Musikfestival

Rock im Park auf Badener Art

Es war eine Premiere und die ist offenbar geglückt. Beim ersten Rock im Dürings Park zeigten drei regionale Bands ihr Können und unterhielten das Publikum mit bester Rockmusik.
12.08.2018, 16:12
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Ivonne Wüsthof
Rock im Park auf Badener Art

"The Rampage Bros." standen als letzte der drei regionalen Bands auf der Bühne und mussten gleich mehrere Zugaben spielen.

fotos: Björn Hake

Achim. Die Festivalsaison neigt sich bald dem Ende zu. Das wohl größte Metalfestival Wacken Open Air ist schon Geschichte. Bis zum Reload Festival in Sulingen dauert es noch einige Tage. Womit vertreiben sich also die Fans der gepflegten Rockmusik ihre Zeit bis zum nächsten großen Festival? Natürlich mit einem Besuch beim Rock im Dürings Park in Baden. Die erste Auflage dieses Open-Air-Konzerts in Miniaturformat zog viele Musikbegeisterte an und wurde so zu einem vollen Erfolg.

Livemusik im Dürings Park ist im Grunde keine Neuheit. Schließlich finden auf dem Areal der Freilichtbühne immer wieder Konzerte und andere Veranstaltungen statt. Die Ortsfeuerwehr Baden war jedoch der Ansicht, dass es auch ruhig einmal lauter und rockiger in dem sonst so beschaulichen Park zugehen könnte. Gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft der Badener Vereine und dem Förderverein der Feuerwehr beschloss man also kurzerhand das Aufleben dieser neuen Konzertreihe, bei der drei regionale Bands den musikbegeisterten Besuchern mächtig einheizen.

Und so sollte es am Sonnabend geschehen: vier Stunden voller authentischer Rochmusik, die gemeinsam mit Freunden, Bekannten und natürlich dem ein oder anderen Bier genossen wurden. Als Fans von guter Live-Musik lassen sich Christian Busche und Jan Flader kaum ein Konzert entgehen. „Ob großes oder kleines Festival, das ist völlig egal. Hauptsache die Atmosphäre und die Musik stimmen“, sagte Busche. Und Flader ergänzte: „Es ist cool, dass Rock-Veranstaltungen hier in der Gegend immer mehr werden. Das Line-up für heute ist auch echt fantastisch.“

Gleich drei bekannte Bands aus der Region hatten sich für das Rockkonzert im Dürings Park angekündigt. Ihre Gemeinsamkeit: Rockklassiker der 70er- bis 90er-Jahre. Bei der Band „VERrockt!“ standen zwei Mitglieder der Badener Feuerwehr selbst auf der Bühne und begeisterten neben Coverversionen auch mit eigene Versionen von bekannten Songs. Etwas härter wurde es hingegen bei der Bassener Band „Die Patzer“, die mit griffigen Gitarrenklängen und richtigem Old-School-Rock den Konzertbesuchern einheizten. Mit zunehmender Stunde stieg auch die Stimmung im Dürings Park.

Die Umbauphasen auf der Bühne wurden von so manchen Musikfan genutzt, um seine Fähigkeiten an der Luftgitarre zu demonstrieren oder sich selber als Rocksänger zu versuchen. Doch auch die gemeinsame Zeit mit Familie und Freunden war für Jung und Alt an diesem Abend von großer Bedeutung.

Um kurz vor 21 Uhr stimmten „The Rampage Bros“ die ersten Klänge des letzten Acts an. Und dies taten sie mit keinem geringeren Song als „White Wedding“ von Billy Idol, mit dem sie von der ersten Sekunde an die Besucher auf ihrer Seite hatten. Neben weiteren Interpretationen wie „Along Comes Mary“ von der Bloodhound Gang oder „Dani California“ der Red Hot Chili Peppers war spätestens mit den Anklingen des Songs „Seven Nation Army“ im Original von The White Strips schließlich auch das letzte Eis gebrochen. Musiker und Besucher sangen und feierten gemeinsam zu weiteren berühmten Rockhymnen wie „Learn to Fly“ (Foo Fighters), „Rock n Roll“ (LED Zeppelin) oder auch „Highway to Hell“ von ACDC. Wie es sich für ein echtes Rockkonzert gehört, durften auch das Headbangen und der Moshpit, also ein Kreis, in dem die Zuschauer tanzten, vor der Bühne nicht fehlen. Es war kurz vor 22 Uhr, als das Quintett der Rampage Bros ihren vermeintlichen letzten Song spielten. Doch die feierwilligen Musikfans wollten mehr, verlangten lautstark eine Zugabe. Dieser Bitte kamen die Musiker natürlich nach und spielten noch drei weitere Klassiker der Rockwelt. Auch wenn viele Zuschauer sich noch weitere Zugaben gewünscht hätten, fand das erste "Rock im Dürings Park" hiermit sein großes Finale.

Klaas Müller, Pressewart der Badener Feuerwehr, und seine Mitorganisatoren waren von der Resonanz des Abends überwältigt. „Für das erste Mal ist es optimal gelaufen. Auch wenn uns das Wetter erst Sorgen bereitet hat.“ Für den Erfolg sei nicht nur den Bands und den Sponsoren zu danken, die den Konzertabend erst möglich gemacht haben. Auch der Förderverein der Feuerwehr und natürlich die rund 400 Besucher haben zum Erfolg dieses Events beigetragen. „Die Chancen stehen gut, dass es im nächsten Jahr eine zweite Auflage geben wird“, ließ Müller schon verlauten.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+