Pläne für Tiertafel Hilfe für Haustier und Halter

Sabine Puvogel und Nicole Asendorf haben Anfang des Jahres den Verein „Lost & Found Animals“ gegründet. Eines ihrer Ziele ist es, in Achim eine Tiertafel zu eröffnen. Dafür suchen sie nun nach Räumen.
02.02.2021, 16:14
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Hilfe für Haustier und Halter
Von Elina Hoepken

Sabine Puvogel und Nicole Asendorf sind das, was man wohl echte Tierfreunde nennen kann. Die beiden Achimerinnen sind nicht nur selbst Haustierbesitzerinnen, sondern haben auch ihre Freizeit fast ausschließlich der Arbeit mit oder besser gesagt für Tiere verschrieben. Zu Beginn des Jahres haben sie nun den Verein „Lost & Found Animals“ gegründet. Ziel des Vereins soll es einerseits sein, streunende Katzen einzufangen, sie zu kastrieren und ihnen anschließend im Freien eine Futterstelle zu Verfügung zu stellen, andererseits aber auch Tierhalter bei der artgerechten Haltung von Haustieren zu unterstützen und zu beraten.

„Wir stehen für jegliche Fragen rund ums Tier zur Verfügung“, fasst es Sabine Puvogel, 1. Vorsitzende des Vereins, zusammen. Hervorgegangen ist der Verein aus der Tierhilfe Achim e.V., wo Puvogel und Asendorf ebenfalls aktiv waren. Die Tierhilfe wird sich zukünftig allerdings hauptsächlich auf die Wildtierrettung fokussieren, „Lost & Found Animals“ indes kümmert sich nun um Haustiere und Streuner.

Weiteres Projekt

Im Zuge dessen haben Puvogel und Asendorf noch ein weiteres Projekt vor Augen, das sie mit ihrem Verein realisieren möchten. Sie wollen nämlich in Achim gerne eine Tiertafel eröffnen, um damit bedürftige Tierhalter mit Futter- und Tierzubehörspenden zu unterstützen. „Die Idee dazu schwirrte uns schon lange im Kopf herum“, berichtet Nicole Asendorf, 2. Vorsitzende des Vereins. Sie sei noch während der Arbeit für die Tierhilfe entstanden. „Aktuell haben wir eine Spendenbox an der Dessauerstraße 5 stehen, in die die Leute Futter oder auch andere Dinge wie Spielzeug für die Tiere legen können“, sagt Asendorf. „Die Idee dahinter ist, dass damit Tierhalter unterstützt werden, die nachweislich nicht so viel Geld haben.“

Und schon jetzt werde das Angebot gut genutzt. „Wir werden schon viel unterstützt und verteilen die Spenden unter anderem auch an gemeinnützige Einrichtungen wie Coras Sonnenhof.“ Darüber hinaus hat der Verein auch schon zehn Kunden, die mit den Spenden bedacht werden. Derzeit ist die Übergabe des Futters an die Kunden natürlich coronabedingt auch etwas anders. „Aktuell melden sich die Kunden bei uns, wenn sie wieder Futter benötigen und wir packen dann Pakete mit den Dingen, die wir haben“, erklärt Puvogel. Die Pakete werden anschließend kontaktlos an der Haustür übergeben.

Lagerkapazitäten sind erschöpft

Langfristig streben die beiden Achimerinnen aber doch eine stationäre Tiertafel in der Stadt an. Dazu sind sie bereits auf der Suche nach passenden Räumen. Bisher sind sie aber noch nicht so recht fündig geworden. „Wir wünschen uns Räume in Achim, die gut erreichbar sind, und eine große Lagerfläche haben“, zählt Asendorf einige Kriterien auf. Natürlich dürfe die Miete auch nicht zu teuer sein. „300 Euro pro Monat wären für uns zu schaffen.“ Die beiden Frauen hoffen, dass sie bald etwas Passendes finden, denn die privaten Lagerkapazitäten sind langsam ausgeschöpft. „Unsere Keller sind schon voll und wir könnten sicherlich noch viel mehr Leuten helfen, wenn wir einfach mehr Platz zum Lagern hätten“, ist Asendorf überzeugt. An der Spendenbereitschaft mangele es aktuell nämlich nicht.

Das Tierfutter und Zubehör wie einen Katzenkratzbaum stellt der Verein den bedürftigen Tierhaltern kostenlos zur Verfügung. „Wir lassen uns im Vorhinein immer einen Sozialhilfebescheid zeigen und besuchen die Kunden auch vor einer ersten Lieferung, um zu schauen, wie die Haltungsbedingungen vor Ort sind und ob vielleicht auch noch an anderer Stelle Hilfe benötigt wird“, sagt Asendorf.

Supermärkte und Schlachter

Um das Futterangebot der Tiertafel dann später auch noch ausweiten zu können, haben Puvogel und Asendorf schon einige Ideen entwickelt. „Wir wollen natürlich Supermärkte ansprechen, aber haben auch schon darüber nachgedacht, mit Schlachtern zusammenzuarbeiten“, berichtet Puvogel von den Plänen. Spezielles Futter für Tiere, die beispielsweise Allergien haben, wolle der Verein dann aus eigenen Mitteln bei Bedarf zukaufen. „Wir wollen mit einer stationären Tiertafel einfach ein größeres Angebot schaffen“, erklärt Asendorf.

Um all ihre Ideen, von denen die beiden Frauen wahrlich genug haben, auch Schritt für Schritt in die Tat umsetzen zu können, würde sich der Verein „Lost & Found Animals“ natürlich auch über weitere Mitstreiter freuen. „Wir stecken jede freie Minute in die Vereinsarbeit, aber bei uns kann man sich natürlich auch mit weniger Zeitaufwand engagieren“, sagt Asendorf. So gebe es beispielsweise auch Paten, die die Futterstellen für die streunenden Katzen einmal am Tag auffüllen. „Wir freuen uns über jeden, der uns und unsere Arbeit unterstützt.“

Der Verein „Lost & Found Animals“ ist über Facebook, die E-Mail-Adresse lost.and.found.animals.achim@gmail.com oder auch telefonisch unter 01 70 / 4 87 72 32 (Sabine Puvogel) und 01 76 / 20 61 19 22 (Nicole Asendorf) erreichbar.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+