Spendenlauf

Mit Katzenohren und Joggingschuhen

Im Zeichen des Tierschutzes stand am Sonntag der erste Katzenöhrchenlauf in der Achimer Innenstadt. Mit dem Erlös aus dem Spendenlauf soll Straßenkatzen geholfen und eine Kampagne unterstützt werden.
06.08.2017, 17:17
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Mit Katzenohren und Joggingschuhen
Von Jürgen Juschkat
Mit Katzenohren und Joggingschuhen

Zahlreiche Läufer aller Altersklassen haben sich am Lauf für den guten Zweck in der Achimer Innenstadt beteiligt.

FOCKE STRANGMANN und Focke Strangmann, Focke Strangmann

Achim. Es war am Sonntag im wahrsten Sinne des Wortes „tierisch“ etwas los in der Achimer Innenstadt, denn dort fand der erste Katzenöhrchenlauf über drei unterschiedlich lange Strecken statt. Mehr als 100 Läuferinnen und Läufer – viele trugen Katzenohren als Kopfschmuck – beteiligten sich an diesem Spendenlauf für den Tierschutz. Auch im Rahmenprogramm wurde einiges geboten. So heizte die Dreimann-Band „Modern Walking“ die Stimmung an. In ihrem goldenen Kleid sorgte derweil Belle aus dem Disney-Film „Die Schöne und das Biest“ – dargestellt von einer jungen Frau aus Hannover – bei strahlendem Sonnenschein für einen besonderen Farbtupfer.

Die Band Modern Walking besteht aus dem Fischerhuder Gitarristen Sören Rodenburg sowie aus Andreas Koldehoff (Akkordeon) und Benjamin Meyer (Cajon). Ihr Repertoire reicht von deutschsprachigen Schlagern der 1950er-Jahre bis hin zu Hits von AC/DC, es war also für jeden Musikgeschmack etwas dabei. „Der besondere Lauf im Norden“ stand auf dem T-Shirt von Organisator Thomas Gebauer aus Langwedel. Und der Lauf war wirklich etwas Besonderes, denn schon vor dem ersten Lauf stand ein Gewinner fest. Einen Großteil der Startgelder erhält nämlich der Bremer Tierschutzverein in Kooperation mit dem Deutschen Tierschutzbund und der Tierhilfe Achim. Mit dem Geld soll unter anderem Straßenkatzen geholfen und eine Kampagne des Tierschutzbundes unterstützt werden, die sich für die Kastration von Hauskatzen stark macht.

Mit diesem Projekt wollten die Veranstalter ganz einfach für einen Tag die Aufmerksamkeit auf die Tiere lenken. An einem Stand neben der Anmeldung boten drei Mädchen gegen eine Spende eine Gesichtsbemalung und Süßigkeiten an. Auf ihren selbst gemachten T-Shirts stand „Matjes Mädels“. Wie das Trio verriet, wird es selbst auch an einem Spendenlauf teilnehmen – und zwar Ende August am Oxfam-Trailwalker in Belgien über 100 Kilometer. Dabei werde Geld für Bedürftige in der ganzen Welt gesammelt, erklärte das junge Trio.

Die Strecken in Achim waren unterschiedlich lang und fingen bei 2,4 Kilometern für den Kittenlauf und den „Walking-cats-and-dogs-Lauf“ an, der als Erstes gestartet wurde. Nach rund zehn Minuten kamen die ersten Läufer ins Ziel. Nils Brinker vom SV Baden erreichte dieses als erster vor Jakob Gari. Mittendrin auch die fünfjährige Valentina Garves aus Stuttgart, die mit ihrer Familie bei der Oma in Hamburg zu Besuch ist. „Wir laufen gerne und für Katzen noch lieber“, erklärte Mutter Agnieszka Garves, die nach den 2,4 Kilometern zu Beginn später auch noch den Katerlauf über 9,6 Kilometer absolvierte.

Die Mittelstrecke für den so genannten Kätzchenlauf war 4,8 Kilometer lang. Hier nahmen auch Joni und Anthea Nienaber aus Otterstedt – 18 beziehungsweise 14 Jahre alt – teil. „Wir wollten irgendwo in der Umgebung mitlaufen und hatten diese Veranstaltung gefunden“, erklärte Joni Nienaber. Auch die beiden jungen Damen haben natürlich zu Hause eine eigene Katze. „Ich mag Katzen. Wer mag nicht Katzen?“, antwortete Markus Strobel (28) aus Oyten auf die Frage nach seiner Motivation mit einer Gegenfrage. „Ich bin nicht auf Leistung aus, dabei sein ist alles“, fügte er an.

Aus Emtinghausen liefen vier Personen von Kirstens Hundeschule mit. Auf der Vorderseite der T-Shirts trugen sie ihr Firmen-Logo, einen sogenannten „Lachhund“. Die Läuferinnen und Läufer wurden derweil nicht unvorbereitet auf die Strecke geschickt. Zunächst einmal stand ein Aufwärmprogramm durch einen kompetenten Trainer an. Das Aufwärmtraining bestand dabei unter anderem aus Hüftkreisen, dem Hampelmann und Kniebeugen. Die Stimmung fiel hier bereits hervorragend aus. Mittendrin beim 2,4-Kilometerlauf auch Organisator Thomas Gebauer, der längst ein Black-Panther-Kostüm angezogen hatte.

Die Besten unter den Läufern wurden beim Katzenöhrchenlauf mit großen Blumensträußen belohnt. Es gab aber auch Körbe mit Leckereien, Katzenbäume, einen Gutschein für eine Hundeschule oder Hundefutter sowie Eintrittskarten für das Musical „Cats“ zu gewinnen. Die Startnummern der Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren dabei gleichzeitig Losnummern. Ergebnislisten gibt es im Internet unter „race|results“. Wer auf der Startseite als Ort Achim eingibt, kann die genauen Platzierungen einsehen.

„Wir laufen gerne, und für Katzen noch lieber.“ Agnieszka Garves, Teilnehmerin
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+