Volleyball 2. Bundesliga

TV Baden beendet die Saison mit einer Niederlage

Der TV Baden hat einen positiven Saisonabschluss verpasst. Im finalen Spiel unterlagen die Schwarz-Weißen dem PSV Neustrelitz.
25.04.2021, 14:51
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
TV Baden beendet die Saison mit einer Niederlage
Von Maurice Reding
TV Baden beendet die Saison mit einer Niederlage

Der TV Baden um Simon Bischoff (rechts) und Ole Seuberlich warf noch einmal alles in die Waagschale. Für einen Punkt reichte es aber nicht.

Björn Hake

Es waren rund anderthalb Stunden vergangen, als der TV Baden in der Volleyball-Zweitligapartie gegen den PSV Neustrelitz den ersten Matchball abwehren musste, um das Spiel nicht zu verlieren. Doch ein Fehler bei der Annahme des Aufschlags besiegelte die endgültige Niederlage. Mit 0:3 (22:25, 19:25, 23:25) mussten sich die Schwarz-Weißen in ihrem finalen Saisonspiel geschlagen geben und verpassten somit einen positiven Abschluss der Spielzeit 2020/2021. Obwohl die Pleite so deutlich ausfiel, hatte die Mannschaft von Werner Kernebeck durchaus Chancen, einen Satz für sich zu entscheiden. Das sah auch der Badener Coach so. „Was uns in dieser Saison ein bisschen fehlt, ist das Glück. Dabei sind wir den ersten Satz gut angegangen“, war Kernebeck mit dem Beginn der Partie zufrieden.

Der TVB gestaltete das Spiel im ersten Satz ausgeglichen und hatte sogar zunächst leichte Vorteile. Besonders das Blockspiel funktionierte auf Badener Seite. Zum Zeitpunkt der ersten technischen Auszeit hatte sich die Kernebeck-Crew einen Drei-Punkte-Vorsprung erarbeitet und führte mit 8:5. Danach zeigten die Gäste aus Mecklenburg-Vorpommern aber, was sie können, und drehten einen Rückstand von vier Zählern in eine 11:10-Führung um. Der Klub aus dem Weserort nahm daraufhin eine Auszeit, die aber nicht den gewünschten Erfolg brachte.

Der TV Baden verlor völlig den Faden und lag zur zweiten technischen Auszeit mit 12:16 zurück. Jene zweite technische Auszeit schien aber wie ein Weckruf für den TVB gewesen zu sein. Die Badener kämpften sich wieder heran und glichen zum 19:19 aus. Doch nach zwei Punkten in Serie gab Neustrelitz den Satz nicht mehr aus der Hand. Paul Sprung nutzte den zweiten Satzball für die Gäste und brachte sein Team damit mit 1:0 in Führung.

Zu Beginn des zweiten Satzes schlichen sich bei den Gastgebern mehrere Fehler ein, sodass sie früh einem Rückstand hinterherliefen. Neustrelitz punktete zwischenzeitlich fünfmal in Serie. „Das negative Momentum hatten wir diese Saison schon so oft. Wir versinken dann und kriegen drei, vier, fünf Punkte hintereinander. Das steckt in den Köpfen der Jungs“, erklärte Kernebeck den zwischenzeitlichen Leistungsabfall. Die Badener schafften es nicht, diesen Rückstand aufzuholen. Zur zweiten technischen Auszeit lagen sie bereits mit 11:16 zurück. Die Gäste spielten ihren Stiefel souverän herunter und nutzten kleinere Unaufmerksamkeiten des TVB gnadenlos aus. Beim Stand von 24:18 hatte Neustrelitz gleich sechs Satzbälle. Der neue Tabellenachte nutzte erneut den zweiten Satzball zur 2:0-Führung.

FOTO (C): Bjoern Hake: SPORT // Volleyball 2. Bundesliga, TV Baden-PSV Neustrelitz

Alexander Decker (rechts) wurde abermals zum wertvollsten Spieler auf Badener Seite gewählt.

Foto: Björn Hake

Im dritten Durchgang agierten die Kernebeck-Mannen wieder wie zu Beginn des Spiels und kämpfte leidenschaftlich um den Satzgewinn. Zur ersten technischen Auszeit lagen die Gastgeber mit 8:7 vorne und blieben auch nach dem Führungswechsel dran. Die beiden Teams lieferten sich teilweise lange und spektakuläre Ballwechsel. Zum Zeitpunkt der zweiten technischen Auszeit führten die Schwarz-Weißen mit 16:15. Es ging hin und her. Ein Block von Nick Sörensen brachte den TV Baden beim Stand von 21:19 erstmals in diesem Satz mit zwei Punkten in Führung.

Doch das letzte Wort war noch nicht gesprochen. Neustrelitz gab nicht auf und ging beim 23:22 wieder in Führung. Die Badener glichen umgehend aus. Doch nur ein Spielzug später hatten die Gäste ihren ersten Matchball, den sie umgehend nutzten. Dem ansonsten guten Simon Bischoff unterlief der entscheidende Fehler bei der Annahme des Aufschlags. „Es ist bitter für Simon, dass ihm der letzte Fehler unterlaufen ist. Er hat ansonsten ein gutes Spiel gemacht“, nahm Kernebeck seinen Libero in Schutz. Somit war die 0:3-Pleite des TV Baden zum Abschluss der Saison 2020/2021 besiegelt.

TV Baden: Moritz Wanke, Alexander Decker, Jan-Henrik Radeke (n.e.), Nick Sörensen, Jannik Haats, Nils Mallon, Ole Seuberlich, Simon Bischoff, Jan Markiefka, Benedikt Gerken, Ole Sagajewski (n.e.), Björn Hagestedt, Artem Tscherwinski, Balint Bencsik.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+