Handball-Oberliga

Tobias Naumann bleibt Trainer der SG Achim/Baden

Die Entscheidung ist gefallen, sie kommt jedoch auch nicht überraschend daher: Tobias Naumann bleibt Coach der SG Achim/Baden. Zudem bleibt Thorben Schmidt-Bonheur dem Klub als Co-Trainer des Teams erhalten.
12.04.2021, 14:07
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Tobias Naumann bleibt Trainer der SG Achim/Baden
Von Florian Cordes
Tobias Naumann bleibt Trainer der SG Achim/Baden

Tobias Naumann (links) und Thorben Schmidt-Bonheur stehen auch in der kommenden Oberliga-Saison bei den Handballern der SG Achim/Baden in der Verantwortung.

Björn Hake

Die Tribüne der Gymnasiumhalle war im einzigen Heimspiel der SG Achim/Baden der Saison 2020/2021 nur zu einem Drittel besetzt. So haben es die behördlichen Vorgaben vorgeschrieben. Die Stimmung war daher Anfang Oktober eine andere – eher gedämpft. Zudem verlor der Handball-Oberligist die Partie gegen die HSG Schwanewede/Neuenkirchen knapp mit 26:28. Danach wurde die Saison zunächst unter- sowie einige Monate später komplett abgebrochen. Der Gedanke, dass die Partie gegen die „Schwäne“ für Tobias Naumann die letzte als Trainer der SG Achim/Baden gewesen wäre, ist sicherlich kein schöner. Doch dieser Gedanke muss gar nicht aufkommen: Denn Tobias Naumann coacht die SG auch in der neuen Saison. Darauf hat sich der Trainer jetzt mit Teammanager Cord Katz verständigt. Darüber hinaus bleibt auch Co-Trainer Thorben Schmidt-Bonheur an Bord.

Dass es ein seltsamer Zeitpunkt gewesen wäre, wenn Naumann ausgerechnet nach dieser Saison – die eigentlich keine gewesen ist – seinen Abschied erklärt hätte, findet auch Cord Katz: „Das ist auf jeden Fall so. Aber man weiß ja nie, ob private Dinge dazu führen, dass man sich darüber Gedanken machen muss.“ Es sei dann aber doch recht schnell klar gewesen, dass der Trainer der SG Achim/Baden auch in der neuen Saison Tobias Naumann heißt.

Von der Pandemie ausgebremst

„Für Tobi ist die Geschichte mit der Mannschaft noch nicht fertig erzählt – gerade jetzt nach diesen beiden Saisons“, spielt Teammanager Katz nicht nur auf die abgebrochene Spielzeit 2020/2021 an, sondern ebenso auf die Saison 2019/2020. Auch diese wurde wegen der Corona-Pandemie frühzeitig beendet, gerade als der Saisonendspurt eingeläutet wurde und die SG Achim/Baden noch einmal Fahrt aufgenommen hatte. Zuletzt habe Tobias Naumann nicht erfahren und zeigen können, wo er mit seinem Team in der Oberliga Nordsee landen kann, sagt Cord Katz: „Das wieder zu zeigen, reizt natürlich zusätzlich.“

Thorben Schmidt-Bonheur hat laut Cord Katz seine Prioritäten in Sachen Handball ein wenig umsortieren müssen, da er Vater geworden ist. Recht zügig hat sich der Co-Trainer jedoch dazu entschieden, Tobias Naumann weiterhin auf der SG-Bank und bei den Einheiten unter der Woche zu unterstützen. „Die Zusammenarbeit mit Tobi funktioniert weiter wunderbar und dadurch musste ich nicht lange überlegen. Genug Motivation ist durch die lange Pause ohnehin vorhanden. Es wäre halt toll, wenn wir eine normale Vorbereitung und Saison erleben“, begründete der Co-Trainer seinen Entschluss.

Der Blick soll mal wieder nach oben gehen

Der Punkt Motivation ist auch für Tobias Naumann ein gewichtiger, um mit der SG Achim/Baden in eine weitere Oberliga-Saison zu gehen. „Wir haben einen guten Kader. Alle wollen den Willen mittragen, dass in Zukunft mehr rumkommt, als der Kampf um den Klassenerhalt“, deutet Naumann an, dass er den Blick in der Tabelle gerne weiter nach oben werfen möchte. Darüber hinaus befinde sich sein Team ein wenig im Umbruch. Die jüngere Fraktion solle in Zukunft noch mehr Verantwortung tragen.

Ein weiterer Aspekt, seinen Platz auf der SG-Bank zu behalten, sei dann eben auch Corona. „Natürlich wäre jetzt der vollkommen falsche Zeitpunkt, die Truppe allein dazustehen zu lassen“, findet Tobias Naumann deutliche Worte. Erste Überlegungen, wie er die Vorbereitung gestaltet, habe er bereits im Kopf. Richtig angehen könne er dies aber eben erst, wenn das gemeinsame Training auch wieder möglich ist. „Daher werden wir erst einmal wieder auf das individuelle Training setzen“, sagt der SG-Coach.

Wenn es die Umstände jedoch wieder erlauben, geht Tobias Naumann im Sommer in seine fünfte Saisonvorbereitung mit der SG Achim/Baden. Übernommen hatte er den Handball-Oberligisten im Laufe der Spielzeit 2016/2017, nachdem sich der Verein von Steffen Aevermann getrennt hatte. Naumann führte die SG danach noch auf Rang drei. In den folgenden Jahren landete das Team stets im Mittelfeld, bevor er mit Achim das jüngste Oberligaspiel gegen Schwanewede verloren hat.

Nun herrscht Gewissheit, dass dies wiederum nicht das letzte SG-Spiel unter der Regie von Tobias Naumann war, dessen Geschichte bei dem Klub noch nicht zu Ende erzählt ist.

Weitere Informationen

Ex-Achimer im Cloppenburger Kader

Während die SG Achim/Baden als Oberligist frühzeitig in die Pause zwischen zwei Spielzeiten geschickt wurde, tragen zwei ehemalige Weggefährten des Klubs seit dem vergangenen Wochenende wieder Pflichtspiele aus – und zwar die Drittligisten TV Cloppenburg und ATSV Habenhausen. Beide Vereine treten zurzeit im Ligapokal des Deutschen Handballbundes (DHB). Nachdem der Spielbetrieb in den 3. Ligen coronabedingt für diese Saison eingestampft wurde, rückt dieser Wettbewerb auf freiwilliger Basis nach. Als Anreiz für die teilnehmenden Teams winkt das Ticket für den DHB-Pokal.

Zum Auftakt der Runde – Cloppenburg und Habenhausen treten in der Gruppe Nord an – verpassten beide Klubs einen Sieg. Der TV Cloppenburg verlor beim TSV Altenholz mit 21:47. Beim unterlegenen TVC tauchte mit Mohamed Sibahi ein Ex-Spieler der SG Achim/Baden in der Aufstellung auf. Der Rückraumspieler, der einst auch für den TV Oyten in der Jugend-Bundesliga spielte, hatte sich vor der Saison 2020/2021 dem niederländischen Klub HV Kras/Volendam angeschlossen. Die Pandemie verhinderte Sibahis Pläne jedoch, sodass er zurück nach Deutschland kam. Laut der Nordwest-Zeitung nimmt Sibahi seit Kurzem am Training der Cloppenburger teil.

Der ATSV Habenhausen trat beim OHV Aurich an und entführte immerhin einen Punkt. Beide Teams trennten sich mit einem 32:32.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+