Handball-Landesliga

Trainer der HSG Verden-Aller sieht keine Gefahr

Sorgen um den Ligaverbleib macht sich Sascha Kunze keine. Dabei hat seine HSG Verden-Aller zuletzt fünf von sechs Spielen verloren. Und jetzt geht es für die Domstädter zum Tabellenvierten SG Arbergen-Mahndorf.
20.02.2020, 16:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Von ihren sechs Spielen in diesem Jahr hat die HSG Verden-Aller fünf verloren. Kein Anlass zur Panik, findet Sascha Kunze. „Wir haben bisher fast nur gegen Teams von oben gespielt, den wichtigen Vergleich gegen den Vorletzten TS Woltmershausen haben wir gewonnen“, sieht der Trainer der HSG den Ligaverbleib nicht als gefährdet an. Fünf Zähler beträgt der Abstand zum ersten Regelabstiegsplatz. Grund für die aktuelle Niederlagenserie sei nicht zuletzt die schwierige Personallage, erläutert Kunze. Auch vor dem Auswärtsspiel bei der SG Arbergen-Mahndorf gibt es im Lager des Tabellenzehnten Fragezeichen. Akteure wie Tim Härthe, Uli Mattfeldt und Juri Wolkow sind angeschlagen. Beim ersten Aufeinandertreffen gab es für die Männern aus der Kreisstadt gegen den von Thomas Panitz trainierten Aufsteiger nichts zu holen. 25:33 lautete das Resultat am Ende. „Mittelmann Luke Pehling haben wir nicht in den Griff bekommen“, warnt Kunze vor dem im Hinspiel elfmal erfolgreichen Spielmacher der Bremer.

Anpfiff: Sonnabend um 19 Uhr in Bremen

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+