Handball-Oberliga

SG Achim/Baden setzt weiterhin auf zwei Routiniers

Talente stehen jeder Mannschaft gut zu Gesicht. Doch gänzlich will kein Team auf erfahrene Kräfte verzichten. Da geht es der SG Achim/Baden nicht anders. Daher haben zwei erfahrene Spieler nun verlängert.
11.05.2021, 16:30
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Florian Cordes
SG Achim/Baden setzt weiterhin auf zwei Routiniers

Tobias Freese will sich in Sachen Handball noch nicht zur Ruhe setzen. Der Rückraumspieler bleibt der SG Achim/Baden daher erhalten.

Björn Hake

Junge und hungrige Handballer sind von jedem Trainer gerne im Kader gesehen. Allerdings will auch kein Coach auf Erfahrung innerhalb seiner Mannschaft verzichten. Daher setzt die SG Achim/Baden auch in der neuen Saison auf Tobias Freese und Kevin Podien. Die beiden laufen weiterhin für den Oberligisten auf. Das Motto bei der SG lautet somit: Ganz ohne Routine geht es nicht. "Das beschreibt es wohl ganz gut", sagte Cord Katz, Teammanager der SG Achim/Baden, am Dienstagvormittag im Gespräch mit unserer Zeitung.

Es gibt aber noch ein anderes Wort, das Cord Katz in den Mund nimmt und über die Zusagen der beiden erfahrenen Handballer sehr viel aussagt: "wichtig". Schließlich zählen sowohl Podien als auch Freese zu den Akteuren im von Tobias Naumann gecoachten SG-Kader, die ohne Zweifel als Führungsspieler zu bezeichnen sind. Beide gehören der Mannschaft seit vielen Jahren an und waren mit der SG Achim/Baden einst auch in der 3. Liga unterwegs. Bei Tobias Freese muss das langjährige Engagement jedoch ein wenig eingeschränkt werden. Nachdem die SG in der Saison 2014/2015 den Abstieg aus Liga drei hinnehmen musste, verließ der Rückraumspieler den Verein und suchte sich beim TV Cloppenburg, damals noch Oberliga-Rivale der Achimer, eine neue Herausforderung. Beim TVC, der mittlerweile in die 3. Liga aufgestiegen ist, blieb Tobias Freese vier Jahre lang und avancierte dort zum Kapitän.

Falscher Zeitpunkt für einen Abschied

Im Sommer 2019 fasste er den Entschluss, Cloppenburg wegen beruflicher und privater Veränderungen zu verlassen. Die Rückkehr zur SG Achim/Baden stand an. Bisher ist diese aber nicht so verlaufen, wie sie sich alle Beteiligten erhofft hatten. Denn bisher hat der wurfgewaltige Rechtshänder nicht an seine Leistungen anknüpfen können, die er vor seinem Wechsel nach Cloppenburg in aller Regelmäßigkeit im SG-Trikot abgerufen hat. Der Grund: Freese zog sich im Jahr 2019 einen Kreuzbandriss zu. Erst Anfang 2020 kam er allmählich zurück. Mitte März war die Saison dann wegen der Pandemie beendet. In der Spielzeit 2020/2021 kam er in zwei Partien der SG Achim/Baden zum Einsatz. Mehr Begegnungen bestritt das Team jedoch auch gar nicht, da das Coronavirus auch die jüngste Saison jäh beendete.

Sport: Handball Oberliga SG Achim/Baden - VfL Edewecht

Kevin Podien soll auf der linken Außenbahn auch künftig für viele Tore sorgen.

Foto: Björn Hake

"Das hängt Tobi sicher im Kopf, dass er noch nicht richtig wieder bei uns angekommen ist. Es wäre sicher blöd für ihn, jetzt aufzuhören", findet Cord Katz. Beide Routiniers hätten sich jedoch durchaus eine gewisse Bedenkzeit genommen. Schlussendlich haben sich Freese und Podien aber gegen einen Abschied aus der Naumann-Sieben entschieden. "Klar, es hat schon Überlegungen gegeben. Aber während der aktuell sportfreien Zeit, habe ich doch gemerkt, dass mir die Handball-Familie fehlt", nennt der 31-jährige Rückraumspieler einen Grund für seine Zusage. Nicht nur das Sportliche an sich vermisse er derzeit, sondern eben auch das Drumherum – halt das gewisse Etwas, das Mannschaftssport so schön macht. Der Aspekt, dass er seit seiner Rückkehr noch nicht die große Rolle auf dem Feld eingenommen hat, sei für ihn ein weiterer wichtiger Grund, Teil der Mannschaft zu bleiben. "Die Spiele, die ich seit meiner Rückkehr gemacht habe, kann man ja fast an einer Hand abzählen", sagt Tobias Freese schmunzelnd.

Schneller Mann auf Linksaußen

Das trifft auf Kevin Podien nicht zu. Er gehörte in der Vergangenheit bei der SG Achim/Baden stets zur Stammsieben. "Und auch in Zukunft soll er für uns auf der Außenbahn und als Siebenmeterschütze ein wichtiger Spieler sein", verdeutlicht Cord Katz. Den Verein zu verlassen, habe für Podien im Grunde zu keinem Zeitpunkt zur Debatte gestanden, erklärt der Linksaußen. "Dennoch habe ich ein bisschen mit meiner Zusage gewartet. Ich wollte abwarten, wie das Team in der neuen Saison aufgestellt ist." Nun zeichne sich zunehmend ab, dass die SG Achim/Baden in der kommenden Saison eine gute Truppe haben werde. "Auch die beiden Spiele, die wir in der abgebrochenen Saison gespielt haben, haben richtig Bock gehabt – obwohl wir beide Male verloren haben", sagt Podien. "Es war schon ärgerlich, dass es dann wieder so schnell vorbei war. Während der Pause hat man zwar schon gemerkt, dass es im Leben noch andere Sachen neben dem Handball gibt. Doch je länger die Pause geht, desto mehr vermisse ich den Sport", macht Podien, der in der Saison 2019/2020 in der Oberliga-Torschützenliste Rang zwölf belegte, deutlich, warum ein Abschied keine Option war.  

Nun hoffen die beiden Routiniers, dass es nicht mehr allzu lange dauert, bis sie mit ihrem Team und Coach Tobias Naumann die Vorbereitung angehen können. "Und dann wollen wir in der Oberliga auf jeden Fall eine gute Rolle spielen", kündigt Tobias Freese schon einmal ein vages Ziel der SG Achim/Baden an.  

Zur Sache

HSG Delmenhorst: Neue Aufgaben für Ex-Spieler

Bei allen Handball-Oberligisten laufen die Planungen für die neue Saison. Und es gibt bei manchen Klubs auch Veränderungen. In diese Kategorie fällt unter anderem die HSG Delmenhorst. Bei dem Verein aus der Delmestadt übernehmen zwei Männer, die für die HSG in der Vergangenheit auf dem Feld standen, neue Aufgaben: Lennart Witt und Thies Kohrt. Witt soll in die Rolle des Teammanagers schlüpfen. Kohrt steht Rademacher künftig als Co-Trainer zur Seite. 

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+