Oyten Heiße Phase bei der Arbeit am Vereinsheim

Oyten. Der Oytener Tunrverein (TVO) hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Bis März sollen alle Arbeiten am zukünftigen Vereinsheim abgeschlossen sein, so dass die Nutzung der nagelneuen Räume sowie der 100 Quadratmeter großen Bewegungshalle möglich ist.
17.01.2012, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von David Rosengart

Oyten. Noch kreischen die Kreissagen, die Schlagbohrer hämmern mit lautem Dröhnen in die Betonwände, und es herrscht arbeitsame Unruhe in den Räumlichkeiten des zukünftigen Vereinsheim des Oytener Turnvereins (TVO). Dennoch hat sich der Sportverein ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Bis zum März dieses Jahres sollen alle Arbeiten soweit abgeschlossen sein, dass die Nutzung der nagelneuen Räume sowie der 100 Quadratmeter großen Bewegungshalle möglich ist.

Oyten. "Das ist eine wahre Herausforderung für den Verein und seine Mitglieder, aber ich bin zuversichtlich, dass wir das gesteckte Ziel meistern werden", so verantwortlicher Architekt und aktives Vereinsmitglied der Handballsparte, Bernd Block-Osmers.

Am vergangenen Wochenende begannen erstmalig rund 30 engagierte Mitglieder die Eigenleistungen für das bauliche Großprojekt abzustottern. Sage und schreibe 4000 Arbeitsstunden hat der TVO als Eigenleistungen zu erbringen. Diese sind fester Bestandteil des komplizierten Finanzierungsplans. "Wir leisten hier eigenständige Arbeit im Wert von 43 000 Euro, ein bisschen Material kommt noch dazu", erklärt Architekt Block-Osmers. "Zehn Euro pro absolvierte Stunde, so lautet die Rechnung."

Es gibt noch viel zu tun

Insbesondere im Bereich der Trockenbauarbeiten gibt es noch vieles zu tun: Die Fertigstellung der Decken, Abschlussarbeiten an den sanitären Anlagen und zahlreiche Malerarbeiten. Zur großen Freude des verantwortlichen Architekten kann der Verein mit rund 2000 Mitgliedern die handwerkliche Expertise in den eigenen Reihen verbuchen - und so auch technisch komplizierte Arbeiten wie die Installation des Belüftungssystems oder das Anmontieren der Lichttechnik selbst verwirklichen. Seit dem Beschluss im Jahre 2008, die an der Jahnstraße gelegene Sportanlage an die Stader Straße zu verlegen und um ein großzügiges Vereinsheim zu erweitern, ist der TVO vom ersten Spatenstich im September 2009 bei den letzten Innenausbaumaßnahmen angekommen. "Bald können wir endlich umziehen", freuen sich die Mitglieder auf ihr künftiges Domizil. Bauherr des Vereinsheims und der großen Bewegungshalle ist der TV Oyten selbst. Die Gemeinde ist verantwortlich für die anliegende Feldsporthalle, die

ganze zwei Feldsportplätze umfasst. "Mit der Bewegungshalle haben unsere Gymnastik- und Tanzgruppen endlich ihre eigene Räumlichkeit. Und natürlich bietet solch eine große Halle Möglichkeiten, weitere Kurse in Bereichen wie Tanzen oder Aerobic anzubieten", blickt Architekt Block-Osmers in die Zukunft. Zwei schwindelfreie Mitglieder übernahmen die Arbeiten für die Zwischendecke der Bewegungshalle in mehreren Metern Höhe auf einem großen Baugerüst. Durch die große finanzielle Anstrengung für Verein und Kommune sei es unumgänglich, ursprünglich geplante Elemente wie eine Spiegelwand zunächst auf unbestimmte Zeit zu verschieben. "Wir hoffen - wenn hier alles fertig ist - auf Sponsoren."

Der Außenbereich des Geländekomplexes ist nahe zu ausgestaltet. Mit drei Fußballplätzen - einer davon aus Kunstrasen und somit ganzjährig bespielbar - einem Bolzplatz, Beachvolleyballfeldern und einem innovativen Kinder-Fitness-Parcours zähle das neue Sportgelände zu einer der modernsten und größten Anlagen im Landkreis. Der DFB nutze die Anlage bereits für Testspiele. Aber nicht nur der räumliche Aspekt sei maßgeblich für das bauliche Großprojekt, betont Handballer Bernd Block-Osmers: "Mit dem neuen Vereinsheim bekommen endlich alle Sparten ein gemeinsames Heim. Durch ein Vor- und Nachmittagsangebot wollen wir den ganzen Tag Mitglieder auf das neue Gelände locken." Um das ehrgeizig abgesteckte Ziel verwirklichen zu können, appellierte der Vereinsvorstand in einer Pressemitteilung an alle 2000 Mitglieder - auch handwerklichen Laien seien gern gesehen -, sich aktiv jedes Wochenende an den zu erbringenden Eigenleistungen des TVO zu beteiligen. Weitere Infos bei der Bauausschussvorsitzenden Lilli Kremin, Telefon 04207 / 5186.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+