Handball

Landesliga-Trainer setzen auf Kontinuität

Die Landesliga der Männer besteht künftg aus sieben Staffeln. Zuletzt waren es fünf. Die Trainer Florian Schacht (SG Achim/Baden II) und Sascha Kunze (HSG Verden-Aller) sprechen über ihre Erwartungen.
16.08.2020, 12:03
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt
Landesliga-Trainer setzen auf Kontinuität

Florian Schacht will mit der SG Achim/Baden am 1. September starten.

Björn Hake

Aus fünf mach sieben: Die Anzahl der Landesligen hat sich bei den Handballern um zwei Staffeln erhöht. Für insgesamt 77 Teams musste der Verband nach dem vorzeitigen Abbruch der Saison 2019/2020 einen geeigneten Modus finden. Da der TV Oyten demnächst in der Verbandsliga unterwegs ist, sind mit der SG Achim/Baden II und der HSG Verden-Aller nur noch zwei Vertretungen aus dem Kreisgebiet dabei. Die Männer aus der Kreisstadt und die Oberliga-Reserve gehen beide in der Staffel Nord an den Start. Wie schätzen beide Klubs die Staffel ein und mit welchen Erwartungen geht es demnächst in die Vorbereitung? Wir haben bei den Trainern Sascha Kunze (HSG Verden-Aller) und Florian Schacht (SG Achim-Baden II) nachgefragt.

Inzwischen sind mehr als fünf Monate seit der letzten Partie vergangen. Die neue Saison soll im Oktober beginnen. Die Lockerungen bei den Corona-Einschränkungen lassen inzwischen wieder einen geregelten Trainingsbetrieb zu. Sind sie schon in die Halle zurückgekehrt?

Florian Schacht: Wir beginnen am 1. September mit der Vorbereitung auf die neue Saison. Bis zum 8. August haben meine Spieler individuelle Trainingspläne bekommen, aktuell machen wir noch komplett Pause. Eine Vorbereitung über drei oder vier Monate will ich weder mir noch meinen Spielern zumuten.

Sascha Kunze: Als der Termin für den Saisonbeginn (25. Oktober, Anm. d. Red.) bekannt wurde, haben wir den Start der Vorbereitung noch einmal nach hinten verschoben. Wir starten am 24. August. Wie in Achim haben sich die Spieler individuell fit gehalten. Seit dem Abbruch der vorigen Saison habe ich meine Mannschaft tatsächlich noch nicht wieder gesehen.

Wie ist der Stand beim Kader? Gibt es größere Veränderungen oder ist Kontinuität angesagt?

Florian Schacht: Bei Ole Jacobsen haben sich seine Auslandspläne zerschlagen, er wird uns erhalten bleiben. Mit Kjell Wilkens, Jonas Koch, Johannes Seliger und Torwart Fabian Klaus werden vier ehemalige A-Jugendliche beim Start in die Vorbereitung dabei sein. Grundsätzlich ist Kontinuität angesagt, wir haben keinen Abgang zu verzeichnen. Einige Spieler aus dem 20er Kader werde ich aber vor der Saison noch aussortieren müssen. Alleine für den Rückraum stehen zehn Akteure zur Verfügung.

Sascha Kunze: Auch bei uns gibt es wenig Veränderungen. Malte Fuhrmann und Lars Koröde haben uns in Richtung Intschede und Daverden verlassen, dafür sind Jesper Ahrens und Thorsten Ornik neu dabei.

Der Verband hat die Anzahl der Landesligen auf sieben erhöht – eine gute Entscheidung?

Florian Schacht: Ich denke schon. Sollte es nochmals eine Unterbrechung geben, dann könnte diese bei 20 Spieltagen aufgefangen werden. Ich schließe eine zweite Coronawelle nicht aus. Wenn die Menschen im Herbst wieder mehr Zeit drinnen verbringen, dann steigt die Gefahr.

Sascha Kunze: Ja, das passt. Auch mit der Ligeneinteilung bin ich sehr zufrieden. Fast alle Gegner sind bekannt. Gefühlt haben wir gegen jeden Gegner in der Vergangenheit schon verloren und gewonnen.

SPORT // Sport: Handball Landesliga HSG Verden-Aller - HSG Bützfleth/Drochtersen

Sascha Kunze bittet die HSG Verden-Aller bereits Ende August zum Trainingsauftakt.

Foto: Björn Hake
Mit Aufsteiger TV Oyten sowie dem TV Schiffdorf und der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg sind die drei Top-Teams der vorigen Saison nicht mehr dabei. Darf es in der Tabelle nun etwas weiter nach oben gehen?

Florian Schacht: Wir wollen mit unserem unveränderten Kader schon oben mitmischen – das ist unser Anspruch. Mir fehlt aber noch der Überblick, was sich bei den anderen Teams personell getan hat. Auf jeden Fall ist die SG Arbergen-Mahndorf eine echte Hausnummer.

Sascha Kunze: Für uns darf es darf in der Tabelle schon etwas weiter nach oben gehen als im vergangenen Jahr (Platz neun, Anm. d. Red.). Schaffen wir es, konstanter zu werden, dann halte ich Platz fünf für realistisch. Durch die Zugänge von Jesper und Thorsten sehe ich uns in der Breite besser aufgestellt. Wir können den einen oder anderen Ausfall unserer Schichtdienstler nun besser auffangen.

Herr Schacht, was trauen sie der HSG Verden-Aller in der kommenden Spielzeit zu?

Die Verdener haben im vorigen Jahr eine längere Schwächephase durchgemacht. Spielt die HSG eine konstante Saison, dann ist die Truppe von Sascha Kunze für mich durchaus eine Kandidat für die Top fünf.

Die gleiche Frage an sie Herr Kunze: Ist die SG Achim/Baden II nach Platz vier in der Vorsaison ein Meisterschaftskandidat?

Auch wenn es am Ende ein ordentliches Ergebnis war, haben die Achimer für mich eher eine wechselhafte Serie gespielt. Der eine oder andere Ausreißer nach unten hat eine Top-Platzierung verhindert. Der Kader ist zusammengeblieben und gegen die starke Deckung der SG muss man erst einmal Tore werfen: Für mich ist das Team von Schachti (Florian Schacht, Anm. d. Red.) auf jeden Fall ein Kandidat für die Plätze eins bis drei.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+