„Schlimm für die Kinder“