Reiten

Oliver Ross verpasst den Titel äußerst knapp

Oliver Ross, Springreiter des RV Aller-Weser, wird bei Springpferdeprüfung auf dem Rennbahngelände in Verden Zweiter.
11.08.2020, 15:45
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Angelika Siepmann
Oliver Ross verpasst den Titel äußerst knapp

Lediglich ein Zehntelpunkt fehlte Oliver Ross (RV Aller-Weser) im Finale der vierjährigen Springpferde zum Sieg.

Björn Hake

Der Hannoveraner Verband hat jetzt seinen Springpferdenachwuchs unter die Lupe genommen und diesen bei der Sichtung für äußerst vielversprechend befunden. Insgesamt 75 vier- bis sechsjährige junge „Jumper“ wurden bei den internen Championaten vorgestellt, die gleichzeitig als Veranstaltungspremiere auf dem neu angelegten Turnierareal des Rennbahngeländes der Reiterstadt ausgetragen worden sind.

Im Finale der vierjährigen Springpferde hätte es um ein Haar für einen erneuten Erfolg des Hengstes Otto de la Roche v. Orlando mit Oliver Ross im Sattel gereicht. Der Reiter des Vereins RV Aller-Weser, der in Thedinghausen einen Zucht- und Ausbildungsstall betreibt, hatte mit dem Hannoveraner die Qualifikationsprüfung gewonnen und 24 Konkurrenten hinter sich gelassen. Als es um den Titel ging, musste sich das hochkarätige Paar um einen Zehntelpunkt dem vorherigen Fünftplatzierten Valensky v. Valentino unter Sven Rudolf (Gieboldehausen) geschlagen geben. Mit dem Wallach Quantum v. Qualito belegte Oliver Ross noch Rang acht.

Wie Valensky befindet auch der neue Champion der fünfjährigen Springpferde im Besitz des Niedersächsischen Landgestüts Celle. Starrico v. Stolzenberg unter Tobias Meyer (RUFG Falkenberg) rollte das Feld von hinten auf. Im ersten Durchgang mit einem Abwurf nur an 17. Stelle unter 29 Startern, klappte es im Finale umso besser. Die Wertnote 9,0 bedeutete den unangefochtenen Sieg vor dem Privathengst Valencio v. Van Gogh, den Patrick Döller (RV Oldenburger Münsterland) wieder auf den Silberrang ritt.

Einen souveränen Favoritensieg gab es bei den Sechsjährigen. Unter 19 Kandidaten erwies sich der Hengst Karajan v. Kannan unschlagbar. Christian Temme (Dammer RC) steuerte Karajan zum Doppelerfolg. Die Finalnote 9,20 war die höchste des heißen Verdener Turniertages. Vizechampion wurde der Stakkato-Sohn Stuntmann mit Marvin Drenkhahn (TG Wohlde). Einen hervorragenden vierten Platz belegte Christian Kapp (Bötersen/RC Montagsclub) mit der Stute Susan ville v. Stolzenberg, gezogen und im Besitz des Reiter-Vaters Jürgen Kapp. Auch mit Loxley hatte sich Christian Kapp noch für die entscheidende zweite Runde qualifizieren können (14. Rang).

Besonders intensiv war Aller-Weser-Reiter Stephan Dubsky im Einsatz. Der Chef des Unternehmens „Oakley Horses“ brachte in den Springchampionaten allein sechs Pferde an den Start. Sein bestes Ergebnis war der zwölfte Platz mit Amell im Wettbewerb der Sechsjährigen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+