Tanzen

TSG Ars Nova startet ins zweite Jahr

Für die Formation der TSG Ars Nova wird es am Sonnabend ernst. Die neue Saison in der 2. Bundesliga beginnt.
11.01.2019, 14:10
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
TSG Ars Nova startet ins zweite Jahr
Von Florian Cordes
TSG Ars Nova startet ins zweite Jahr

Im Jahr 2018 hat die TSG Ars Nova die Klasse gehalten. Das soll auch 2019 gelingen.

Björn Hake

Verden. Viel ist geprobt und die verfeinerte Choreografie einstudiert worden. Mitte Dezember haben die Formationstänzer der TSG Ars Nova dann ihren Fans in der Verdener Lönsweghalle ihr Programm vorgestellt. Doch nun wird es ernst für die Lateintänzer. An diesem Wochenende beginnt für die Verdener ihre zweite Saison in der 2. Bundesliga. Der erste Wettkampf steht für das Team Ars Nova an diesem Sonnabend in Ludwigsburg an. Dort betreten die Formationen ab 17 Uhr das Parkett.

In der vergangenen Saison – es war das Premierenjahr in der zweithöchsten Klasse Deutschlands für Ars Nova – hatten die Verdener ihr großes Ziel erreicht: den Klassenerhalt. Zwar verpasste die Formation aus der Domstadt dreimal das große Finale, aber dennoch stand sie nach fünf Turnieren einen Platz über dem ominösen Strich. Das soll auch im zweiten Zweitliga-Jahr gelingen. „Die neuen Leute im Team haben sich sehr gut entwickelt, und die Ergänzungen aus anderen Vereinen haben sich als echte Verstärkungen erwiesen“, sagt Ars Nova-Pressewartin Madlen Kasten, die dem Auftakt genauso entgegenfiebert wie Trainerin Imke Teuchert. Allerdings will die Trainerin, die das Team mit Iris Osterkamp coacht, keine genaue Prognose abgeben: „Das ist immer schwierig, da man nicht weiß, was die anderen Teams machen, aber wir haben gut trainiert, die Choreografie noch mal tänzerisch überarbeitet und auch einige Bilderwechsel verfeinert.“

Schwierig sei eine Prognose auch deshalb, weil es im Team einen Umbruch gegeben hat. Einige Paare sind gegangen, zudem haben die Trainer Caro von Totth und Lars Tielitz von Totth den Verein aus verschiedenen Gründen verlassen (wir berichteten). Dennoch sei der Kern der Mannschaft aus B-Paaren sowie dem Meisterpaar Fabian Geukens und Julia Mindermann konstant zusammengeblieben und bringe daher eine große Sicherheit in die Leistung. Madlen Kasten ergänzt, dass das Team die vergangenen Wochen intensiv genutzt habe, um auf den Punkt fit zu sein. Sprich: Die TSG Ars Nova will in Ludwigsburg ihre bestmögliche Leistung auf die Tanzfläche bringen.

Auf einen Wettkampftag in Verden muss das Team Ars Nova in diesem Jahr verzichten. Aber es stehen zwei Turniere direkt vor der Haustür an: Am 26. Januar wird in Walsrode getanzt, Syke ist am 9. März der Austragungsort des letzten Turniers der Saison. Darüber hinaus finden noch Wettkampftage in Weinheim (9. Februar) und Bietigheim (23. Februar) statt.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+