Kuriose Bandgeschichte

Skurriler CD-Verkauf in der Innenstadt

Vier junge Männer sind am Freitag in der Achimer Innenstadt unterwegs gewesen, um ihre CDs zu verkaufen. Angeblich seien sie von einer Band aus Estland – doch eine Recherche wirft viele Fragen auf.
07.07.2017, 18:19
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Lieselotte Scheewe
Skurriler CD-Verkauf in der Innenstadt

Ob es sich bei Sander Soopold (von links), Robert Jürvetson, Ivo Melnick und Victor Ivanov wirklich um die Band "Illumenium" handelt, ist fraglich. Die Gruppe ist als "immer tourende Band" bekannt.

Björn Hake

Achim. Wer am Freitag in der Achimer Innenstadt unterwegs war, der hat sie vielleicht gesehen. Vier junge Männer, Musiker aus Estland, standen in der Obernstraße und sprachen auf Englisch Passanten an, um ihre CDs zu verkaufen. Ihre Geschichte: „Wir sind auf Tour in Europa und der Tank unseres Autos ist leer. Jetzt brauchen wir Geld, um weiter nach Hannover und dann nach Norwegen zu fahren.“ Freundlich ginge die vier Esten auf die Menschen zu und einige Achimer kauften auch die Tonträger für fünf Euro das Stück. „In einer Stunde haben wir drei CDs verkauft“, erzählte Ivo Melnick, der vorgab der Schlagzeuger der Band „Illumenium“ zu sein.

Ihre vorgebrachte Geschichte war zugegebenermaßen etwas skurril. Sie erzählten von einem großen Rockfestival mit 300 000 Besuchern in Österreich, auf dem sie gerade gespielt hätten. Auf dem Programm des „Nova-Rock“ tauchen sie allerdings nicht auf. Nicht die Band „Illumenium“, sondern die Vorgängerband „Defrage“ spielte 2013 auf dem bekannten Festival.

In der Fußgängerzone CDs zu verkaufen, ist ja erst einmal nichts Verwerfliches. Die Geschichte der Band ist allerdings mit Vorsicht zu genießen. Mit der Masche scheinen die Musiker schon in mehreren Städten unterwegs gewesen zu sein, um die Tonträger zu verkaufen. Diverse deutschsprachige Zeitungen berichteten von ähnlichen Begegnungen – und auch von Handgreiflichkeiten, verwüsteten Hotelzimmern und nicht bezahlten Rechnungen. Ein Vergleich der Gesichter der jungen Männer, die in Achim unterwegs waren und den Fotos auf der offiziellen Webseite der Band „Illumenium“ ergibt wenig Schnittmenge. Entweder hat sich die Besetzung der Band geändert, die Fotos sind alt oder die vier jungen Männer, die in der Innenstadt unterwegs waren, sind nicht „Illumenium“ oder nur deren „Marketingteam“.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+