Einstimmige Empfehlung

Achim bekommt die Amazon-Straße

Die Achimer Fraktionen haben einstimmig empfohlen, dass die Verbindung von der L 156 zur Amazon-Auffahrt künftig „Amazon-Straße“ heißen soll, damit Suchverkehre vermieden werden. Das Ja des Rates ist Formsache.
27.04.2021, 18:02
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Achim bekommt die Amazon-Straße
Von Kai Purschke
Achim bekommt die Amazon-Straße

Blick auf die künftige Amazon-Straße in Achim.

Björn Hake

Achim. Absolut schlüssig, insbesondere für die Ratsfraktionen, haben die Verwaltungsleute der Stadt Achim am Dienstagabend dem Ausschuss für Wirtschaft, Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr erklärt, warum es sinnvoll sei, das kurze Straßenstück zwischen der Landesstraße 156 und der neuen Zufahrt zum Logistikzentrum von Amazon künftig offiziell als Amazon-Straße zu benennen. „Daran sollten wir als Stadt ein eigenes Interesse haben“, sagte der Erste Stadtrat über die gewünschte schnelle Auffindbarkeit des Logistikzentrums. So sahen es auch die Fraktionen, die einstimmig dem Vorschlag folgten. Verwaltungsausschuss und Rat müssen diesen Beschluss noch bestätigen, das dürfte angesichts der Einigkeit und ausbleibender Wortmeldungen aber nur eine Formsache sein.

Suchverkehre sollen vermieden werden

Denn, wenn Lkw von der Autobahn kommen, könnten sie die Amazon-Straße schnell und einfach finden. Wenn Sie aber wie bisher die offizielle Adresse, Max-Naumann-Straße, ansteuern, „fahren sie nicht direkt auf die richtige Zufahrt, sondern erst auf die Landesstraße, dann auf die Max-Naumann-Straße, wo sie im Wendehammer drehen müssen und wieder landen sie auf der Landesstraße, ehe sie Amazon erreichen“, beschrieb Kettenburg die Intention, jeglichen unnötigen Suchverkehr vermeiden zu wollen. Darüber hinaus sei es denkbar, dass die Adresse sowie Lage des künftigen größten Arbeitgeber Achims auch schon für die „überörtliche Verkehrslenkung“ wichtig werden könnte - dann nämlich, wenn der Name bereits auf Autobahnschildern oder auf Hinweisen an der Landesstraße auftaucht.

Interesse der Stadt und von Amazon

Bereits im Vorfeld hatte die Stadtverwaltung, wie berichtet, die Politik darüber aufgeklärt, dass es mit dem Firmennamen auf einem offiziellen Straßenschild rechtlich keine Probleme gibt. Zumal es in Achim unter anderem die Desmastraße, Zeppelinstraße oder das Fritz-Lieken-Eck gibt. Und auch Amazon selbst habe kein Problem damit, wenn das 400 Quadratmeter große Straßenteilstück nach dem Konzern benannt wird. Im Gegenteil: Amazon hat ein Interesse daran, dass Lkw es schnell finden. Die zweite Auffahrt zum Uesener Feld, die künftig die neue Bezeichnung tragen wird, befindet sich direkt gegenüber der A27-Abfahrt Achim-Ost aus Richtung Bremen kommend. Die Kosten für die Aufstellung des Straßenschildes in Höhe von 200 Euro übernimmt die halbstädtische Gesellschaft EVG Achim, die auch das Straßenteilstück finanziert hat.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+