Bienenvolk am Rathaus

Superhonig made in Verden

Am Rathaus wird zum fünften Mal ein Bienenvolk aufgestellt. Der Rathaus-Honig darf als besonders wirkstoffreiches und wertvolles Naturerzeugnis gelten
19.04.2020, 16:05
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Angelika Siepmann
Superhonig made in Verden

Petra Bruns und Wilhelm Haase-Bruns sind Imker aus Luttum. Sie richteten die mehrmonatige Bleibe der Bienen am Rathaus ein.

Björn Hake

Das Bienenleben ist kein Honigschlecken. Schon gar nicht zu Beginn eines Einsatzes als Arbeiterin rund um das Rathaus. Eben noch auf dem Lande in Luttum, nun plötzlich mitten in der Stadt, wo die Aprilsonne anders steht. „Das finden die Bienen gerade nicht so prickelnd“, weiß Imker Wilhelm Haase-Bruns, „die Mädels sind etwas nervös“. Aber sie sind auch ganz schön schlau und verfügen zudem über ein beneidenswertes „Bio-Navi“, das es ihnen ermöglicht, den Standortwechsel schnell zu verstehen und sich „neu einzufliegen“.

Ehe die schätzungsweise 25 000 Insekten mit Gesummse in ihren Saisonjob starten konnten, mussten sie erst einmal in ihrer mobilen hölzernen Behausung herangekarrt werden. Wilhelm Haase-Bruns und Ehefrau Petra, die in Luttum seit Langem eine florierende Imkerei betreiben, haben bereits Routine in Sachen Bienensause am Rathaus. Zum fünften Mal richteten sie am Fachwerktrakt des Behördengebäudes die mehrmonatige Bleibe der buchstäblich bienenfleißigen Stadtbediensteten ein – unweit der „Beamtentränke“ und zuversichtlich, dass die kleine, feine Honigfabrikation wieder gut in Gang kommt. Circa 30 Kilo gesundes Süßes für 60 Gläser sollte die Produktion ergeben.

Bürgermeister Lutz Brockmann, der die Idee einst gemeinsam mit dem imkernden Grünen Haase-Bruns ausgebrütet hatte, war diesmal nicht dabei, als das aktuelle Verdener Völkchen voller Schaffensfreude in den Flugmodus schaltete. Dafür war der städtische Umwelt- und Naturschutzbeauftragte Bernd Kiefer zur Stelle, um der Bienenbetriebseröffnung einen offiziellen Anstrich zu verleihen. Dass ringsherum Corona-bedingt nicht viel los war und sich kaum Zufallszaungäste zur Zeremonie einfanden, war schade. Denn Wilhelm Haase-Bruns, Imker aus Leidenschaft und Überzeugung, verfügt über die Fähigkeit, ebenso informativ wie unterhaltsam über das offenbar unerschöpfliche und vor allem wichtige Thema Honigbienen zu berichten.

Der Mann hat Entertainertalent. Dass seine Fachkurse bei der Kreisvolkshochschule (die in diesem Frühjahr leider entfallen müssen) stets stark besucht sind, verwundert nicht. Wer ernsthafte Ambitionen hegt, sich zum Hobby-Imker ausbilden zu lassen, hat hier einen Lehrherrn par excellence. Mit einigen Kostproben seines Könnens sowie, bei Begehr, Geschmacksproben aus der kleinen „Honigvorratskammer“ oben auf dem Bienenstock erfreute Haase-Bruns wenigstens ein paar Pressevertreter. Nektar nicht nur zu naschen, sondern emsig zu sammeln, ist bis in den Spätsommer hinein die vorrangige Aufgabe der rastlosen Rathaus-Bienen, die einen Flugradius von rund drei Kilometern haben. Am Starttag taten sie sich erst noch etwas schwer, es war noch zu kalt. „Aber ab zwölf Grad geht’s raus“, so Haase-Bruns, „da geben die richtig Gas“.

Von ihrer Residenz aus, der sogenannten Holzbeute, schwirren die Arbeiterinnen in Scharen zu den verheißungsvollen Blütentrachten in der Umgebung aus. Wobei es ganze „Trupps“ gibt, die sich auf eine bestimmte Pflanze spezialisiert haben, somit vorbildlich „blütenstet“ sind. Der Rathaus-Honig darf als besonders wirkstoffreiches und wertvolles Naturerzeugnis gelten: Eine Analyse hat einmal ergeben, dass darin rund 60 verschiedene Pollenarten zusammenkommen – es ist also eine Supermischung made in Verden.

In der Etagenwohnung der geflügelten Beamten herrscht nicht nur Hochbetrieb, wenn die Fulltime-Schufterinnen zwischendurch mit ihrer Beute ins „Homeoffice“ zurückkehren. Im Brutraum, erster Stock, vollzieht sich derweil schon der Generationswechsel, schlüpfen täglich etwa 2000 weitere (Sommer-) Bienen. Neben all den „Majas“ sind auch ungefähr 4000 arbeitswillige „Willis“ und natürlich die unentbehrliche Königin präsent. Der Laden muss laufen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+