Fußball-Oberliga TB Uphusen setzt auf die jungen Spieler

Beim TB Uphusen hat es erneut einen größeren Umbruch gegeben. Ein neues Gesicht gibt es auch an der Seitenlinie: Ex-Torwart Christian Ahlers-Ceglarek ist der neue Coach der Arenkampkicker.
02.09.2020, 05:01
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
TB Uphusen setzt auf die jungen Spieler
Von Maurice Reding

Wenn Christian Ahlers-Ceglarek an diesem Sonntag mit dem TB Uphusen zum ersten Oberliga-Spiel der neuen Saison beim SC Spelle-Venhaus antritt, wird etwas anders sein als sonst. Denn Ahlers-Ceglarek wird nicht mehr wie bisher das Tor hüten und versuchen, dass die Arenkampkicker ohne Gegentreffer bleiben. Stattdessen steht der 36-Jährige an der Seitenlinie und gibt von außen die Kommandos. „Das ist natürlich erst mal ungewohnt, weil ich nun einen ganz anderen Verantwortungsbereich habe“, sagt der neue TBU-Coach.

Der ehemalige Keeper folgte auf Achim Hollerieth, der die Arenkampkicker im März in Richtung des Hamburger Regionalligisten SV Teutonia Ottensen verlassen hatte. Eine durchaus mutige Lösung, ist es für Ahlers-Ceglarek doch die erste Trainerstation. Was sich jedoch als Vorteil erweisen könnte: Der neue Coach kennt die Mehrheit seiner Spieler aus seiner Zeit als Torwart. Andererseits steht Ahlers-Ceglarek, der seit jeher nur Zecke genannt wird, vor der Herausforderung, einen abermaligen Umbruch beim Klub aus dem Achimer Westen zu bewältigen. „Ich hoffe deshalb, dass möglichst schnell ein Rädchen ins andere greift. So viel Zeit haben wir auch nicht dafür“, ist sich der Coach der schwierigen Aufgabe bewusst.

Mit Marius Winkelmann (TV Oyten) sowie Eugen Uschpol und Ramien Safi (beide Brinkumer SV) verließen wichtige Spieler den TBU. Auch Kapitän Ole Laabs kehrte dem Verein den Rücken. Er läuft künftig für die Altherren des Blumenthaler SV auf. Gleichzeitig haben sich aber auch mehrere neue Spieler dem Klub angeschlossen. Mit Boris Koweschnikow, der vom FC Oberneuland kam, holte der Klub einen Routinier, der die jungen Spieler führen soll. Gleiches gilt für Bastian Helms, der vom Heeslinger SC an den Arenkamp zurückgekehrt ist. Zudem beendete Marco Wahlers seine Pause und trägt ab der neuen Saison wieder das TBU-Trikot.

Durchwachsene Vorbereitung

Zu den jungen Spielern, die sich in der Oberliga beweisen wollen, gehören Jarno Böntgen (SC Borgfeld), Julian Stiehl, Malte Postler (beide U19 JFV Verden/Brunsbrock), Elario Ghassan (U19 VfL Osnabrück), Philipp Schippert (eigene U19) sowie Bakary Bojang (BV Essen), der sich allerdings einen Kreuzbandriss zuzog. Das Erbe von Ahlers-Ceglarek soll Tariq Olatunji (TuS Schwachhausen) antreten. Zweiter Torhüter ist künftig Maximilian Hentrich, der wie Böntgen beim SC Borgfeld spielte. „Ich erhoffe mir von allen Neuzugängen etwas“, sagt Ahlers-Ceglarek, dessen Mannschaft ein Durchschnittsalter von 24 Jahren aufweist. „Wir haben eine sehr junge Mannschaft, in der sich die jungen Spieler beweisen können. Gleichzeitig werden die Führungsspieler mehr in die Pflicht genommen, Verantwortung zu übernehmen“, will der Coach auf die richtige Mischung setzen.

Die Vorbereitung verlief bei den Arenkampkickern durchwachsen. Gegen den TSV Etelsen (2:1) und den TuS Schwachhausen (3:2) zeigte die junge Mannschaft phasenweise, was in ihr steckt. Dass sie aber noch Zeit benötigt, zeigten die Auftritte gegen den FC Verden 04 und SV Atlas Delmenhorst, die beide deutlich verloren gingen. Auch gegen den TuS Harsefeld kassierte die Mannschaft gleich drei Gegentreffer. Trotzdem nahm ihr Coach positive Dinge aus den Testspielen mit. „Ich habe in jedem Spiel Fortschritte gesehen. Ich bin deshalb mit der Vorbereitung eher zufrieden als nicht zufrieden“, sagt Ahlers-Ceglarek. Die torreichen Testspiele zeigten auch, für welchen Fußball der TBU in der kommenden Saison stehen will. „Wir wollen einen kontrollierten, attraktiven Offensivfußball anbieten. Wir haben eine ziemlich offensiv ausgerichtete Truppe. Deshalb wird ein Spiel eher 3:3 als 0:0 ausgehen“, stellt sich der Coach auf spektakuläre Partien ein, auch wenn er sagt: „Ich würde auch ein 1:0 nehmen. Es gilt, die richtige Balance zu finden. Daran feilen wir noch.“

Bis zur Punktspielpremiere als Trainer sind es für Ahlers-Ceglarek nur noch ein paar Tage. Der neue Coach möchte einen guten Start hinlegen, um das Ziel Klassenerhalt zu erreichen. „Es wird genauso schwer wie die letzten Jahre“, glaubt der Coach. Diesmal kann er jedoch nicht auf dem Platz mithelfen. „Ich habe mich aber schon dran gewöhnt, an der Seitenlinie zu stehen. Das ging schneller als gedacht. Ein Stück weit Spieler steckt aber noch in mir drin“, ist der Coach ehrlich. Doch das gehört nun der Vergangenheit an. Die Kommandos, sie kommen künftig von der Seitenlinie und nicht mehr aus dem Kasten.

Weitere Informationen

Der Kader

Zugänge: Elario Ghassan (U19 VfL Osnabrück), Bastian Helms (Heeslinger SC), Boris Koweschnikow (FC Oberneuland), Marco Wahlers (nach Pause), Bakary Bojang (BV Essen), Jarno Böntgen (SC Borgfeld), Julian Stiehl, Malte Postler (beide U19 JFV Verden/Brunsbrock), Tariq Olatunji (TuS Schwachhausen), Maximilian Hentrich (SC Borgfeld), Philipp Schippert (eigene U19)

Abgänge: Marius Winkelmann (TV Oyten), Eugen Uschpol, Ramien Safi (beide Brinkumer SV), Ricardo Marafona da Costa (OSC Bremerhaven), Julian Paul (Rotenburger SV), Frithjof Rathjen, Tom-Cedrik Gronewold (beide Pause), Ole Laabs (Altherren Blumenthaler SV), Besir Rogaqi, Viktor Pekrul (beide Ziel unbekannt)

Restkader: Youness Buduar, Faruk Celik, Abdullah Dogan, Pedro Güthermann, Robert Littmann, Miguel Mendoza, Philipp-Bruno Rockahr, Kai Schmidt, Mathis Wellmann, Burak Yigit

Trainer: Christian Ahlers-Ceglarek

Co-Trainer: Felix Stoick

Torwart-Trainer: Gregor Badstübner

Betreuer: Thomas Dubiel

Sportlicher Leiter: Florian Warmer

Saisonziel: Klassenerhalt

Favoriten: SC Spelle-Venhaus, 1. FC Germania Egestorf/Langreder

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+