getroffen. Mit dem 2:2 (1:1), das sein Team im Landkreis Cuxhaven erreichte, war Uphusens Coach Christian Ahlers-Ceglarek aber nicht zufrieden.

Daher kam der Trainer zu einem ganz simplen Fazit: „Das einzig Gute an diesem Spiel ist, dass wir es nicht verloren haben.“ Insgesamt habe seine Elf in Hagen zu wenig gezeigt. „Sogar deutlich zu wenig“, sagte Ahlers-Ceglarek. Der Gegner habe ebenso wenig überzeugt, urteilte der TBU-Trainer. Dennoch ging der FC Hagen/Uthlede früh in Führung: Bereits in der siebten Minute traf Axel France für das Team von FC-Coach Benjamin Duray. „Vorausgegangen war ein katastrophaler Fehler. Und schon laufen wir wieder hinterher“, ärgerte sich Ahlers-Ceglarek. „Immerhin haben wir es vor der Pause noch gerade gebogen.“

Damit sprach er den Ausgleich von Pedro Güthermann an. Er verwandelte in der 33. Minute einen Elfmeter. Mit dem 1:1 ging es dann auch in die Pause. Nach dieser benötigten die Gastgeber zwölf Minuten, um ein zweites Mal in Führung zu gehen. Diesmal bekam der FC einen Strafstoß zugesprochen. TBU-Keeper Tariq Olatunji parierte den Schuss von Mirko Franke. Der Elfmeterschütze kam aber zum Nachschuss und versenkte diesen im Tor der Gäste – 2:1.

Acht Minuten nach dem zweiten Treffer der Gastgeber dezimierten sich die Uphuser selbst: Kapitän Philipp-Bruno Rockahr leistete sich ein grobes Foulspiel und sah dafür von Schiedsrichter Tobias Stobbe die Rote Karte. Der Platzverweis zeigte bei den Gästen aber eine positive Wirkung. „Nach der Roten Karte ging es plötzlich. Es war weiterhin nicht gut, aber wir waren viel griffiger. Die Mentalität und die Körpersprache waren viel besser“, hatte Ahlers-Ceglarek beobachtet.

Mit dem Willen, nicht als Verlierer den Platz zu verlassen, kam der TBU erneut zum Ausgleich. Bastian Helms markierte in der 73. Minute das 2:2 und stimmte seinen Coach somit einigermaßen zufrieden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+