Fußball-Oberliga Hiobsbotschaft für den TB Uphusen und Besir Rogaqi

Der TB Uphusen wird für lange Zeit auf Besir Rogaqi verzichten müssen. Der Mittelfeldakteur wurde im Spiel gegen Bersenbrück gefoult und vom Krankenwagen abgeholt. Nun folgte die bittere Diagnose.
10.03.2020, 16:19
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Hiobsbotschaft für den TB Uphusen und Besir Rogaqi
Von Patrick Hilmes

„Das passt leider genau zum Wochenende.“ Mit diesem Satz kommentierte Florian Warmer, Sportlicher Leiter des Fußball-Oberligisten TB Uphusen, die Hiobsbotschaft, die ihn am Dienstag erreichte. Der TBU wird lange Zeit auf Besir Rogaqi verzichten müssen.

Kreuzband- und Meniskusriss im rechten Knie lautet die Diagnose beim Mittelfeldakteur. Rogaqi wurde am Sonntag im Spiel gegen den TuS Bersenbrück gefoult und musste per Krankenwagen abgeholt werden. Zunächst herrschte noch Erleichterung. „Im Krankenhaus sagte man uns, dass auf den Röntgenbildern kein Bruch zu sehen sei“, erzählte Warmer. Doch die Kernspintomographie brachte nun das Ausmaß der Verletzung zu Tage. Zudem erlitt Rogaqi eine „heftige Prellung und Quetschung“. Ein herber Verlust für den TBU. „Wir verlieren einen sehr wichtigen Spieler. Wir sind sehr traurig und wünschen ihm alles Gute.“ Zudem erzählte der Sportliche Leiter, dass Rogaqi in den nächsten zwei Wochen Vater wird, und hofft, dass die Geburt nicht mit einer eventuellen Operation kollidiert.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+