Ehrenpreis und Wirtschaftsforum

Neuer Rahmen für Preisverleihungen

Das Wirtschaftsforum Achim musste im März wegen der Corona-Pandemie verschoben werden. Ein neuer Termin steht noch nicht fest. Und auch der Ehrenpreis wird voraussichtlich unter veränderten Umständen vergeben.
04.08.2020, 15:51
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Neuer Rahmen für Preisverleihungen
Von Elina Hoepken
Neuer Rahmen für Preisverleihungen

Dicht gedrängt sitzen die Teilnehmer des Achimer Wirtschaftsforums normalerweise in den Zuschauerreihen. In der aktuellen Corona-Situation ist das undenkbar.

Björn Hake

In der Stadt Achim gibt es immer mal wieder Feste und Feierlichkeiten zu besonderen Anlässen. Zwei dieser Feiern sind allerdings schon seit vielen Jahren fester Bestandteil des Achimer Veranstaltungskalenders und aus diesem eigentlich kaum noch wegzudenken. Die Rede ist vom Achimer Wirtschaftsforum mit der Auszeichnung für den Unternehmer des Jahres und dem Achimer Ehrenpreis. Ersteres hätte eigentlich bereits im März dieses Jahres stattfinden sollen, musste aber, wie berichtet, wegen der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus vorerst verschoben werden. Auf welchen Zeitpunkt, das ist aber auch jetzt knapp fünf Monate später noch ungewiss, denn die Corona-Situation hat sich noch immer nicht ausreichend für ein solches Event entspannt.

Daher steht mittlerweile auch eine komplette Absage für dieses Jahr im Raum. Das bestätigt Achims Wirtschaftsförderer Martin Balkausky auf Nachfrage. „Corona macht es in der Tat schwierig, in diesem Jahr die Veranstaltung des Achimer Wirtschaftsforums mit der Ehrung des Unternehmers des Jahres angemessen durchzuführen“, sagt er. In den vergangenen Monaten habe man verschiedene Optionen geprüft, wie die Veranstaltung doch noch stattfinden kann. „Wir haben beispielsweise geprüft, ob es möglicherweise an einem anderen Standort oder auch draußen unter freiem Himmel stattfinden kann“, berichtet Balkausky. Letztlich seien jedoch alle Optionen unter der aktuell geltenden Verordnungslage nicht realisierbar.

Der Austausch gehört dazu

„Von daher kann bisher kein neuer Termin für diese Veranstaltung benannt werden“, bedauert der Wirtschaftsförderer. „Auch die Möglichkeit, dass in diesem Jahr keine entsprechende Veranstaltung umgesetzt wird, steht im Raum.“ Das Problem sei, dass die Veranstaltung nicht nur aus der Verleihung des Preises bestehe. „Der zweite Teil umfasst immer auch den Austausch“, sagt Balkausky. Die Veranstaltung lebe von dieser Kommunikation untereinander. Diesem Anspruch wolle man auch weiterhin gerecht werden.

„Daher gucken wir weiter, wie sich die Coronazahlen entwickeln und welche Möglichkeiten uns die Verordnungen bieten“, erklärt Balkausky. „Es ist noch zu früh die Veranstaltung für dieses Jahr ganz abzusagen, aber wir sind derzeit leider auch nicht euphorisch, dass es auf jeden Fall klappt. Es ist einfach eine missliche Situation.“ Dabei würde es sich aus Sicht der Stadt eigentlich gerade in diesem Jahr anbieten, Unternehmen auszuzeichnen, die sich in dieser schwierigen Corona-Zeit behauptet haben. Nach den Sommerferien wolle man sich daher im Rathaus noch einmal zusammensetzen und das weitere Vorgehen besprechen.

Und nicht nur beim Wirtschaftsforum, sondern auch bei Achims zweiter Preisverleihung des Jahres, dem Ehrenamtspreis, versucht man derzeit schon, sich bestmöglich auf die neue Situation, die das Coronavirus mit sich bringt, vorzubereiten. Denn auch hier zieht man in Erwägung, dass die Veranstaltung vielleicht nicht wie gewohnt stattfinden kann. „Zuallererst haben wir bereits einen größeren Raum gebucht“, kündigt Svenja Meyer von der Achimer Freiwilligenagentur an. Statt wie üblich im Ratssaal soll die Verleihung, die alljährlich am 5. Dezember stattfindet, in der Aula des Cato-Bontjes-van-Beek-Gymnasiums vollzogen werden.

Alternativen stehen im Raum

„Wir hoffen natürlich, dass wir dort dann mit allen Preisträgern feiern können, haben aber auch schon grob über Alternativen nachgedacht, falls das wegen der dann geltenden Vorschriften nicht erlaubt ist“, berichtet Meyer. „Möglich wäre beispielsweise eine private Preisübergabe, bei der wir jeden Preisträger einzeln einladen oder die Idee, dass wir ihnen ein schönes Erlebnis schenken, indem wir zum Beispiel mit ihnen essen gehen.“ Fest stehe auf jeden Fall, dass man auch im Corona-Jahr 2020 das ehrenamtliche Engagement in der Stadt würdigen wolle.

Daher freut sich die Freiwilligenagentur auch in diesem Jahr über Vorschläge aus der Bevölkerung für den Achimer Ehrenpreis. Diese können mit einer kurzen Beschreibung des Engagements, der Hilfsbereitschaft oder der Zivilcourage sowie Zeitungsartikeln, Adressen von Webseiten, die über das Engagement berichten, und Kontaktdaten der vorgeschlagenen Person/Gruppe bei der Stadt eingereicht werden.

Der Preisträger darf für sein Engagement keine Aufwandsentschädigung, die über Auslagen für die ehrenamtliche Tätigkeit oder Erstattung von Kosten hinausgeht, erhalten und nicht 1. Vorsitzende eines Vereins sein. Außerdem muss der Wohnsitz des Preisträgers in Achim sein und die Person darf nicht für die Pflege eines Angehörigen ausgezeichnet werden. Bei Fragen können sich Interessierte unter der Telefonnummer 0 42 02 / 9 16 05 50 an die Freiwilligenagentur wenden. Nominierungen können auch per E-Mail an freiwilligenagentur@stadt.achim.de gesendet werden.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+