Fußball Wieder von vorne

Der Borsteler FC wagt mit einer neuen ersten Herrenmannschaft einen Neustart in der 3. Kreisklasse, doch die Vergangenheit hängt noch nach.
09.08.2018, 19:03
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Wieder von vorne
Von Patrick Hilmes

Verden. Wir schreiben die Fußball-Saison 2017/2018 in der 1. Kreisklasse Verden. Der Borsteler FC ist, um es gelinde auszudrücken, mäßig in die Saison gestartet. Ein Sieg, ein Unentschieden und fünf Niederlagen sowie das Aus in Runde eins des Kreispokals stehen zu Buche. Eine magere Bilanz für die Verdener, die es zu verbessern galt. Doch zu einem Aufpolieren dieser Bilanz kam es nicht mehr. Im Oktober 2017 wurde das Team abgemeldet. Somit gab es beim Borsteler FC auch gleichzeitig keinen Herrenfußball mehr, da die erste die einzige Mannschaft war. Doch es kam noch dicker: Am Ende der abgelaufenen Saison wurde zudem bekannt, dass sich die drei männlichen Jugendmannschaften ebenfalls verabschieden. Nun folgt der Neustart, doch die Vergangenheit ist noch nicht gänzlich abgehakt.

Der alten ersten Mannschaft aus der abgelaufenen Saison trauert niemand wirklich hinterher. „Die Abmeldung war die beste Entscheidung, die wir treffen konnten. Es wäre eh nicht mehr lange gut gegangen“, erzählt Peter Berkenkamp, der 2. Vorsitzende des Borsteler FC. Die Truppe habe aus unzuverlässigen Spielern bestanden, ein ums andere Mal sei es vorgekommen, dass plötzlich am Spieltag keine elf Mann mehr zusammenkamen. Von der Trainingsbeteiligung mag man beim BFC gar nicht wirklich reden, das Wort unterirdisch fällt da schnell. Alle Spieler über einen Kamm scheren will Peter Berkenkamp aber auch nicht: „Da waren auch gute Jungs dabei.“

Somit hatte der Verein ab Oktober 2017 keine Herrenmannschaft mehr. Im Juni 2018 wurde zudem bekannt, dass beim Borsteler FC auch keine männlichen Jugendteams mehr spielen. Die U15, die U13 und die U12 lösten sich vom Verein und gründeten einen neuen, den BFC Verden. Antreiber dieses Wechsels war unter anderem Jugendleiter Boris Jeromin. Er sagte damals bei Bekanntgabe der Neugründung zu dem Zerwürfnis mit dem Borsteler FC: „Es gab Ärger, weil das Geld, das die Kinder eingezahlt hatten, nicht bei den Kindern landete.“ Stattdessen soll dies für die durch die Erste Herren angefallenen Strafen verwendet worden sein. Das wiederum bestreitet Peter Berkenkamp. Des Weiteren wurde im Februar 2018 bei der Jahreshauptversammlung Peter Berkenkamp zum Vorsitzenden gewählt. Laut Jeromin kam das Versammlungsprotokoll aber nie beim zuständigen Amtsgericht an.

Die internen Querelen mal beiseitegelassen: Wie verkraftet ein Verein einen solchen Rückschlag wie mit der Ersten Herren? „Das ist natürlich ganz schwierig, wenn das Aushängeschild eines Vereins, was die Erste nun mal ist, wegbricht“, sagt Berkenkamp. Ende Januar wurde dann intern bekannt, dass sich die Junioren ebenfalls verabschieden. „Das war ein Tritt in die Nieren. Das alles zusammen macht dann schon ein paar Tage Angst. Doch für mich und Anke (Anke Marach, Kassenwartin beim Borsteler FC, Anm. d. Red.) war Aufgeben keine Option.“

Zudem schwirrte zu diesem Zeitpunkt bereits die Idee einer neuen Herrenmannschaft im Kopf. „Der Verein ‚Verden hilft‘ war auf der Suche nach einem Fußballverein, um dort eine Mannschaft zu gründen. Wir haben uns dazu gerne bereit erklärt“, erzählt Berkenkamp. Doch damit eckt er an. Boris Jeromin ist kein Freund von der Idee, eine ganz neue Mannschaft einzig und allein bestehend aus Flüchtlingen zu gründen: „Drei, vier, fünf Spieler kann man integrieren. Aber eine komplette Mannschaft – das geht in die Hose. Vier Jahre benötigt unsere U15 noch. Dann hat man Leute, die nicht gleich wieder weglaufen, sobald die kleinste Kleinigkeit nicht passt. Manchmal muss man halt den schwierigen und langen Weg gehen. Da hat Peter etwas die Geduld verloren.“ In der Natur der Sache liegt, dass Peter Berkenkamp die Dinge anders sieht. Beide Parteien betonen zudem, dass es kein weiteres Miteinander in Zukunft geben werde.

Doch beide wollen sich nun auch ihren eigenen Projekten widmen. Bei Boris Jeromin ist es der BFC Verden, bei Peter Berkenkamp ist es der Borsteler FC. Und der wagt nun in der 3. Kreisklasse einen Neustart. Trainer des 23-Mann-Kaders ist Delgech Mahmoud, der zuletzt für den FC Verden 04 II auflief. Der Pflichtspielstart ging zwar mit dem 2:8 in der ersten Runde des Kreispokals gegen den Kreisligisten TSV Lohberg in die Hose, doch Fayz Kahlaf und Tarek Denasuri dürfen sich nun erste Torschützen der Mannschaftsgeschichte nennen. Zudem geht es für den Borsteler FC einzig und allein darum, wieder Fuß zu fassen. Die vergangenen Zeiten bezeichnet Peter Berkenkamp mittlerweile als „reinigendes Gewitter“. Nun sei die Harmonie zurückgekehrt und man schaue wieder positiv in die Zukunft.

Auch in puncto Nachwuchsarbeit glaubt Berkenkamp daran, dass wieder rosigere Zeiten anbrechen werden. Dann kann die Vergangenheit endgültig abgehakt werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+