Aufklärungsquote im Landkreis Verden: 62,3 Prozent / Alkoholisierten Gewalttätern geht es an den Führerschein Polizei ermittelt 4382 Straftäter

Landkreis Verden. Von den 9917 Straftaten, die die Polizei im Landkreis Verden 2010 registriert hat, sind 6179 aufgeklärt worden. "Damit haben wir eine Aufklärungsquote von 62,3 Prozent", sagte Uwe Jordan, Leiter der Polizeiinspektion Verden/Osterholz, gestern bei der Vorstellung der Kriminalstatistik. Sein Fazit: "Im Landkreis Verden lebt es sich weiterhin sicher."
05.03.2011, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Johannes Heeg

Landkreis Verden. Von den 9917 Straftaten, die die Polizei im Landkreis Verden 2010 registriert hat, sind 6179 aufgeklärt worden. "Damit haben wir eine Aufklärungsquote von 62,3 Prozent", sagte Uwe Jordan, Leiter der Polizeiinspektion Verden/Osterholz, gestern bei der Vorstellung der Kriminalstatistik. Sein Fazit: "Im Landkreis Verden lebt es sich weiterhin sicher."

Gleichwohl hätte im vorigen Jahr eine ganze Reihe von Bränden und Raubüberfällen für erhebliche Unruhe in der Bevölkerung gesorgt. Ab Mitte Juni brannten im Nordkreis und dem angrenzenden Umland Strohlager, Parzellenhäuschen, eine größere Werkstatthalle, ein leerstehendes Reetdachgebäude sowie Autos und Lastwagen. Mehrfach brannte es in den Nächten gleich zweimal, die Brandorte lagen meist nicht weit auseinander. Die mutmaßlichen Täter wurden geschnappt: Eine spezielle Ermittlungsgruppe "Sommerbrände" hat in Hemelingen zwei 20 und 24 Jahre alte Bremer festgenommen, die für 22 Brände verantwortlich sein sollen. Der dabei entstandene Schaden beläuft sich auf rund eine halbe Million Euro.

Äußerst brutal gingen die Täter vor, die in Verden und Dörverden insgesamt fünf Raubüberfälle auf Tankstellen, Getränkemärkte und einen Geldkurier begingen. Betroffen war am Abend des 8. Februar auch der Netto-Markt in Dörverden. Drei maskierte Täter bedrohten zwei Angestellte und eine Reinigungskraft mit Schusswaffen und erbeuteten Bargeld. Wochenlange intensive Ermittlungen brachten die Polizei schließlich auf eine fünfköpfige Tätergruppe im Alter zwischen 22 und 34 Jahren, die in unterschiedlicher Zusammensetzung agierte. Zwei geplante Überfälle auf Discounter in Sulingen konnte die Polizei gerade noch verhindern.

Übers Jahr gesehen stieg die Zahl der Raubtaten im Landkreis Verden von 83 auf 105 an. Knapp 70 Prozent der Fälle konnte aufgeklärt werden. Einen Anstieg um 16 Prozent verzeichneten Polizeistatistiker bei den Wohnhauseinbrüchen im Landkreis. Innerhalb von zwölf Monaten stieg hier die Zahl der Fälle um 54 auf 386. Insgesamt ging die Zahl der Diebstähle aber um 301 auf 3550 Taten zurück. Diebstähle, die früher mehr als die Hälfte aller Straftaten ausmachten, haben heute einen Anteil von unter 36 Prozent.

Zurückgegangen ist auch die Zahl der Rohheitsdelikte - um 127 auf 1436. Dazu zählen Sexualstrafttaten (72 Fälle, 2009: 81) und Körperverletzung. Hier sei die Zahl der Anzeigen um 84 auf unter tausend zurückgegangen, sagte Karsten Lemke, Leiter des Zentralen Kriminaldienstes.

Straftaten vom PC aus

Dafür seien Vermögens- und Fälschungsdelikte weiter auf dem Vormarsch, so Jordan. "Der moderne Straftäter macht sich nicht mehr die Hände schmutzig, sondern sitzt lieber zu Hause am PC." Dazu zähle auch die Internetkriminalität. In den letzten fünf Jahren habe sich die Zahl der Straftaten in dem Bereich nahezu verdreifacht. Die Bandbreite der Straftaten reichte vom Betrug bei Ebay, unberechtigten Kontoabbuchungen bis hin zu Hacker-Angriffen. Dank speziell geschulter Ermittler liege die Aufklärungsquote im Landkreis Verden bei knapp 80 Prozent.

Jahrelang unbemerkt agierte ein Mann aus dem Kreis Verden, der als selbstständiger Prüfer für Abgasuntersuchungen über 5000 Bescheinigungen ausgestellt hatte, ohne die Untersuchungen dafür vorgenommen zu haben. Außerdem besorgte er gefälschte Gutachten für TÜV-Untersuchungen und manipulierte Unfallgutachten. 85 Strafverfahren wurden allein gegen ihn eingeleitet. Eine vierköpfige Ermittlungsgruppe hat dem Mann das Handwerk gelegt, der sich wegen Versicherungsbetrug, Urkundenfälschung und gewerbsmäßiger Bestechlichkeit verantworten muss. 63 weitere Verfahren ergaben sich gegen Werkstattbetreiber und Fahrzeugbesitzer wegen Anstiftung und Bestechung.

Auch dank verschiedener Hinweise aus der Bevölkerung seien im vergangenen Jahr 4382 (2009: 4552) Straftäter im Landkreis Verden ermittelt worden. In überwiegender Zahl waren es Männer (80 Prozent), 18 Prozent davon hatten keinen deutschen Pass, 568 Verdächtige waren bei der Tatbegehung alkoholisiert. Knapp 20 Prozent davon waren zwischen 18 und 21 Jahren alt, 14 Prozent sogar noch jünger. Alkoholisierten Gewalttätern will die Polizei künftig den Führerschein entziehen, auch wenn deren Straftaten sich abseits des Straßenverkehrs abgespielt haben.

Von den kreisweit 9917 registrierten Straftaten wurden 221 von Kindern und 913 von Jugendlichen begangen - dabei ging es um Sachbeschädigungen, Ladendiebstähle bis hin zu gefährlichen Körperverletzungen. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl der ertappten Drogenkonsumenten zwischen 14 und 18 Jahren nahezu verdoppelt. Insgesamt habe sich der Anteil von Kindern und Jugendlichen unter den Straftätern im letzten Jahr aber weiter verringert. Dazu trage vor allem die Zusammenarbeit mit dem Jugendamt bei. Die gemeinsamen Kontrollen bei Schützen- und Erntefesten der Region und auch bei der Domweih würden fortgesetzt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+