Leichtathletik

Zwei Kameruner starten beim TSV Achim durch

Sidney Ndefru und Princley Eunis leben in der Leichtathletik-Abteilung des TSV Achim ihren Traum. Bei der vergangenen Bezirksmeisterschaft in Verden sorgten sie in ihrem ersten Wettbewerb für Aufsehen.
07.10.2020, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Dennis Glock
Zwei Kameruner starten beim TSV Achim durch

Wollen beim TSV Achim weiter durchstarten und noch viel lernen: Sidney Ndefru (links) und Princley Eunis (rechts) mit Trainerin Cessrin Schmidt.

Björn Hake

Sidney Ndefru und Princley Eunis leben in der Leichtathletik-Abteilung des TSV Achim ihren Traum. Die beiden Kameruner arbeiten hart an sich und versuchen, ihre Leistungen im Dreikampf stets zu verbessern. So sorgten sie bei der vergangenen Bezirksmeisterschaft in Verden direkt für Aufsehen (wir berichteten). Das Besondere: Für beide war es ihr erster Wettkampf, in dem sie auf Anhieb außergewöhnlich gute Platzierungen erzielten. Diese positive Entwicklung ist auch Cessrin Schmidt nicht entgangen.

Um Punkt 19 Uhr beendet die Trainerin der Leichtathletik-Abteilung des TSV Achim die zweistündige Trainingseinheit in der Sporthalle hinter der Erich-Kästner-Schule und gibt sich mit den Trainingsleistungen ihrer Athleten durchaus zufrieden. „Es war eine gute Einheit. Alle haben ihr Bestes gegeben und haben voll mitgezogen“, verteilt sie ein Lob. Bei Sidney Ndefru und Princley Eunis hält sich die Zufriedenheit aber in Grenzen. Die beiden ehrgeizigen Teenager hätten am liebsten weiter trainiert und an ihren Techniken getüftelt. „Die Leichtathletik bedeutet sehr viel für mich. Besonders die zahlreichen Disziplinen sprechen mich sehr an“, erklärt Ndefru, was ihn an dem Sport reizt.

Freude an der Leichtathletik

Dass sich die beiden aus Kamerun stammenden Athleten dem TSV Achim angeschlossen haben, freut Trainerin Schmidt sehr: „Sie sind jetzt schon seit knapp zwei Monaten dabei. Ich nehme sie als sehr nette Menschen wahr, die mit ihrem Einsatz das Niveau der Trainingseinheiten steigern.“ Beim TSV trainieren Ndefru und Eunis hauptsächlich die Disziplinen des Dreikampfes. Hierzu gehören die drei Ausrichtungen Laufen, Springen und Werfen. Für Princley Eunis vereint der Dreikampf alle relevanten Eigenschaften des Sports. Dass er diese beim TSV Achim ausüben und weiter trainieren darf, ist für ihn keine Selbstverständlichkeit. „Durch die Leichtathletik kann ich mich hier wöchentlich beweisen. Zudem lerne ich eine Menge über Körperbeherrschung und Disziplin. Das macht mich sehr stolz“, bekräftigt Eunis.

Was die beiden jungen Athleten drauf haben, war vor Kurzem bei den Bezirksmeisterschaften im Verdener Stadion zu beobachten. Obwohl es sowohl für Ndefru als auch für Eunis der erste richtige Wettkampf war, überzeugten die beiden Achimer Sportler auf Anhieb und stachen aus der Menge – insgesamt nahmen 210 Sportler aus 62 Vereinen teil – heraus. Princley Eunis sicherte sich im Weitsprung der U18-Jugend mit 5,26 Meter den fünften Platz. Noch besser schnitt sein Bruder ab. Über 100 Meter der M14-Jugend wurde er mit 12,73 Sekunden Zweiter und über 300 Meter mit 42,19 Sekunden Bezirksmeister. Nebenbei beförderte er die vier Kilogramm schwere Kugel auf 9,06 Meter. Diese Weite reichte für Platz zwei.

Weiterhin große Ziele

Für Trainerin Cessrin Schmidt, die selbst in der Leichtathletik-Szene keine Unbekannte ist und in den vergangenen acht Jahren mehrere Erfolge feierte, kommt das gute Abschneiden der beiden Achimer Athleten bei der Bezirksmeisterschaft überraschend. „Wir geben alle unser Bestes und versuchen, uns immer wieder zu steigern. Dass die Beiden in ihrem ersten richtigen Wettbewerb überraschenderweise direkt so gute Ergebnisse eingefahren haben, macht mich sehr stolz. Sie haben für diese Erfolge hart trainiert“, freut sie sich mit Ndefru und Eunis.

Auf den gezeigten Leistungen in der Leichtathletik-Meisterschaft möchten sich die jungen Kameruner aber nicht ausruhen. Vielmehr streben sie weitere Bestwerte an. So arbeitet Eunis aktuell daran, die Sechs-Meter-Marke im Weitsprung zu knacken. „Das ist mein Ziel. Darauf arbeite ich im Training hin“, sagt er. Cessrin Schmidt ist überzeugt, dass ihm dies eines Tages gelingen wird. „Ich traue ihm diese Weite absolut zu. In Princley und Sidney sehe ich sehr viel Potenzial. Für den Anfang haben sie schon viel gezeigt. Ich bin mir aber sicher, dass wir noch sehr viel Spaß mit den Beiden haben werden“, hofft die Trainerin.

Wie lange die Brüder dem TSV Achim noch erhalten bleiben, ist aktuell aber unklar. Zu groß ist der Reiz nach Erfolgen in anderen Sportarten. Während Princley Eunis gerne im Basketball durchstarten will, träumt Sidney Ndefru von einer Karriere als Fußballer beim SV Werder Bremen. „Das ist langfristig gesehen mein Ziel. Wenn das irgendwann klappen sollte, würde ich mich sehr freuen“, sagt Ndefru.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+