Handball-Landesliga

Klare Pleite für HSG Verden-Aller

Die HSG Verden-Aller kassiert im letzten Auswärtsspiel der Saison ein 24:32 gegen den SV Beckdorf II. Der hatte sich allerdings mit Leihgaben aus der ersten Mannschaft verstärkt.
05.05.2019, 14:52
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Für die HSG Verden-Aller ging es im finalen Auswärtsspiel der Saison in der Handball-Landesliga der Männer zum SV Beckdorf II. Von der Papierform her standen die Männer von Trainer Sascha Kunze beim Drittletzten vor einer lösbaren Aufgabe. Dass die Gäste nach dem 24:32 (10:15) dann doch mit leeren Händen zurück in den Landkreis Verden fahren mussten, lag auch an der Personalpolitik der Gastgeber. Der Klub aus dem Landkreis Stade hatte seine Reserve nämlich auf der Zielgeraden der Saison mit Spielern aus dem Oberliga-Kader verstärkt. Geholfen hat es dem SVB schlussendlich nicht mehr. Da auch der SVGO Bremen seine Partie gegen die HSG Stuhr gewann, führt der Weg zum Klassenerhalt für Beckdorf nun über die Relegation gegen die Drittletzten der vier anderen Landesliga-Staffeln.

„Beckdorf hatte nicht nur eine gute Mannschaft am Start, die wollten auch gewinnen“, sagte Sascha Kunze. Der Coach der Domstädter konnte am vorletzten Spieltag der Serie nicht auf seinen stärksten Kader zurückgreifen. Unter anderem fehlten Tobias Albert und Oliver Schaffeld. So sollte das 1:0 durch Glenn Rades in der 3. Minute die einzige Führung der Gäste bleiben. „Besonders Tim Fock haben wir nicht in den Griff bekommen“, schilderte Kunze. Der Treffer zum 13:7 (24.) war bereits der siebte für den Rückraumspieler der Beckdorfer. Am Ende hatte er neunmal getroffen. Im zweiten Abschnitt eilte Beckdorf bis auf 31:19 (56.) davon. Erst in der Schlussphase gestaltete die HSG das Ergebnis zumindest noch ein wenig freundlicher.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+