Reiten

Großer Dressursport in Verden

Die „Verdener Championate“ haben begonnen. Doch trotz kleinen Programms hat das Turnier einen großen Stellenwert. Das zeigt die kurzfristige Meldung eines früheren Olympiasiegers.
04.08.2020, 16:01
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Angelika Siepmann
Großer Dressursport in Verden

Hubertus Schmidt hat sich für eine Teilnahme in Verden entschlossen.

Focke Strangmann

Mit mehreren Reitpferdeprüfungen hat der Reigen der „Verdener Championate“ am Dienstag begonnen. Sie bilden einen Ausschnitt aus dem Corona-bedingt reduzierten Programm des traditionellen großen Sommerturniers in der Domstadt und werden sowohl auf dem Gelände der früheren Reit- und Fahrschule als auch in der Niedersachsenhalle ausgetragen.

Zum Auftakt der sechstägigen Veranstaltung waren die Hannoveraner am Dienstag in zwei Wettbewerben unter sich. Im Viereck wurde eine Vielzahl hoffnungsvoller drei- und vierjähriger Pferde vorgestellt, von denen die Besten die beiden Finals bestreiten werden. Der erste Sieg ging an den dunkelbraunen Donnovan M, der unter Routinier Sascha Böhnke (RFV Nienburg) in der Prüfung der vierjährigen Stuten und Wallache rund 40 Konkurrenten aus dem Feld schlug. Die Wertnote 8,6 bedeutete Rang eins vor der Rappstute Bottage Veneta (8,3) mit Lena Berwe (RV Sittensen) im Sattel.

Auch der für den örtlichen RV Aller-Weser startende Spanier Alvaro Osborne Diez (Reeßum) brachte eines seiner drei präsentierten Pferde noch knapp ins Finale: Die Fuchsstute Lisa Marie landete, wie zwei weitere Hannoveraner mit 7,7 benotet, auf dem achten Platz. Wer das Championat der vierjährigen Reitpferde gewinnt, entscheidet sich am Freitag ebenfalls unter freiem Himmel. Die besten Dreijährigen sind noch einmal am Sonnabend an der Reihe.

Am Wochenende werden drei nationale Dressurwettbewerbe im Blickpunkt stehen, wobei besonders die Qualifikationen zum renommierten Nürnberger Burgpokal und zum Louisdor-Preis für das gewohnte Verdener Turnier-Flair sorgen dürften. „Beide Serien zählen zum Besten, was der Dressursport in Deutschland für künftige Grand Prix-Pferde zu bieten hat“, heißt es in der Ankündigung der pVferd-event GmbH.

Den Stellenwert unterstreicht die Tatsache, dass sich mit Hubertus Schmidt (Etteln/Westfalen) auch kurzentschlossen noch ein Großer der Zunft zur Teilnahme entschlossen hat. Für den Mannschaftsolympiasieger von 2004 war Verden schon mehrmals ein erfolgreiches Pflaster; so auch im Jahr 2000 beim Sieg im deutschen Berufsreiter-Championat.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+