Ehrenmedaille für Annameta Rippich

„Ein wunderschöner Moment“

Die Achimerin Annameta Rippich hat als erste Frau im Landkreis Verden die seltene Feuerwehr-Ehrenmedaille erhalten, die höchste Auszeichnung, die die Feuerwehr in Deutschland für Zivilpersonen vergibt.
08.10.2020, 15:46
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
„Ein wunderschöner Moment“
Von Kai Purschke
„Ein wunderschöner Moment“

Annameta Rippich hat sich über die seltene Auszeichnung des Deutschen Feuerwehrverbandes sehr gefreut.

FOCKE STRANGMANN

Novum im Landkreis Verden: Erstmals hat mit der Achimerin Annameta Rippich eine Frau im Landkreis Verden die höchste Auszeichnung erhalten, die der Deutsche Feuerwehrverband an Zivilpersonen vergibt. Sie hat für ihre Verdienste um das Feuerwehrwesen im Kreis Verden die Deutsche Feuerwehr-Ehrenmedaille erhalten, die in den vergangenen 50 Jahren nicht oft im Landkreis vergeben wurde. „Die haben in der Zeit höchstens eine Handvoll Menschen bekommen“, weiß Kreisbrandmeister Hans-Hermann Fehling, der ihr die Auszeichnung auf der jüngsten Vorstandssitzung des Kreisfeuerwehrverbandes Verden überreicht hatte.

Die Deutsche Feuerwehr-Ehrenmedaille wurde vom Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes ausgestellt. „Sie ist vornehmlich für Personen bestimmt, die nicht aktiv der Feuerwehr angehören und ist die höchste Auszeichnung, die der Deutsche Feuerwehrverband verleihen kann“, erklärte Fehling. An Frauen werde die Ehrenmedaille mit einer Damenschleife verliehen.

Annameta Rippich ist seit November 2006 Mitglied im Verdener Kreistag und seit vielen Jahren Mitglied des Ausschusses für Brandschutz und Ordnungsangelegenheiten auf Landkreisebene. Zudem ist sie seit 2016 Mitglied und Vorsitzende des Feuerwehrausschusses der Stadt Achim. Von der Ehrung hatte sie nichts geahnt und war regelrecht sprachlos, als Fehling zur Laudatio angesetzt hatte. „Ich war überrascht – aber wie“, sagt sie nun, immer noch ganz ergriffen von der besonderen Ehrung. Sie spricht davon, dass sie platt gewesen sei und von einem „wunderschönen Moment“, der sie emotional mitgenommen habe.

Neben ihrem politischen Engagement für die Feuerwehr hatte Annameta Rippich viele Jahre auch einen direkten Bezug: als Frau eines Feuerwehrmanns. Denn ihr erster Mann Dieter Wilkens war Ortsbrandmeister in Bierden und so kam es, dass ein roter Feuerwehrknopf in ihrem Haus installiert wurde. „Ich hatte einen Sirenenschein gemacht“, erzählt sie. Die Feuerwehrtechnische Zentrale in Verden rief also Tag und Nacht bei ihr an, damit sie in Bierden die Sirene bedient. „Das war was“, muss sie heute lachen, „wie wir den Kindern, die große Augen gemacht haben, eintrichtern mussten, dass sie niemals den Knopf drücken dürfen“. Auch heute noch seien Kinder und Enkelkinder mit der Feuerwehr verbunden und dort aktiv.

Daher weiß sie auch aus erster Hand, wie wichtig eine gute Ausstattung für die ehrenamtlichen Kräfte ist und neben Schulen und Kindergärten nennt Annameta Rippich das Feuerwehrwesen, in das es sich als Stadt zu investieren lohne.

Zwei Ehrenmedaillen im Hause Rippich

Das Kuriose: Es ist bereits die zweite seltene Feuerwehr-Ehrenmedaille im Hause Rippich in Bierden: Im März 1999 hatte Fehling nämlich die höchste Feuerwehr- Auszeichnung für Zivilpersonen Christoph Rippich verliehen, der zu diesem Zeitpunkt Landrat des Landkreises Verden war. „Christoph Rippich hat sich für die Belange der 60 Ortsfeuerwehren und 35 Jugendfeuerwehren im Landkreis Verden überdurchschnittlich in den Räten, Verwaltungen und in der Öffentlichkeit verdient gemacht“, hatte der Kreisbrandmeister damals erklärt.

Und auch, dass der Deutsche Feuerwehrverband diese Ehrenmedaille „äußerst selten“ vergebe. Dass sie Christoph Rippich zuerkannt worden sei, unterstrich das hohe Ansehen, das sich der Achimer Bürgermeister und Landrat bei den Feuerwehren erworben habe. „Menschen, die ihre Gesundheit und ihr Leben einzusetzen bereit sind, um ehrenamtlich andere Bürger zu schützen“, sagte der Geehrte vor 21 Jahren. Und seine Frau Annameta verrät aktuell, dass die Ehrenmedaille natürlich auch einen Ehrenplatz im Haus bekommt. „Denn ich bin superstolz darauf.“

In seiner Laudation sagte Hans-Hermann Fehling über Annameta Rippich: "Sie hat mit ihrem Sachverstand viele positive Entscheidungen für die Kreisfeuerwehr Verden mit getroffen und ist somit maßgeblich an deren positiver Entwicklung beteiligt. Ihre Nähe und Verbundenheit zur Feuerwehr und deren Mitgliedern sei beispielhaft, zudem würdige sie bei vielen Anlässen insbesondere das Ehrenamt in der Feuerwehr. Sie investiere viel Zeit in Feuerwehrveranstaltungen und vertrete deren Interessen in der Öffentlichkeit, kurzum: "Sie setzt sich überdurchschnittlich für die Belange des Feuerwehrwesens ein."

Ehrenkreuz für Wolfram Esser

Auch Achims Ortsbrandmeister Thomas Köster wurde auf der Vorstandssitzung mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet, da er diese Tätigkeit seit 25 Jahren ausübt (wir berichteten). Und: Das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze wurde an Wolfram Esser verliehen. „Er engagiert sich seit vielen Jahren in der Ausbildung, ist im Wertungsrichterteam sowie stellvertretender Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Achim“, heißt es von der Kreisfeuerwehr. Laut Fehling sei Esser für sein hohes Engagement und seine deutlich überdurchschnittliche Dienstbereitschaft ausgezeichnet worden und zudem sei er „stets zur Stelle, wenn etwas zu tun ist“.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+