Gemeindefeuerwehrtag Leistungsnachweis unter den scharfen Blicken der Punktrichter

Beim Gemeindefeuerwehrtag in Langwedel mussten Brandbekämpfer aller Altersklassen fordernde Aufgaben bestehen und trotz des Wetters in voller Montur agieren.
27.05.2018, 18:01
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Julien Sauer

Langwedel-Daverden. Spaß und Sonnenschein, aber auch harte Arbeit bei schweißtreibenden Temperaturen standen beim Gemeindefeuerwehrtag in Langwedel auf dem Programm, der dieses Mal auf dem Übungsplatz der Ortsfeuerwehr Daverden stattgefunden hat. Sie war für die Organisation der jährlichen Zusammenkunft verantwortlich. Bei den fordernden Wettbewerben für alle Altersklassen gab es neue Herausforderungen, die gemeistert werden wollten.

So gab es für die Kinderfeuerwehren einen Hindernisparcours. "Außerdem einige Balancier-Übungen", erklärte Stefan Jahte, stellvertretender Ortsbrandmeister der Daverdener Feuerwehr. "Die Jugendgruppen müssen einen technischen Aufbau bewerkstelligen und haben dann noch einen Staffellauf mit verschiedenen Aufgaben zu absolvieren." Natürlich waren auch die erwachsenen Feuerwehrmänner und -frauen gefragt. "Ein technischer Aufbau zum Löschgangriff steht an, eine Fahrprüfung mit unseren Einsatzwagen und eine Kuppelaufgabe", erklärte Jahte. Für dieses Jahr hatte der Landesfeuerwehrverband Niedersachsen die Richtlinien für Leistungsvergleiche überarbeitet, um das Ganze attraktiver und komplexer zu gestalten.

Rund 200 Brandbekämpfer stellten ihre Fähigkeiten unter Beweis. "Wir haben heute sechs Erwachsenen-Gruppen am Start und sogar sieben der Jugendfeuerwehren", zählte Stefan Jahte auf, "dazu kommen noch vier Teams der Kinderfeuerwehren". Langwedel, Etelsen, Völkersen, Cluvenhagen und Holtebüttel waren mit ihren Gruppen neben den Gastgebern aus Daverden vertreten.

"Ihr habt wirklich eine tolle Leistung gebracht", lobte der Daverdener Gruppenführer Jörn Winkelmann die Teams der Kinderfeuerwehren. Auch wenn die Gruppe der Ortsfeuerwehr Langwedel bei den Übungen die meisten Punkte geholt hatte, bekamen alle Kinder eine goldene Medaille um den Hals gehängt und Süßigkeiten für ihr Engagement. Für Stefan Jahte sind solche Events für die Jüngsten nicht unwichtig. "Die meisten kommen ja in jungen Jahren zur Feuerwehr. Ich habe damals auch mit acht Jahren angefangen." Der Andrang im Nachwuchsbereich sei immer noch groß.

Die Jugendteams und Aktiven mussten Leistungen zeigen. "Hier bereiten wir das Kuppeln der Aktiven vor", erklärte Jahte. Dabei wird ein offenes Gewässer simuliert, aus dem Wasser für den Einsatz abgepumpt werden kann. "Das geht vor allem auf Zeit, aber auch auf Fehler wird geachtet." Unter den scharfen Blicken dreier Punktrichter machte sich die Ortsgruppe Daverden dann daran, in voller Montur die Schlauchvorrichtung zu installieren. Die Gruppe funktionierte wie ein Uhrwerk. "Es lief super", meinte der sichtlich zufriedene Jan-Erik Zimmermann anschließend, "wir haben keine Fehler gemacht." Auch beim Löschangriff und der Fahrprüfung habe sich seine Gruppe gut vorbereitet präsentiert und eine Menge Spaß gehabt. "Auch wenn es fürchterlich heiß ist, bei dem Wetter in den Feuerwehranzügen", gestand er.

Am Ende stand ein erfolgreicher Tag für alle Beteiligten. "Die Vorbereitung von einem Vierteljahr hat sich ausgezahlt", meinte Stefan Jahte, "alles ging Hand in Hand, jeder hat mitgeholfen – und das alles freiwillig." Sogar Bürgermeister Andreas Brandt hatte mitgemacht als Feuerwehrmann und verteilte am Ende "ein Riesenkompliment an alle Beteiligten".

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+