Optimierungsvorhaben in Achim Bebauungsplan für Ueser Kreuzung liegt aus

Bis zum 14. September liegen nun die Pläne zur Optimierung der Ueser Kreuzung öffentlich im Rathaus aus. Während dieser Auslegung können Bürger dazu Stellungnahmen abgeben.
16.08.2021, 14:57
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Bebauungsplan für Ueser Kreuzung liegt aus
Von Kai Purschke

Da sich laut Stadtverwaltung ein Kreisverkehr aus Platzgründen nicht anbietet, um die Ueser Kreuzung leistungsfähiger zu machen, soll sie nun optimiert werden, indem etwa die Haltelinien weiter zur Mitte verschoben werden, damit die Kreuzung mehr Autos aufnehmen kann (wir berichteten). Dieses Vorhaben wurde den Mitgliedern des Ausschusses für Wirtschaft, Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr Mitte Juli vorgestellt – die Kreuzung soll demnach in der zweiten Hälfte des Jahres 2022, spätestens aber Anfang 2023 angefasst werden.

Für die beabsichtigten Optimierungen, die geringfügig mehr Platz benötigen, wird die Stadt Achim in Verhandlungen mit privaten Grundstückseigentümern treten, um Flächen ankaufen zu können. Die Stadt übernimmt im Übrigen die Planungskosten für die Kreuzungsoptimierung, das Land Niedersachsen die Baukosten. Mit dem Verschieben der Haltelinien jeweils um ein paar Meter sollen etwa 20 Prozent mehr Platz für Autos auf der Kreuzung gewonnen werden, auf der es dann enger zugehen wird. 

Bereits im März 2019 hatte der Verwaltungsausschuss beschlossen, den für die Optimierung der Kreuzung notwendigen Bebauungsplan Nr. 324 „Kreuzung Uesen“ aufzustellen. Dieser umfasst unter anderem die Verkehrs- und Nebenflächen der Landesstraßen 156 und 158 im Bereich der Kreuzung Brückenstraße/Obernstraße/Uesener Feldstraße/Verdener Straße sowie Teile von anliegenden Grundstücken. 

Mit dem Bebauungsplan sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Anpassung der Fahrbahnen und Abbiegespuren sowie der Nebenanlagen für Fußgänger und Radfahrer geschaffen werden, damit der Knotenpunkt L 156 / L 158 – auch vor dem Hintergrund der Nähe erfolgten Amazon-Ansiedlung – leistungsfähiger wird. Im Rahmen der sogenannten frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung können interessierte Bürger nun den Vorentwurf der Planzeichnung und die Begründung mit Umweltbericht bis zum 14. September im Achimer Rathaus einsehen.

Die Unterlagen liegen beim Fachbereich Bauen und Stadtentwicklung (Zimmer 324) zu den Besuchszeiten aus: montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr, dienstags und donnerstags zusätzlich bis 18 Uhr. Bürger können sich die Pläne erklären lassen und sich zu diesen äußern sowie bis zum 14. September schriftliche Stellungnahmen abgeben. Nicht fristgerecht eingereichte Stellungnahmen könnten bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben, erklärt die Verwaltung.

Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Einsicht des Planentwurfs und der Entwurfsbegründung nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung unter 04202/9160411 und nur mit Tragen einer Nase-Mund-Bedeckung möglich. Termine außerhalb der oben genannten Besuchszeiten können nach vorheriger telefonischer Absprache vereinbart werden. Die vollständigen Planunterlagen stehen auf der Internetseite der Stadt Achim unter www.achim.de/b324 als Download zur Verfügung.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+