Handball-Landesliga Hinter den eigenen Erwartungen

Sowohl die HSG Verden-Aller als auch der VfL Fredenbeck III hatten sich ihren jeweiligen Saisonstart anders vorgestellt. Nun treffen die beiden Teams in der Domstadt aufeinander.
14.11.2019, 15:54
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Landesliga Männer: Fünf Spiele, 2:8 Punkte, vorletzter Tabellenplatz – den Saisonstart hatte man sich im Lager der HSG Verden-Aller anders vorgestellt. Man müsse nun sehen, dass der Anschluss an das Mittelfeld gehalten wird, sagt Sascha Kunze. Für den Trainer und seine Mannen geht es gegen einen Gegner, der bisher ebenfalls hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist. Der VfL Fredenbeck III kommt in die Aller-Weser-Halle. Vier und damit nur zwei Zähler mehr als die Domstädter haben die Gäste um ihren torgefährlichen Kreisläufer Birger Tetzlaff auf dem Konto. „Fredenbeck hatte ein ähnlich schwieriges Auftaktprogramm wie wir“, erklärt Kunze die negative Punktebilanz der Gäste. In Sachen Personal muss er einmal mehr umbauen. Definitiv fehlen Jannik Rosilius und Malte Furhmann. Beide Akteure seien verletzt, erläutert Kunze. Mit einem Fragezeichen versehen sei der Einsatz von Linkshänder Uli Mattfeldt. Dabei sein wird Tim Intemann. Der junge Linkshänder ist ab sofort auch mit einem Gastspielrecht für die A-Jugend des TV Oyten unterwegs. Beim TVO gibt er seinen Einstand gegen die JSG Wilhelmshaven.

Anpfiff: Sonnabend um 18.15 Uhr in Verden

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+