Volleyball 2. Bundesliga

TV Baden freut sich auf das Duell mit dem Kieler TV

Es ist fast ein Jahr vergangen, als der TV Baden mit 2:0 gegen den Kieler TV geführt hat und dann doch noch mit 2:3 verlor. Jetzt gastieren die Kieler wieder im Lahof und der TVB möchte sich revanchieren.
24.09.2021, 16:02
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
TV Baden freut sich auf das Duell mit dem Kieler TV
Von Florian Cordes

Es gibt Mannschaften, die empfängt man gerne in der eigenen Halle. Vor allem dann, wenn der Gegner nicht allzu stark ist und die Heimreise mit großer Wahrscheinlichkeit als Verlierer antritt. Der Volleyball-Zweitligist TV Baden begrüßt am Sonnabend (Anpfiff um 20 Uhr) in der Lahofhalle mit dem Kieler TV einen gern gesehenen Gast. Allerdings nicht aus dem Grund, weil dieser als Außenseiter anreist. "Das ist eine sympathische Truppe. Wir verstehen uns alle sehr gut", freut sich TVB-Coach Werner Kernebeck auf das Duell mit dem Team aus der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt.

Die Badener und die Kieler führen außerhalb des Feldes ein fast freundschaftliches Verhältnis "und es sind auch immer Spiele, die Spaß machen", sagt Kernebeck. "Aber auf dem Feld sind wir eben immer noch Gegner." Sprich: Geschenkt wird sich gegenseitig nichts. Das war auch in der vergangenen Saison der Fall. Damals kamen die Kieler ebenfalls am dritten Spieltag in die Lahofhalle. Baden führte damals mit 2:0, musste dann aber die Sätze drei und vier sowie den entscheidenden Tiebreak dem Gegner überlassen. Was nach dem Verwandeln des Matchballes noch niemand wusste: Es war das letzte Saisonspiel für Ole Sagajewski, der sich einer Knieoperation unterziehen musste. Zudem war es das letzte Spiel der Serie 2020/2021, das die Badener im Lahof vor Zuschauern ausgetragen haben.

Lesen Sie auch

Doch das ist Vergangenheit. Sagajewski und die Zuschauer sind zurück. Zudem hat sich nicht verändert, dass die Badener auch diesmal eher als Außenseiter ins Rennen gehen. "Kiel ist ein Topteam der Liga und somit auch Favorit. Seit vielen Jahren spielen sie oben in der Tabelle mit", genießen die "Adler" bei Werner Kernebeck ein hohes Ansehen. Dennoch sieht er sein Team für die Begegnung gewappnet. "Obwohl Ole Seuberlich weiterhin fehlt, sind wir stabil aufgestellt und können viel wechseln." Besonders auf der Position des Außenangreifers sei seine Crew variabel. Kernebeck: "Da sind wir mit Ole Sagajewski, Alexander Decker und Nils Mallon qualitativ gut aufgestellt."

Genauso wie die Kieler sind auch die Badener mit einem Sieg und einer Niederlage aus den Startlöchern gekommen. Zuletzt unterlag der TVB klar mit 0:3 beim großen Meisterschaftsfavoriten Moerser SC. "Wir haben über die Dinge gesprochen, die nicht so gut waren. Das ist jetzt abgehakt." Man wolle die positiven Dinge aus dem Spiel mitnehmen und diese nun für sich nutzen, um den gern gesehenen Gegner als Verlierer auf die Heimreise zu schicken. 

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+