Tanzen Eine Saison voller Ungewissheit für das Team Ars Nova Verden

Das Team Ars Nova Verden weiß jetzt, gegen wen es in der 2. Bundesliga Nord Latein wann geht. Die Saison soll im März starten und im Juni enden.
29.12.2020, 16:30
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Eine Saison voller Ungewissheit für das Team Ars Nova Verden
Von Maurice Reding

Der Deutsche Tanzsportverband (DTV) hat jetzt die Termine für die Tanzturniere im kommenden Jahr veröffentlicht. Somit weiß auch das Team Ars Nova Verden, wann es nach dem Aufstieg in die 2. Bundesliga Nord Latein auf welchen Gegner trifft. Die Formationstänzer aus der Reiterstadt bekommen es mit der C-Formation des Grün-Gold-Club Bremen, den B-Formationen der TSG Bremerhaven und Blau-Weiss Buchholz sowie den A-Formationen des 1. TSZ i. TK z. Hannover, TSC Blau-Gold Nienburg, TSA Creativ i. GVO Oldenburg sowie TSC Walsrode zu tun.

Los geht es für das Team um Trainerin Imke Teuchert am 6. März in Kiel. Drei Wochen später steht am 27. März in Bremerhaven das zweite Turnier der Saison an. Danach legen die Zweitligatänzer bis Mai eine Pause ein. Weiter geht es am 9. Mai in Buchholz. Die finalen Turniere sind für Juni terminiert. Das Team aus der Reiterstadt muss zunächst am 5. Juni nach Nienburg. Eine Woche später steht am 12. Juni in Walsrode das letzte Tanzturnier der Saison für die Verdener Latein-Formation an.

Wegen der Corona-Pandemie hat der DTV-Sportausschuss (SAS) für die Saison 2021 Beschlüsse für die 1. und 2. Bundesliga Formation Standard und Latein gefasst. Demnach sollen bei Nichtantreten einer Formation keine Strafpunkte vergeben werden. Ebenso wird die Regelung des Abstiegs einer Formation in die unterste Liga nach zweimaligem Nichtantreten für die Saison 2021 ausgesetzt, sofern die betroffene Formation einen Nachweis erbringen kann, dass Mannschaftsmitglieder aufgrund einer Quarantäne nicht antreten können, heißt es in dem Beschluss. Sollte eine Mannschaft zu einem Turnier wegen coronabedingter Auflagen des Ausrichters oder der dortigen Behörden nicht zum Turnier zugelassen werden, soll dieses Turnier nicht in das Ligaergebnis einbezogen werden. Ein Beispiel wäre, wenn eine Formation aus einem Hotspot-Gebiet käme und die Behörden der ausrichtenden Gemeinde eine Einreise beziehungsweise Teilnahme verbieten würde.

Eine Liga soll dann gewertet werden, wenn mindestens drei Ligaturniere mit allen Formationen stattgefunden haben. Das bedeutet, dass ein Turnier nur dann für die Ligatabelle gewertet wird, wenn alle Formationen teilgenommen haben. Fällt eine Formation nachweislich coronabedingt aus, wird dieses Turnier nur als Pokalturnier durchgeführt und soll laut dem Beschluss nicht in die Ligawertung einfließen.

Durch die Verbindungen mit anderen Ligen über Auf-und Abstiege müsse dann am Saisonende der Bundessportwart – unter Umständen auf Vorschlag des Fachausschusses Formationen (FASF) – beschließen, welche Ligen korrekt abgerechnet werden und somit welche Auf-und Abstiege stattfinden. Unter Umständen könnte es nämlich sein, dass eine Liga korrekt beendet wurde, die Liga darunter beziehungsweise darüber aber nicht.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+