Fußball-Oberliga

TB Uphusen zeigt eine gute Reaktion

Der TB Uphusen hat sich im ersten Heimspiel der neuen Saison besser präsentiert als vor einer Woche. Gegen den BSV Kickers Emden erkämpften sich die Arenkampkicker dank einer starken zweiten Hälfte einen Punkt.
13.09.2020, 13:14
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
TB Uphusen zeigt eine gute Reaktion
Von Maurice Reding
TB Uphusen zeigt eine gute Reaktion

Philipp-Bruno Rockahr (links) und der TB Uphusen schmissen sich vor allem in Hälfte zwei in jeden Zweikampf. Der Kapitän hatte die große Chance, seine Mannschaft in Führung zu bringen.

Björn Hake

Plötzlich war die große Chance da. Nach einem öffnenden Pass von Boris Koweschnikow war Uphusens Philipp-Bruno Rockahr in der 61. Minute durch. Der Kapitän des TBU hatte nur noch Gästekeeper Jannik Wetzel vor sich. Rockahr entschied sich, an ihm vorbeizugehen und schoss aufs Tor – doch der Ball ging rechts an diesem Tor vorbei. Rockahrs Mitspieler rauften sich die Haare. Diese Szene symbolisierte ein Stück weit die Fußball-Oberliga-Partie zwischen dem TB Uphusen und dem BSV Kickers Emden. Denn der TBU zeigte eine Reaktion auf die deftige 1:6-Auftaktpleite beim SC Spelle-Venhaus und verdiente sich dank einer starken zweiten Hälfte ein 0:0 und damit einen Punkt.

Christian Ahlers-Ceglarek lobte nach dem Abpfiff seine Mannschaft für eine engagierte Vorstellung. „Wir haben eine ganz gute Reaktion gezeigt. Es war eine sehr, sehr gute kompakte und kämpferische Leistung“, gefiel dem TBU-Coach, was er über 90 Minuten gesehen hatte. Die Arenkampkicker agierten mit einer Dreier-Abwehrkette im Ballbesitz, bestehend aus Marco Wahlers, Robert Littmann und Burak Yigit. Weiter vorgezogen auf der rechten Abwehrseite ackerte Miguel Mendoza. Sein Pendant auf der linken Seite war Jarno Böntgen. Beide Spieler machten die Dreier- zu einer Fünferkette gegen den Ball. Dieser Schachzug von Ahlers-Ceglarek ging auf, denn der TBU verteidigte kompakt und ließ zunächst nichts zu.

Zwei große Chancen für Emden

In der 25. Minute wäre es aber beinahe passiert. Emdens Tido Steffens kam nach einer Flanke zum Kopfball, den Uphusens Keeper Tariq Olatunji glänzend parierte. Nach vorne kam in der ersten Halbzeit wenig von den Gastgebern. Sinnbildlich die Situation in der 31. Minute, als Littmann Faruk Celik auf der linken Seite schickte, dessen Flanke Pedro Güthermann nicht unter Kontrolle bekam. Die nächste dicke Chance hatten erneut die Gäste. Nach einem Fehlpass von Wahlers war Steffens frei durch. Der Stürmer umkurvte Olatunji, schoss jedoch am Tor vorbei (36.).

Nach dem Seitenwechsel agierten die Arenkampkicker mutiger und versuchten, durch hohes Pressing den Spielaufbau der Kickers zu unterbinden. Das gelang von Minute zu Minute besser und mündete letztendlich in der großen Chance, die Rockahr vergab. Hinten ließ der TBU nichts mehr zu. Ein besonderes Lob durfte sich deshalb die Dreierkette vom Coach abholen. „Die Drei hinten waren echt stark. Sie sind immer im richtigen Moment rausgegangen und haben die Steckpässe weggenommen. Wenn der Ball mal durchkam, konnten wir es immer noch weglaufen. Das ist das Entscheidende“, war Ahlers-Ceglarek mit dem Abwehrtrio mehr als zufrieden.

In der 68. Minute schoss Littmann einen Freistoß aus guter Position über den Kasten. Besser sah es sieben Minuten später aus. Güthermann spielte Rockahr rechts frei. Doch dessen Hereingabe wurde von einem Emder Abwehrspieler geklärt. Hinter diesem stand Celik bereits einschussbereit. In der Schlussphase wollte der TBU das Führungstor erzwingen. Dafür brachte Ahlers-Ceglarek mit Abdullah Dogan für Rockahr eine frische Offensivkraft, die den Gastgebern guttat. Dogan war stets anspielbereit und verteilte die Bälle. Auch bei den Standards übernahm der Mittelfeldspieler das Kommando. In der 88. Minute wurde nach einer Ecke der Schuss vom eingewechselten Elario Ghassan abgeblockt. Die nächste folgende Ecke erreichte Marco Wahlers. Der Abwehrspieler köpfte jedoch knapp am Tor vorbei.

Viele positive Ansätze

Am Ende stand somit ein torloses Remis, das dem Klub aus dem Achimer Westen den ersten Punkt in der neuen Saison bescherte. Ahlers-Ceglarek sah viele positive Ansätze, die er in die kommenden Wochen mitnehmen will. „Wir haben es gut verteidigt und nur ganz wenig zugelassen. Die Balance zwischen Defensive und Offensive hat diesmal absolut gestimmt. Die spielerische Komponente kommt dann als nächstes“, sah der Coach in dem Unentschieden eher einen gewonnenen Punkt. Den ersten Saisonsieg will der TBU am kommenden Wochenende im Derby beim Rotenburger SV einfahren.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+